Zum Inhalt springen

Mariendistel

    Zusammenfassung

    Die Mariendistel ist eine Pflanze, die ihren Namen von den weißen Adern auf ihren großen, reizbaren Blättern hat.

    Einer der Wirkstoffe der Mariendistel, das Silymarin, wird aus den Samen der Pflanze extrahiert. Silymarin wird eine antioxidative Wirkung zugeschrieben.

    Mariendistel wird als Pille, Tablette und Flüssigextrakt zum Einnehmen angeboten. Einzelpersonen verwenden das Ergänzungsmittel hauptsächlich bei Lebererkrankungen.

    Beweise

    Forschungsstudien zur Verwendung der Mariendistel bei bestimmten Erkrankungen zeigen:.

    1. Diabetes. Mariendistel könnte den Blutzucker bei Menschen mit Typ-2-Diabetes senken, aber weitere Forschungsstudien sind erforderlich, um ihre Vorteile zu bestätigen.
    2. Verdauungsbeschwerden (Dyspepsie). Mariendistel, in Kombination mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln, könnte die Anzeichen von Verdauungsstörungen verbessern.
    3. Leberkrankheiten. Eine Forschungsstudie über die Auswirkungen der Mariendistel auf Lebererkrankungen, wie Zirrhose und Hepatitis C, hat tatsächlich kombinierte Ergebnisse gezeigt. (1 )

    Pflanzenprofil: Mariendistel (Silybum marianum)

    Disteln haben einen schlechten Ruf. In der Regel gelten sie als das lästigste aller Unkräuter, weil sie so hartnäckig und dornig sind, dass man sie nur schwer mit der Hand beseitigen kann. Doch wie so oft bei unseren „Unkräutern“ sind auch Disteln voller Nährstoffe (siehe Artischocke) und gesundheitlicher Vorteile. Die Königin der nützlichen Disteln ist die Mariendistel (Silybum marianum). Diese prächtige, hochgewachsene Distel stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, ist aber inzwischen auf der ganzen Welt verbreitet und kann in manchen Gegenden sehr störend sein. Sie verdankt ihren Namen den milchig-weißen Adern in ihren Blättern und ihrer üblichen Verwendung zur Steigerung der Muttermilch [heute wird eine andere Distel, die Gesegnete Distel (cnicus benedictus), typischerweise für diesen Zweck verwendet].

    Die Mariendistel hat eine lange Geschichte und wurde von Pliny und Dioskurides wegen ihrer medizinischen Wirkung verehrt. Sie wird bis heute als eines der besten Kräuter zur Unterstützung einer gesunden Leberfunktion verwendet. Wie ein anderes bekanntes Lebertonikum, der Löwenzahn (Taraxacum officinale), ist sie ein sanftes, aber wirkungsvolles Kraut. Typischerweise wurde die Mariendistel zur Linderung aller Arten von Leberentzündungen verwendet. Wie der Löwenzahn fördert auch sie auf sanfte Weise die Leber, unterstützt die gesunde Verdauung der Nahrung und fördert die Aufnahme von Nährstoffen. Im Gegensatz zu Löwenzahn hat sie jedoch die bemerkenswerte Fähigkeit, die Leber zu heilen und zu schützen.

    Die Mariendistel ist ein gut erforschtes Kraut, und in dieser Forschungsstudie wurde die Verwendung der Mariendistel zum Schutz der Leber vor toxischen Substanzen, einschließlich Giftstoffen, untersucht. Die Mariendistel ist vor allem dafür bekannt, dass sie bei Vergiftungen durch den Amanita-Pilz (Amanita muscaria) hilft und Leben rettet, indem sie verhindert, dass die Leber die giftigen Bestandteile des Amanita-Pilzes aufnimmt. Es hat sich ebenfalls gezeigt, dass es die Leber vor den schädlichen Auswirkungen bestimmter Chemotherapien schützt. Es ist ein sehr hilfreiches Kraut, das die Leber unterstützt, damit sie sich erholen und regenerieren kann. Als Tonikum kann sie täglich eingenommen werden und ist hilfreich für diejenigen, die ein sanftes Lebertonikum wünschen, um eine gesunde Leberfunktion zu fördern, oder als hilfreiches Zusatzkraut bei Lebererkrankungen wie Leberzirrhose und anderen Leberkrankheiten.

