Zum Inhalt springen

Kratom

    Eine Zubereitung aus den Blättern eines südostasiatischen immergrünen Baumes, die (je nach Menge) als Beruhigungsmittel oder Stimulans konsumiert wird.

    Der Baum, der mit der Kaffeepflanze verwandt ist, von dem die Kratomblätter gewonnen werden. [1]

    Zusammenfassung

    Kratom (Mitragyna speciosa) ist ein in Südostasien beheimateter Baum. Die Blätter bestehen aus einer Chemikalie namens Mitragynin, die wie Opioide wie Morphin wirkt.

    Kratom hat schmerzlindernde Wirkungen wie Opioide. Es hat auch viele der gleichen schweren Sicherheitsbedenken wie andere Opioide.

    Typischerweise wird Kratom bei Entzugserscheinungen von Heroin, Morphin und anderen Opioiden sowie bei Husten, Depressionen, Angstzuständen und vielen anderen Beschwerden eingesetzt, doch gibt es keine guten klinischen Beweise für diese Anwendungen. Die Einnahme von Kratom kann auch gefährlich sein.

    In einigen Staaten und Ländern ist Kratom aufgrund schwerwiegender Sicherheitsbedenken verboten. Die US-amerikanische FDA hat Kunden gewarnt, keine Kratom-haltigen Produkte zu verwenden. [2]

    Geschichte

    Kratom ist ein Baum, der wild in den tropischen Regionen Südostasiens wächst. Die Bäume sind in Ländern wie Thailand, Malaysia und Indonesien beheimatet. Auch die umliegenden Länder und Provinzen der Region beherbergen die einheimischen Arten. Alle diese Gebiete bieten die dringend benötigten klimatischen und ökologischen Bedingungen, die für das Wachstum der Pflanze in der Wildnis notwendig sind.

    Die Blätter des Kratom-Baums wurden von den Bauern in diesem Teil der Welt seit Generationen als organisches Heilmittel gegen Unwohlsein, Müdigkeit und Durchfall sowie als Ersatz für Opium verwendet. Wir erfahren auch, dass es von den Einheimischen bei spirituellen Veranstaltungen und zur Entspannung nach der Arbeit in der unerträglichen Hitze draußen auf den Farmen verwendet wurde.

    Doch obwohl die Blätter des Baumes jahrhundertelang als volkstümliche Lösung für die Bewohner des Ortes galten, wurde er in der westlichen Zivilisation nie bekannt, bis Peter Willem Korthals – ein Botaniker des niederländischen Ostindien-Dienstes – 1839 auf seine Existenz stieß. Korthals schuf den Baum zunächst unter dem Namen Stephegyne speciosa. Der taxonomische Name und die Klassifizierung wurden im Laufe der Jahre mehrfach geändert, bis George Darby Haviland, ein britischer Schönheitschirurg, ihm 1859 den Namen gab, unter dem wir ihn heute noch kennen: Mitragyna speciosa.

    Danach geriet die Pflanze bald in Vergessenheit, bis zu Beginn des 21. Jahrhunderts das Interesse an den in der Pflanze enthaltenen Alkaloiden wieder auflebte, was zum Teil auf die anhaltende Opioid-Epidemie in der amerikanischen Kultur zurückzuführen ist. [3]

    Beschreibung

    Kratom hat dunkelgrüne, oval-acuminate Blätter und gelbe, kugelförmige Blüten.

    Kratom-Blüten und -Blätter

    Mitragyna speciosa ist ein immergrüner Baum aus der Gattung Mitragyna, der bis zu 25 m hoch werden kann. Sein Stamm kann einen Durchmesser von 0,9 m (3 ft) erreichen. Der Stamm ist im Allgemeinen gerade, und die äußere Rinde ist glatt und grau. Die Blätter sind dunkelgrün und glänzend und können über 14– 20 cm lang und 7– 12 cm groß werden, wenn sie vollständig geöffnet sind. Sie sind eiförmig-acuminat und gegenständig mit 12– 17 Adern. Die tiefgelben Blüten stehen in Büscheln zu je drei Stück an den Enden der Zweige. Die Kelchröhre ist 2 mm lang und hat 5 Lappen; die Kronröhre ist 2,5– 3 Millimeter lang.