    Die Mariendistel unterstützt auch einen gesunden Cholesterin- und Blutzuckerspiegel.

    Traditionell wurden die jungen Stängel und die Samen verwendet, doch heute werden vor allem die Samen genutzt. Sie ist sanft und sicher in der Langzeitanwendung. (2 ).

    Wozu wird die Mariendistel verwendet?

    Die Liste der Vorteile der Mariendistel ist bemerkenswert lang. Die Verbesserung der Leberfunktion steht ganz oben auf der Liste, sowohl bei der Vorbeugung von Leberschäden als auch bei der Unterstützung der Heilung von den Folgen einer Lebererkrankung. Einige Forschungsstudien haben tatsächlich empfohlen, dass Mariendistel-Extrakt bei der Heilung von Leberzellen helfen kann, die durch Hepatitis C und alkoholische Lebererkrankungen geschädigt wurden. Es wird ebenfalls angenommen, dass Silymarin zur Vorbeugung von Leberschäden durch Pilzvergiftungen eingesetzt werden kann.

    Die Mariendistel könnte auch bei der Behandlung von Personen mit Typ-2-Diabetes nützlich sein. Es gibt einige Beweise dafür, dass die Mariendistel die Insulinempfindlichkeit erhöhen und den Blutzuckerspiegel senken kann. Es gibt auch Beweise dafür, dass die mit Typ-2-Diabetes verbundenen Gesundheitsgefahren dank der Rolle der Mariendistel als entzündungshemmendes Mittel und Antioxidans verringert werden können.

    Historisch gesehen wurde angenommen, dass die Mariendistel die Produktion von Muttermilch erhöht. Es wird vermutet, dass die Einnahme von Mariendistel-Extrakt das milchproduzierende Hormon Prolaktin erhöhen könnte. In diesem Bereich ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass man sehr vorsichtig sein sollte. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, sollten Sie vor der Einnahme von Mariendistel mit Ihrem Arzt sprechen. Es gibt noch keine abschließende Forschungsstudie darüber, wie sicher dieses natürliche Arzneimittel für Ihr Kind ist.

    Es gibt viele andere Gesundheitsprobleme und -zustände, bei denen die Mariendistel von Nutzen sein könnte, obwohl die Forschung nicht in der Lage ist, einen signifikanten Nutzen zu belegen. Einige Forschungsstudien weisen darauf hin, dass Akne mit oxidativem Stress im Körper zusammenhängt, was darauf hindeuten könnte, dass Silymarin als Antioxidans von Nutzen sein könnte. Ebenso gibt es Hinweise darauf, dass oxidativer Stress zu degenerativen neurologischen Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit beitragen könnte. In beiden Fällen und in zahlreichen anderen Fällen müssen noch Forschungsstudien durchgeführt werden, um zu beweisen, dass die dem Mariendistel-Extrakt zugeschriebene positive Wirkung tatsächlich gegeben ist.

    Ein Bereich, in dem die Mariendistel als mögliche Behandlung Beachtung findet, ist die Krebsprävention. Bei jeder Krankheit, die unheilbar sein kann und bei der es nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten gibt, sind die Menschen geneigt, alles zu versuchen, was funktionieren könnte. Silymarin hat sich tatsächlich als vielversprechend erwiesen, wenn es darum geht, den Körper dabei zu unterstützen, besser auf eine Chemotherapie zu reagieren und die Schwere der negativen Auswirkungen anderer Krebsbehandlungen zu verringern.

    Wie wirkt die Mariendistel?

    Die Mariendistel, oft auch Heilige Distel oder Mariendistel genannt, enthält eine Mischung aus Silibinin, Silicristin und Silidianin. Zusammen bilden diese Stoffe die Verbindung, die als Silymarin bekannt ist. Diese Verbindung gehört zu einer Gruppe von chemischen Stoffen, die als Flavonoide bekannt sind und von denen bekannt ist, dass sie mehrere nützliche Funktionen für den Körper haben.