    Mitragyna speciosa ist in Thailand, Indonesien, Malaysia, Myanmar und Papua-Neuguinea heimisch. Sie wurde erstmals 1839 von dem niederländischen Kolonialbotaniker Pieter Korthals offiziell beschrieben, der sie Stephegyne speciosa nannte; sie wurde mehrfach umbenannt und neu klassifiziert, bevor George Darby Haviland 1859 den letzten Namen und die letzte Klassifizierung vornahm. [4]

    Wirkungsmechanismus

    Die Blätter von Mitragyna speciosa (gemeinhin als Kratom bezeichnet), einem in Teilen Südostasiens beheimateten Baum, werden im Allgemeinen wegen ihrer stimulierenden, stimmungsaufhellenden und schmerzlindernden Wirkung verwendet und haben in letzter Zeit aufgrund der zunehmenden Verwendung in westlichen Kulturen als Naturmedizin große Aufmerksamkeit erregt. Die aktiven Alkaloidbestandteile der Pflanze, Mitragynin und 7-Hydroxymitragynin, modulieren Opioidrezeptoren, indem sie als partielle Agonisten an mu-Opioidrezeptoren und als kompetitive Bösewichte an Kappa- und Delta-Opioidrezeptoren wirken. Darüber hinaus sind beide Alkaloide G-Protein-gekoppelte Agonisten des mu-Opioidrezeptors und können daher weniger Atemangst auslösen als klassische Opioid-Agonisten. Die Mitragyna-Alkaloide scheinen auch an anderen Hirnrezeptoren (adrenerge, serotonerge und dopaminerge Rezeptoren) unterschiedliche Aktivitäten zu entfalten, was das komplexe pharmakologische Profil von Kratom-Rohextrakten erklären könnte, obwohl die Charakterisierung der Wirkungen an diesen anderen Targets noch sehr begrenzt ist. Durch allometrische Skalierung können Dosen von reinem Mitragynin und 7-Hydroxymitragynin, die in Tierversuchen verwendet wurden, mit Einzeldosen von rohem Kratom verbunden werden, die typischerweise von Menschen eingenommen werden. Die direkte Exposition gegenüber Kratom allein wurde bisher nicht mit Todesfällen beim Menschen in Verbindung gebracht. Nichtsdestotrotz sind weitere Forschungen erforderlich, um das komplizierte Wirkungssystem der Mitragyna-Alkaloide zu klären und ihre vollständige restaurative Kapazität zu erschließen. [5]

    Pharmakologie

    Kratom-Zubereitungen enthalten mehrere sekundäre Pflanzenstoffe in unterschiedlichen Verhältnissen, was eine angemessene medizinische Bewertung schwierig macht. Es gibt nur wenige klinische Studien am Menschen.

    Im Allgemeinen sind die Wirkungen von Kratom beim Menschen dosisabhängig: kleine Dosen erzeugen eine „kokainähnliche“ Stimulation, während größere Dosen „morphinähnliche“ sedativ-narkotische Effekte auslösen.

    Nach der Einnahme von ein paar Gramm getrockneter Blätter sind die stimulierenden Wirkungen und die Ekstase innerhalb von 10 Minuten zu spüren und halten ein bis anderthalb Stunden an. Kratom-Konsumenten berichten von erhöhter Arbeitsfähigkeit, Wachsamkeit, Kontaktfreudigkeit und manchmal auch von erhöhtem sexuellen Verlangen. Die Pupillen sind im Allgemeinen gleichmäßig oder tatsächlich etwas verengt; Erröten kann beobachtet werden. In einem der wenigen klinischen Experimente am Menschen führte eine orale Dosis von 50 mg Mitragynin zu motorischer Erregung, gefolgt von Schwindel, Verlust der motorischen Koordination (positiver Romberg-Test) und Zittern der Extremitäten und des Gesichts. Bei regelmäßigen Kratom-Konsumenten können Gewichtsverlust, Erschöpfung, Unregelmäßigkeiten und Hyperpigmentierung der Wangen bemerkenswerte negative Auswirkungen sein. Das pharmakologische System, das für die stimulierende Wirkung verantwortlich ist, ist unklar.