    Silymarin wirkt als entzündungshemmendes Mittel. Es ist ebenfalls bekannt, dass es antioxidative Eigenschaften hat, die den Körper bei der Bekämpfung von Schäden, die durch freie Radikale verursacht werden, unterstützen können. Weitere Forschungen sind erforderlich, aber es wird angenommen, dass Silymarin als Antioxidans wirkt, das dem Körper hilft, sich besser zu erholen. Es ist auch möglich, dass Ihr Körper schneller auf andere Medikamente und Behandlungen reagiert, wenn sie mit Mariendistel-Extrakt kombiniert werden, obwohl Sie auf jeden Fall zunächst Ihren Arzt konsultieren müssen, wenn Sie sich wegen einer schweren Erkrankung wie Lebererkrankungen oder Krebs in Behandlung befinden.

    Mariendistel-Extrakt kann helfen, die durch Osteoporose ausgelösten Schäden zu verringern oder zu vermeiden. Diese Krankheit, die im Laufe der Zeit zu einem Verlust der Knochendichte führt, kann unbehandelt schwere Skelettschäden und andere Probleme verursachen. In einigen tierexperimentellen Studien hat sich gezeigt, dass Silymarin die Remineralisierung der Knochen fördert, was darauf schließen lässt, dass es auch bei Menschen die negativen Folgen der Osteoporose abwehren kann. (3 ).

    Wissenschaftlich begründete Vorteile der Mariendistel

    Die Mariendistel ist ein organisches Heilmittel, das aus der Mariendistelpflanze, auch Silybum marianum genannt, gewonnen wird.

    Diese stachelige Pflanze hat ausgeprägte violette Blüten und weiße Adern, die der Überlieferung nach durch einen Tropfen der Milch der Jungfrau Maria verursacht wurden, der auf ihre Blätter fiel.

    Die aktiven Bestandteile der Mariendistel sind eine Gruppe von Pflanzenstoffen, die unter dem Namen Silymarin bekannt sind.

    Ihre natürliche Behandlung wird als Mariendistel-Extrakt bezeichnet. Mariendistel-Extrakt enthält einen hohen Anteil an Silymarin (zwischen 65 und 80 %), das aus der Mariendistelpflanze gewonnen wurde.

    Das aus der Mariendistel extrahierte Silymarin ist dafür bekannt, antioxidative, antivirale und entzündungshemmende Eigenschaften zu haben.

    Tatsächlich wird es traditionell zur Behandlung von Leber- und Gallenblasenerkrankungen, zur Förderung der Muttermilchproduktion, zur Vermeidung und Behandlung von Krebs und sogar zum Schutz der Leber vor Schlangenbissen, Alkohol und anderen Umweltgiften eingesetzt.

    Milchdistel schützt die Leber

    Die Mariendistel wird oft wegen ihrer leberschützenden Wirkung angepriesen.

    Es ist routinemäßig als ergänzende Therapie von Menschen, die Leberschäden aufgrund von Bedingungen wie alkoholische Lebererkrankung, nicht-alkoholische Fettleber Krankheit, Lebererkrankungen und sogar Leberkrebs haben verwendet.

    Es wird auch verwendet, um die Leber vor Verunreinigungen wie Amatoxin zu schützen, das vom Totenkopfpilz produziert wird und bei Verzehr tödlich ist.

    Forschungsstudien haben gezeigt, dass sich die Leberfunktion bei Personen mit Lebererkrankungen, die ein Mariendistelpräparat eingenommen haben, verbessert hat, was darauf hindeutet, dass es helfen könnte, Leberschwellungen und Leberschäden zu reduzieren.

    Obwohl die Wirkungsweise noch weiter erforscht werden muss, geht man davon aus, dass die Mariendistel die durch freie Radikale verursachten Leberschäden verringert, die entstehen, wenn die Leber schädliche Verbindungen abbaut.

    Eine Forschungsstudie hat ebenfalls ergeben, dass sie die Lebensdauer von Personen mit Leberzirrhose aufgrund einer alkoholischen Lebererkrankung leicht verlängern kann.