    Kratom in großen, sedierenden Dosen von 10 bis 25 g getrockneter Blätter kann zunächst zu Schweißausbrüchen, Schwindel, Übelkeit und Dysphorie führen, die jedoch schnell von Ruhe, Ekstase und einem traumähnlichen Zustand abgelöst werden, der bis zu 6 Stunden anhält. Es werden verengte Pupillen (Miosis) beobachtet.

    Mitragynin und 7-Hydroxymitragynin, die beiden Alkaloide, die hauptsächlich für die Wirkung von Kratom verantwortlich sind, sind selektive und vollständige Agonisten des Opioidrezeptors vom μ-Subtyp (MOR). Die rezeptoragonistische Wirkung der Kratom-Alkaloide wird durch den Opioidrezeptor-Antagonisten Naloxon antagonisiert. Darüber hinaus sind auch 5-HT2a- und postsynaptische α2-adrenerge Rezeptoren sowie neuronale Ca2+-Kanäle an der einzigartigen medizinischen und verhaltensbezogenen Wirkung von Mitragynin beteiligt.

    In Tierversuchen waren die antinozizeptiven und hustenunterdrückenden Wirkungen von Mitragynin mit denen von Codein vergleichbar. Bei Mäusen war 7-Hydroxymitragynin sogar bei oraler Verabreichung um ein Vielfaches stärker schmerzlindernd als Morphin.

    Kratom ist etwas giftig für Tiere. Mäuse, die chronisch mit 7-Hydroxymitragynin behandelt wurden, entwickelten eine Toleranz, eine Kreuztoleranz gegenüber Morphin und Entzugserscheinungen, die durch die Verabreichung von Naloxon beschleunigt werden konnten.

    Regelmäßiger Kratomkonsum kann zu Abhängigkeit führen. Die Entzugserscheinungen beim Menschen sind relativ mild und klingen normalerweise innerhalb einer Woche ab. Craving, Schwäche und Schläfrigkeit, Angst, Unwohlsein, Rhinorrhoe, Myalgie, Unwohlsein, Schwitzen, Muskelschmerzen, ruckartige Bewegungen der Gliedmaßen, Tremor sowie Schlafstörungen und Halluzinationen können auftreten. Die Behandlung kann, falls erforderlich, aus einem Dihydrocodein-Lofexidin-Mix, nichtsteroidalen Entzündungshemmern, Antidepressiva und/oder Anxiolytika bestehen.

    Der Metabolismus von Mitragynin beim Menschen erfolgt durch Hydrolyse des Seitenkettenesters, O-Demethylierung der Methoxygruppen, oxidative und/oder reduktive Verbesserungen und die Bildung von Glucuronid- und Sulfatkonjugaten. Bei einem Mann, der eine tödliche Überdosis Propylhexedrin und Kratom zu sich nahm, schwankten die postmortalen Mitragynin-Konzentrationen zwischen 0,01 mg/kg und 1,20 mg/l.

    Die gleichzeitige Einnahme von Kratom mit anderen Medikamenten kann zu schwerwiegenden negativen Auswirkungen führen. So wurden negative Wechselwirkungen zwischen Kratomtee und Carisoprodol, Modafinil, Propylhexedrin oder Datura stramonium gemeldet. Ein tödlicher Fall in den Vereinigten Staaten betraf eine Mischung aus Kratom, Fentanyl, Diphenhydramin, Koffein und Morphin, die als organische Droge angeboten wurde. [6]

    Verwendung von Kratom

    In niedrigen Dosen wirkt Kratom Berichten zufolge wie ein Stimulans. Menschen, die niedrige Dosen konsumiert haben, berichten typischerweise, dass sie mehr Energie haben, wacher sind und sich freundlicher fühlen. In höheren Dosen wirkt Kratom sedierend, euphorisierend und stumpft Gefühle und Empfindungen ab.