    Die Ergebnisse der Studien sind jedoch uneinheitlich, und nicht alle haben tatsächlich festgestellt, dass Mariendistel-Extrakt eine nützliche Wirkung auf Lebererkrankungen hat.

    Daher sind weitere Forschungsstudien erforderlich, um herauszufinden, welche Dosis und welche Dauer der Behandlung für bestimmte Lebererkrankungen erforderlich sind.

    Und obwohl Mariendistel-Extrakt häufig als ergänzende Behandlung für Menschen mit Lebererkrankungen verwendet wird, gibt es derzeit keine Beweise dafür, dass es verhindern kann, dass man diese Erkrankungen bekommt, insbesondere wenn man eine ungesunde Lebensweise hat.

    Zusammenfassung

    Mariendistel-Extrakt könnte helfen, die Leber vor Schäden zu schützen, die durch Krankheiten oder Vergiftungen hervorgerufen werden, obwohl noch mehr Forschung nötig ist.

    Es könnte helfen, den altersbedingten Rückgang der Gehirnfunktion zu verhindern

    Die Mariendistel wird seit über zweitausend Jahren als konventionelle Lösung für neurologische Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson eingesetzt.

    Die entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften der Mariendistel deuten darauf hin, dass sie möglicherweise neuroprotektiv ist und dazu beitragen könnte, die Abnahme der Gehirnfunktion im Alter zu verhindern.

    In Reagenzglas- und Tierversuchen hat sich gezeigt, dass Silymarin oxidative Schäden an den Gehirnzellen verhindert, was dazu beitragen könnte, einen psychologischen Abbau zu verhindern.

    Diese Forschungsstudien haben auch gezeigt, dass die Mariendistel in der Lage ist, die Anzahl der Amyloid-Plaques in den Gehirnen von Tieren mit Alzheimer-Krankheit zu verringern.

    Amyloid-Plaques sind klebrige Anhäufungen von Amyloid-Proteinen, die sich im Alter zwischen afferenten Neuronen bilden können.

    Sie treten in großer Zahl in den Gehirnen von Menschen mit Alzheimer-Krankheit auf, was bedeutet, dass die Mariendistel möglicherweise zur Behandlung dieser schweren Erkrankung eingesetzt werden könnte.

    Dennoch gibt es derzeit keine Forschungsstudien am Menschen, die die Ergebnisse der Mariendistel bei Menschen mit Alzheimer oder anderen neurologischen Erkrankungen wie Demenz und Parkinson untersuchen.

    Außerdem ist ungewiss, ob die Mariendistel von den Menschen gut genug aufgenommen wird, um die Blut-Hirn-Schranke in ausreichender Menge passieren zu können. Es ist auch nicht bekannt, welche Dosen verschrieben werden müssten, um eine nützliche Wirkung zu erzielen.

    Zusammenfassung

    Vorläufige Studien im Reagenzglas und im Tierversuch haben gezeigt, dass die Mariendistel einige ansprechende Eigenschaften hat, die sie für den Schutz der Gehirnfunktion nützlich machen könnten. Dennoch ist es derzeit ungewiss, ob die Mariendistel die gleichen vorteilhaften Wirkungen beim Menschen hat. (4 ).

    Virale Lebererkrankung

    Die Mariendistel wird häufig bei der Behandlung von viralen Lebererkrankungen (insbesondere Lebererkrankung C) eingesetzt, doch zeigen Studien gemischte Ergebnisse. In einigen Studien wurde eine Verbesserung der Leberfunktion festgestellt, in anderen hingegen nicht. In einer Studie mit 16 Patienten, die nicht auf eine Behandlung mit Interferon und Ribavirin ansprachen, reduzierte die Mariendistel die Viruslast der Lebererkrankung C erheblich. Bei 7 der Probanden sank die Infektion nach zweiwöchiger Behandlung auf ein unerkanntes Niveau.

    Pilzvergiftung

    Aufgrund der traditionellen Verwendung wurde die Mariendistel in Notfällen als Gegenmittel bei Vergiftungen durch den Totenkopfpilz (Amanita phalloides) eingesetzt. In Tierversuchen wurde festgestellt, dass Mariendistel-Extrakt die toxische Wirkung des Pilzes vollständig aufhebt, wenn er innerhalb von 10 Minuten nach dem Verzehr verabreicht wird. Wenn er innerhalb von 24 Stunden verabreicht wird, verringert er das Risiko von Leberschäden und Tod erheblich.