    Die Hauptwirkstoffe von Kratom sind die Alkaloide Mitragynin und 7-Hydroxymitragynin. Es ist erwiesen, dass diese Alkaloide analgetische (schmerzlindernde), entzündungshemmende und muskelentspannende Wirkungen haben können. Aus diesem Grund wird Kratom häufig zur Linderung der Symptome von Fibromyalgie eingesetzt.

    Die dunkelgrünen Blätter der Pflanze werden in der Regel getrocknet und entweder zerkleinert oder pulverisiert. Sie können fertige Kratompulver entdecken, die normalerweise grün oder hellbraun sind. Diese Pulver enthalten ebenfalls Extrakte aus anderen Pflanzen.

    Kratom ist auch in Pasten-, Kapsel- und Tablettenform erhältlich. In den Vereinigten Staaten wird Kratom vor allem als Tee zur Selbstbehandlung von Schmerzen und Opioid-Entzug gebraut.

    Stimulierende Ergebnisse

    Nach Angaben der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) reicht eine geringe Dosis von ein paar Gramm aus, um eine stimulierende Wirkung zu erzielen. Die Wirkung tritt normalerweise innerhalb von 10 Minuten nach dem Konsum ein und kann bis zu 1 1/2 Stunden andauern. Diese Wirkungen können bestehen aus:.

    • Aufmerksamkeit
    • Geselligkeit
    • Schwindelgefühl
    • verringerte motorische Koordination

    Sedative Wirkung

    Eine größere Dosis von 10 bis 25 Gramm getrockneter Blätter kann eine sedierende Wirkung haben, mit Gefühlen von Ruhe und Euphorie. Dies kann bis zu 6 Stunden andauern. [7]

    Vorteile von Kratom

    Wenn Kratom in niedrigen Dosen eingenommen wird, neigt es dazu, Anzeichen zu zeigen, die mit denen eines moderaten Stimulans vergleichbar sind. Viele Nutzer berichten von einem plötzlichen Energieschub, Konzentration, psychologischer Klarheit und einem Gefühl erhöhter Kontaktfreudigkeit nach dem Konsum dieser organischen Ergänzung. Die Energie kann mit einem Koffeinrausch verglichen werden. Erhöht man die Dosis, können die Wirkungen eher sedierend sein. Es könnte dazu führen, dass sich ein regelmäßiger Nutzer leicht matt (geistig) und körperlich fühlt.

    Die primären aktiven Alkaloide, die für die meisten physiologischen Veränderungen bei der Einnahme verantwortlich sind, sind Mitragynin und 7-Hydroxymitragynin. Diese Alkaloide tragen zu zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen bei, von denen einige sind….

    Kratom kann Unwohlsein und Schwellungen verursachen

    Eine Studie aus dem Jahr 2017 beleuchtet die immunstärkenden und entzündungshemmenden Wirkungen von Kratom. Zahlreiche Kratom-Konsumenten würden schwören, dass diese organische Ergänzung ihnen hilft, jahrelange Beschwerden und Schmerzen loszuwerden. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen zu Opioiden und rezeptfreien Pillen/Drogen greifen, um ihre Schmerzen zu lindern.

    Dabei könnte Kratom ein natürlicherer Weg sein, um mit den Beschwerden und Schwellungen umzugehen oder sie zu behandeln. Wir brauchen zwar noch mehr Beweise, um Kratom in den Mainstream-Markt zu bringen, aber die anekdotischen Beweise häufen sich jeden Tag.

    Viele Menschen, die mit Fibromyalgie und chronischen Schmerzen zu kämpfen haben, finden durch HCG-Injektionen Linderung. Kratom könnte bis zu einem gewissen Grad eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung haben.

    Kratom könnte eine gewisse Linderung von Angstzuständen bringen

    Die Geschichte besagt, dass die Eingeborenen von Ländern wie Thailand und Malaysia, woher das Kratom stammt, ein paar Kratomblätter kauten, bevor sie zu gesellschaftlichen Veranstaltungen gingen. Das Konzept war, ruhiger und entspannter zu bleiben, was sie freundlicher und weniger verzweifelt machte.

    Bis zum heutigen Tag wird Kratom vor allem wegen seiner möglichen Fähigkeit, den Gedankenverkehr zu kontrollieren, genutzt. Viele Menschen haben das Gefühl, dass Kratom ihnen hilft, sich freundlicher und gesprächiger zu fühlen. Angst ist ein internationales Gesundheitsproblem, und während man über die Mittel zur Bewältigung von Angst diskutiert, könnte es sich lohnen, Kratom in diesen Dialog einzubeziehen.

    Es könnte eine Hilfe bei der Behandlung von Depressionen sein

    Die Methode, mit der Kratom in den Körper gelangt, ähnelt der eines Opioids, auch wenn es kein Opioid wie Codein oder Morphin ist. Die Wirkungen sind jedoch sehr ähnlich. Das aktive Alkaloid Mitragynin bindet sich an die Opioidrezeptoren und sorgt so für ein Gefühl der Erleichterung und Entspannung. Diese Wirkung könnte für die angstlösende und antidepressive Wirkung verantwortlich sein, die von vielen Benutzern behauptet wird. Derzeit gibt es nur wenige Forschungsergebnisse über die Auswirkungen von Kratom auf die Stimmung und Angstzustände.

    Es ist sehr wichtig, darauf hinzuweisen, dass nicht alle Stämme und nicht alle Arten von Kratom-Produkten Anti-Angst-Ergebnisse liefern können. Ein Benutzer würde benötigen, um Forschung Studie zu tun und lernen Sie eine ansprechende Artikel auf dem Markt. Es ist ebenfalls wichtig, eine perfekte persönliche Dosis zu entwickeln, um eine dieser Wirkungen zu erwarten. Daher ist es notwendig, Kratom und Kratom Artikel von einer vertrauenswürdigen Quelle / Anbieter nur zu kaufen. Es ist auch wichtig, es in moderaten Dosen zu konsumieren. Kratom könnte Stress, Angst und Depression für einen Moment in Schach halten.

    Es kann helfen, bestimmte Abhängigkeiten zu überwinden

    Im Mai 2019 veröffentlichte das International Journal of Drug Policy einen Artikel. Ziel war es, einige der weit verbreiteten Bedenken im Zusammenhang mit Kratom und dem Kratomkonsum auszuräumen. Die Forscher beobachteten gemischte Ergebnisse. Während es an anekdotischen Beweisen und Berichten, die im Internet kursieren, nicht mangelt, brauchen wir mehr kontrollierte wissenschaftliche Studien, die für behördliche Genehmigungen wie die der FDA unerlässlich sind. Nur auf der Grundlage dieser medizinischen Studien kann Kratom als sichere und wirksame Droge zur Überwindung von Opioiden und anderen Abhängigkeiten zertifiziert werden.

    Es ist faszinierend, dass trotz des offensichtlichen Mangels an groß angelegten Studien die Nutzer weiterhin auf Kratom umsteigen, um ihre Süchte loszuwerden. Eine kleine Studie aus dem Jahr 2009 mit Männern aus Malaysia zeigte, wie Kratom bei Entzugserscheinungen hilft.

    Kratom kann ein hervorragender Energielieferant sein

    Es ist wichtig zu bedenken, dass es bei Kratom verschiedene Stämme gibt. Jede Sorte bringt verschiedene Wohn- oder Handelseigenschaften mit sich. Während einige ein dumpfes Gefühl vermitteln, können andere eine kaffeeähnliche Wirkung haben. Sie können dazu führen, dass man sich energiegeladener und inspirierter fühlt, um die täglichen Aufgaben schneller zu erledigen. Viele Menschen beginnen, ihren morgendlichen Kaffee durch eine Tasse Kratom-Tee zu ersetzen.