    Krebs

    Erste Laborstudien deuten darauf hin, dass Silymarin und andere Wirkstoffe der Mariendistel krebshemmende Wirkungen haben könnten. Diese Substanzen scheinen zu sein:.

    • Krebszellen an der Teilung und Vermehrung hindern
    • Verkürzung der Lebensdauer von Krebszellen
    • Die Blutzufuhr zu den Tumoren vermindern

    Einige Forschungsstudien deuten darauf hin, dass Silymarin den Sonnenschutz positiv ergänzen und das Risiko von Hautkrebs verringern kann. Andere Forschungsstudien empfehlen, dass Mariendistel synergistisch mit Chemotherapie wirkt. Weitere Forschungsstudien sind erforderlich, um zu zeigen, ob die Mariendistel im Körper (und nicht nur im Reagenzglas) eine Wirkung hat.

    Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie Mariendistel einnehmen. Vorläufige Studien deuten darauf hin, dass es Wechselwirkungen zwischen Mariendistel und Medikamenten zur Krebsprävention, die aus Raloxifen bestehen, geben kann. (5 ).

    Potenziell zuverlässig bei …

    Diabetes. Einige Forschungsstudien zeigen, dass die Einnahme von Silymarin, einer Chemikalie, die in der Mariendistel vorkommt, zusammen mit einer konventionellen Behandlung den Blutzucker, das Gesamtcholesterin, das Low-Density-Lipoprotein (ldl oder „schlechtes“ Cholesterin) und die Triglyzeride bei Menschen mit Diabetes senken kann. Eine andere frühe Forschungsstudie empfiehlt, dass die dreimalige tägliche Einnahme von Silymarin die Insulinresistenz bei Personen mit Diabetes und einer durch Alkoholabhängigkeit verursachten Lebererkrankung vermindert. Die tägliche Einnahme von Silybin, einer weiteren in der Mariendistel enthaltenen Chemikalie, über einen Zeitraum von 4 Wochen scheint sich jedoch nicht auf den Blutzuckerspiegel von Menschen mit Diabetes auszuwirken.

    Sodbrennen (Dyspepsie). Ein bestimmtes Kombinationspräparat (iberogast, medical futures, inc), das neben Mariendistel auch Pfefferminzblätter, deutsche Kamille, Kümmel, Süßholz, Schöllkraut, Engelwurz und Melisse enthält, scheint bei täglicher Einnahme über 4 Wochen die Intensität von saurem Reflux, Magenbeschwerden, Krämpfen, Übelkeit und Erbrechen zu verringern.

    Unzureichende Belege zur Bewertung der Wirksamkeit für …

    Saisonale allergische Reaktionen. Einige Untersuchungen zeigen, dass die Einnahme von Mariendistel-Extrakt durch den Mund 3 mal täglich zusammen mit dem Medikament gegen allergische Reaktionen Cetirizin (Zyrtec) für einen Monat die saisonalen Allergien mehr senkt als die Einnahme des Medikaments allein.

    Alzheimer-Krankheit. Erste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Einnahme eines Ergänzungsmittels, das Silymarin, eine in der Mariendistel enthaltene Chemikalie, enthält, die psychische Funktion von Personen mit Alzheimer-Krankheit verbessert.

    Vergiftung durch Amanita-Pilze. Eine frühe Forschungsstudie zeigt, dass die intravenöse Gabe von Silibinin, einer Chemikalie, die in der Mariendistel vorkommt, und die anschließende Einnahme von Silibinin über den Mund die durch eine Vergiftung mit dem Amanita-Phalloides-Pilz ausgelösten Leberschäden verringern kann. Es ist jedoch schwierig, Silibinin in den USA zu erwerben.

    Vergrößerte Prostata (benigne Prostatahyperplasie). Eine frühe Forschungsstudie deutet darauf hin, dass die dreimal tägliche Einnahme einer spezifischen Mischung aus Silymarin und Selen (Favea, Koprivnice, Tschechische Republik) über einen Zeitraum von 6 Monaten die Anzeichen einer vergrößerten Prostata bei Männern verbessern kann.

    Eine Blutkrankheit namens Beta-Thalassämie. Eine frühe Forschungsstudie an Personen ab 12 Jahren mit der Blutkrankheit Beta-Thalassämie empfiehlt, dass die dreimal tägliche Einnahme eines bestimmten Silymarin-Produkts (legalon, madaus gmbh, parfüm, deutschland) über einen Zeitraum von drei Monaten zusammen mit der konventionellen Medizin die Symptome nicht verstärkt. Eine andere Studie ergab jedoch, dass die Einnahme über einen Zeitraum von 9 Monaten gewisse Vorteile bringen könnte.

    Durch Strahlung verursachte Hauttoxizität. Erste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Anwendung eines speziellen Produkts, das die Mariendistel-Chemikalie Silymarin enthält (leviaderm, madaus gmbh, köln, deutschland), die Auswirkungen der Strahlung auf die Haut bei Frauen, die wegen Brustkrebs behandelt werden, minimiert. (6 ).

    Wie viel Mariendistel sollte man einnehmen?

    Die beste Dosierung der Mariendistel wurde nicht für jede Erkrankung entwickelt, gegen die sie eingesetzt werden könnte. Qualität und Wirkstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln können sich von Hersteller zu Hersteller stark unterscheiden. Daher ist es äußerst schwierig, eine grundlegende Dosierung festzulegen. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

    Kann man Mariendistel auf natürliche Weise über die Nahrung aufnehmen?

    Manchmal werden die Stängel und Blätter der Mariendistel in Salaten gegessen. Es gibt keine anderen Nahrungsquellen für dieses Kraut. (7 ).

    Pharmakologie

    Eine Reihe von Forschungsstudien hat ergeben, dass Silymarin entzündungshemmend wirkt. Es reguliert Entzündungsschlichter wie den Tumor-Nekrose-Aspekt (tnf), tnf-alpha, Lachgas, Interleukin-6 und den Interleukin-1-Rezeptor-Bösewicht. Silymarin erhöht ebenfalls dosisabhängig die Lymphozytenexpansion, Interferon gamma, Interleukin-4 und Interleukin-10 Zytokine. Zusammengenommen sprechen diese Ergebnisse für eine mögliche Rolle bei der Vermeidung oder Behandlung von Infektionskrankheiten.

    Es wurden mehrere Systeme der Zytoprotektion identifiziert. In einigen Studien förderte die Mariendistel die neuronale Unterscheidung und das Überleben. In anderen Studien verhinderte Silymarin die Leukotrienbildung durch Kupfferzellen und erhöhte die Expression des Entwicklungselements beta-1 und von c-myc. In Tierversuchen hat es schützende Ergebnisse gegen die Schädigung der Bauchspeicheldrüse durch Cyclosporin (Sandimmun), die Schädigung der Niere durch Acetaminophen, Cisplatin (Platinol) und Vincristin (Oncovin) und die Schädigung der Leber durch Tetrachlorkohlenstoff gezeigt, teilweise durch die Reduzierung der Lipidperoxidation. In einer anderen Studie hat das Silymarin die Entwicklung einer durch Alkohol verursachten Leberfibrose bei Pavianen verlangsamt. In-vitro- und Tierstudien unterstützen die Möglichkeit, dass die Mariendistel eine antikarzinogene Wirkung bei Prostata-, Brust-, Haut-, Dickdarm-, Zungen- und Blasenkrebs hat. (8 ).

    Mögliche unerwünschte Wirkungen

    Die Mariendistel kann eine Reihe von unerwünschten Wirkungen auslösen, darunter Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Blähungen und Blähungen. Weniger häufig wurde über Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und sexuelle Funktionsstörungen berichtet.

    Allergische Reaktionen sind ebenfalls möglich. Menschen mit Allergien gegen Ambrosia, Gänseblümchen, Artischocken, Kiwi oder Pflanzen aus der Familie der Korbblütler können die Mariendistel ebenfalls nicht vertragen. In seltenen Fällen kann die Mariendistel eine möglicherweise gefährliche Ganzkörperallergie namens Anaphylaxie auslösen. (9 ).