    Kratom wirkt, indem es bestimmte Stoffwechselvorgänge fördert. Dies führt zu einer viel besseren Blutzirkulation und einem Anstieg der sauerstoffhaltigen Blutversorgung. All das zusammen kann zu einem Energieschub führen. Thai-Kratom, Maeng Da und White Vein Kratom könnten für Patienten mit chronischem Müdigkeitssyndrom von Vorteil sein. [8]

    Kratom-Tee

    Mit diesem einfachen Kratom-Tee-Gericht können Sie die Vorteile des Kratom-Pulvers in einem weichen, köstlichen Getränk genießen. Ob heiß oder erfrischend kühl wie ein Eistee, spielt keine Rolle – die Wirkung verliert nicht an Kraft, wenn du dein Kratom in einen Tee gibst.

    Die Kratomblätter aus Südostasien sind berühmt für ihre vielen Vorteile. Seit Tausenden von Jahren werden die Blätter von den einheimischen Kulturen gekaut, getrocknet, zu Pulver verarbeitet und zu einem rituellen Tee aufgebrüht. Warum das? Durch das Erhitzen von Kratom werden die starken Alkaloide schneller freigesetzt als durch das Kauen der frischen Blätter. So schnell, wie es ins Wasser gelangt, werden die Alkaloide schneller in den Blutkreislauf aufgenommen.

    Glücklicherweise schadet abgekochtes Wasser den psychedelischen Alkaloiden im Kratom nicht. Im Gegensatz zu Pflanzen wie Mohn sind die Kratom-Alkaloide unglaublich stabil bei Temperaturen, die weit über dem liegen, was dein Wasser beim Kochen erreichen kann. [9]

    Gesundheitliche Vorteile von Kratom-Tee

    Obwohl einige Gesundheitsblogger tatsächlich empfohlen haben, dass Kratom-Tee gesundheitliche Vorteile mit sich bringt, gibt es nur sehr wenige verlässliche klinische Beweise, die solche Behauptungen unterstützen.

    Eine Studie aus dem Jahr 2017 empfiehlt, dass die Einnahme von Kratom Beschwerden lindern und die Anzeichen von psychischen Störungen wie Angst und Depression lindern kann.

    Allerdings beruhen die Studien auf Selbstauskünften. Das macht sie ungenau und leichter anfällig für Verzerrungen.

    Andere haben tatsächlich behauptet, dass Kratom-Tee bei Anzeichen von Opioid-Entzug helfen kann. Das liegt daran, dass Kratomblätter Mitragynin und 7-Hydroxymitragynin enthalten, Chemikalien, die mit den Opioidrezeptoren im Gehirn eines Menschen interagieren.

    Tierstudien haben gezeigt, dass Kratom die Opioid-Toleranz bei Mäusen verbessern kann. Dies bedeutet jedoch nicht immer, dass vergleichbare Wirkungen bei Menschen auftreten würden. [10]

    Wie macht man starken Kratom-Tee?

    Bei der Zubereitung von Kratom-Tee muss man vermeiden, das Wasser zu kochen. Kratom enthält Alkaloide und wenn sie gekocht werden, können sie sich zersetzen. Dadurch gehen die Wirkungen der Alkaloide verloren. Was du tun musst, ist warmes Wasser zu verwenden.

    Das kann abgekochtes Wasser sein, das abgekühlt ist, oder Wasser, das einfach unter dem Siedepunkt liegt. Auf diese Weise erhalten Sie einen starken Kratom-Tee. Die Menge des Wassers, die du in deinen Kratom-Tee gibst, hängt von der Dosis ab, die du einnimmst.

    Die meisten Kratom-Adern haben einen bitteren Geschmack. Wenn sie konzentriert sind, d.h. mit weniger Wasser pro Dosis, können sie ziemlich ungenießbar sein. Eine gute Möglichkeit, dies zu umgehen, ist, mehr Wasser hinzuzufügen. Eine bis vier Tassen pro Dosis sind perfekt. Achte nur darauf, dass Du alles aufisst.