    Welche anderen Medikamente beeinflussen die Mariendistel?

    Nehmen Sie die Mariendistel nicht ohne ärztlichen Rat ein, wenn Sie ein Medikament zur Behandlung einer der folgenden Erkrankungen einnehmen:.

    • Jede Art von Infektion (bestehend aus hiv, Malaria oder Tuberkulose);
    • Stress und Unruhe oder Angstzustände;
    • Arthritis-Beschwerden, gelegentliche Schmerzen oder Spannungskopfschmerzen (einschließlich Advil, Motrin oder Celebrex);
    • Asthma oder Allergien;
    • Krebs;
    • Impotenz;
    • Herzklopfen oder gastroösophageale Refluxkrankheit (gerd);
    • Hoher Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel oder eine Herzerkrankung;
    • Migräne-Kopfschmerzen;
    • Psoriasis, rheumatoide Arthritis oder andere Autoimmunerkrankungen; (10 )

    Was haben wir herausgefunden?

    Die Ergebnisse klinischer Studien mit Mariendistel bei Lebererkrankungen sind widersprüchlich oder klinisch nicht aussagekräftig. Einige der Studien waren auch von schlechter Qualität.

    Obwohl einige Forschungsstudien tatsächlich positive Ergebnisse über Mariendistel für Menschen mit anhaltender Lebererkrankung C-Virus (hcv) Infektion gezeigt haben, zeigt die allgemeine Forschung Studie nicht einen Vorteil.

    Eine kleine Anzahl von Forschungsstudien hat empfohlen, dass Mariendistel-Extrakt bei Diabetes nützlich sein könnte, aber die Schlussfolgerungen über seine Wirksamkeit sind nicht eindeutig.

    Es ist nicht bekannt, ob die Mariendistel bei anderen Erkrankungen nützlich ist.

    Was wissen wir über die Sicherheit?

    In klinischen Studien scheint die Mariendistel in der empfohlenen Dosierung gut vertragen zu werden. Gelegentlich berichten Personen über zahlreiche negative Auswirkungen auf die Verdauung.

    Die Mariendistel kann allergische Reaktionen hervorrufen, die bei Personen, die eine Abneigung gegen Pflanzen aus derselben Familie haben (z. B. Ambrosia, Chrysantheme, Ringelblume und Gänseblümchen), häufiger auftreten.

    Mariendistel kann den Blutzuckerspiegel bei Menschen mit Typ-2-Diabetes senken. Menschen mit Diabetes sollten sie mit Vorsicht einnehmen.

    Es ist wenig darüber bekannt, ob es sicher ist, die Mariendistel während der Schwangerschaft oder der Stillzeit zu verwenden.

    Denken Sie daran

    Organisieren Sie Ihre Gesundheit: Sprechen Sie mit Ihren medizinischen Betreuern über alle komplementären Gesundheitsmethoden, die Sie anwenden. Gemeinsam können Sie eine gemeinsame, gut informierte Entscheidung treffen. (11 ).

    Empfehlungen

    1. https://www.mayoclinic.org/drugs-supplements-milk-thistle/art-20362885
    2. https://www.integrativeasheville.org/plant-profile-milk-thistle/
    3. https://www.carygastro.com/blog/milk-thistle-benefits-and-side-effects
    4. https://www.healthline.com/nutrition/milk-thistle-benefits#toc_title_hdr_3
    5. https://www.mountsinai.org/health-library/herb/milk-thistle
    6. https://www.rxlist.com/milk_thistle/supplements.htm#usesandeffectiveness
    7. https://www.webmd.com/digestive-disorders/milk-thistle-benefits-and-side-effects
    8. https://www.aafp.org/afp/2005/1001/p1285.html
    9. https://www.verywellhealth.com/the-benefits-of-milk-thistle-88325
    10. https://www.drugs.com/mtm/milk-thistle.html#side-effects
    11. Https://www.nccih.nih.gov/health/milk-thistle

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.