    Wenn Du Kratom einnimmst, ist es auch wichtig, den ganzen Tag über hydriert zu bleiben. Trinke den ganzen Tag über viel Wasser und es wird dir gut gehen.

    Hier sind einige Kratom-Tee-Rezepte, die du ausprobieren kannst. Sie eignen sich hervorragend, um Kratom-Tee zu erleben und gleichzeitig den bitteren Geschmack, den er hat, zu minimieren.

    Apfelwein-Kratom-Tee

    Das allererste Kratom-Tee-Rezept ist das Rezept mit Apfelessig. Es ist eine großartige Methode, um das Beste aus dem Kratom-Tee herauszuholen. Wie wir bereits erwähnt haben, helfen Säuren, das Mitragynin in Kratom zu stabilisieren. Das bedeutet, dass man das Beste aus ihm herausholt.

    Es wird angenommen, dass die Stärke von Kratom durch sehr warmes Wasser erheblich beeinträchtigt wird. Der Zusatz einer Säure hilft, sie unbeschädigt zu halten. Sie hilft auch dabei, die Alkaloide des Kratoms hervorzuheben.

    Für dieses Rezept benötigen Sie:.

    • 5 Gramm Kratom Pulver oder Blätter
    • 2 bis 4 Tassen Wasser
    • 1 Teelöffel Backnatron
    • Apfel-Apfelessig

    Gießen Sie das Wasser in einen Topf oder Kessel. Bringen Sie es zum Köcheln, bis es knapp unter dem Siedepunkt ist. Geben Sie etwas Apfelessig in das Wasser. Schalte die Hitze auf dem Herd aus und gib 5 Gramm Kratom zu dieser Mischung. Lasse es 10 bis 20 Minuten ziehen.

    In dieser Zeit sollte sich das Kratom am Boden des Topfes oder Kessels abgesetzt haben. Gieße die Flüssigkeit in ein Gefäß. Geben Sie dann etwas Backpulver dazu. Dadurch wird der saure Geschmack aus dem Kratom-Tee entfernt.

    Achten Sie darauf, dass Sie den Tee nach jedem Schluck umrühren oder schütteln. Dies geschieht, um sicherzustellen, dass sich das Mitragynin mit dem Wasser vermischt. Es ist dichter als Wasser und neigt dazu, sich am Boden der Mischung abzusetzen. Das Schütteln oder Rühren sorgt dafür, dass es gut vermischt bleibt.

    Wenn du die Mischung etwas schmackhafter machen willst, kannst du etwas Honig oder Zucker dazugeben. Honig ist am besten geeignet, da er ein natürliches Produkt ist und nicht die negativen Auswirkungen von Zucker hat.

    Zitrone/Limette Kratom Tee

    Eine weitere gute Methode, um sicherzustellen, dass dein Kratom-Tee seine Alkaloide in ihrer Zusammensetzung behält und nicht zerfällt, ist die Zugabe von Zitrone anstelle von Apfelessig. Dadurch wird verhindert, dass die Alkaloide bei starker Hitze abgebaut werden.

    Es gibt viele Methoden, um Kratom-Tee zuzubereiten. Hier ist ein guter Weg, um Kratom-Tee zu machen. Es handelt sich keineswegs um ein schnelles Verfahren, bei dem du einfach dein Kratom und andere Komponenten in eine Teekanne wirfst und ein paar Minuten lang ziehen lässt.

    Du brauchst mindestens eine Stunde, um diesen Kratom-Tee zuzubereiten. Hier ist eine Liste der wichtigen Dinge, die du benötigst:.

    Zutaten

    • 5 Gramm zerkleinerte Kratom Blätter oder Pulver
    • 2 Esslöffel Zitronen-/Limettensaft oder Apfelessig
    • 2 Tassen Wasser
    • Ein Filter oder Sieb
    • Honig
    • Ingwerpulver

    Verfahren

    Gib dein Kratom und Zitronen-/Limettensaft oder Apfelessig in einen Kessel oder Topf. Lass sie 20 Minuten lang einweichen. Sobald du das getan hast, gibst du das Wasser dazu. Lass diese Mischung etwa 20 Minuten lang köcheln. Sobald das Köcheln beendet ist, lassen Sie es für weitere 20 Minuten auf höchster Stufe kochen.

    Dieser Prozess hilft dabei, alle Alkaloide aus den Kratom-Blättern in die Flüssigkeit zu bekommen. Im nächsten Schritt gibst du eine großzügige Menge Honig und Ingwer in das Glas oder den Behälter, in dem du das Kratom aufbewahren möchtest.

    Geben Sie den Tee aus der Kanne durch einen Filter in das Gefäß, in dem Sie ihn aufbewahren wollen. Verschließen Sie das Gefäß und stellen Sie es über Nacht in den Kühlschrank. So können sich alle Zutaten perfekt vermischen. Dieses Kratom-Tee-Gericht ist für eine Vielzahl von Faktoren großartig.

    Es wird schnell in den Blutkreislauf aufgenommen. Das liegt daran, dass alle Alkaloide bereits herausgezogen wurden und dein Körper nicht die zusätzliche Arbeit leisten muss, sie aus den Blättern zu ziehen.

    Zweitens schmeckt es viel besser, als wenn man Kratom als Paste einnehmen müsste. Der bittere Geschmack verschwindet zwar nicht ganz, aber er ist deutlich geringer.

    Kratom-Tee kann gekühlt und später eingenommen werden. Im Vergleich zu anderen Kratom-Extrakten auf dem Markt, wie z.B. den Flüssigkeiten, hat Kratom-Tee die gleiche oder eine ähnliche Potenz. Wenn Sie Ihren eigenen Kratom-Tee zu Hause zubereiten, können Sie auch sicher sein, dass keine Inhalts- oder Konservierungsstoffe enthalten sind.

    Ein weiterer Grund dafür, dass Kratom-Tee bei den Kratom-Konsumenten so beliebt ist, ist die Tatsache, dass der Schlamm von Kratom-Blättern oder -Pulver schwer zu schlucken sein kann. Wenn du Kratom als Paste einnimmst, ist es am besten, es mit warmem Wasser statt mit kaltem zu mischen.

    Wenn Menschen Kratom auf diese Weise einnehmen, produzieren sie eine Paste, die sie mit Wasser oder Fruchtsaft herunterschlucken. Das liegt daran, dass die Paste sowohl schwer zu schlucken als auch bitter ist. Die Einnahme von Kratom-Tee bedeutet, dass man diese Probleme nicht bewältigen muss. [11]

    Nebenwirkungen von Kratom

    Die typischsten unerwünschten Wirkungen von Kratom sind:

    • Veränderter psychologischer Zustand.
    • Stress und Angstzustände und Reizbarkeit.
    • Fehlwahrnehmung und Halluzinationen.
    • Schläfrigkeit und Sedierung.
    • Trockener Mund.
    • Regelmäßiger Harndrang.
    • Brechreiz und Erbrechen.
    • Taubes Gefühl auf der Zunge.

    Andere schwerwiegende Kratom-Nebenwirkungen bestehen aus:

    • Herzprobleme, wie Herzstillstand, abnorme Herzrhythmen und Bluthochdruck.
    • Enzephalopathie (Gehirnerkrankung).
    • Hypothyreose (Unterfunktion der Schilddrüse).
    • Leberschäden und Leberversagen.
    • Rhabdomyolyse (ein Zustand, der Nierenschäden verursacht, wenn Muskeln sich auflösen und ein Protein ins Blut abgeben).
    • Respirationsangst (Atemprobleme).

    Langzeit-Kratom-Konsumenten können ebenfalls betroffen sein:

    • Verstärkte Wangenpigmentierung.
    • Verlust des Appetits.
    • Gewichtsverlust. [12]

    Es ist notwendig, die Kratom-Dosierung zu verstehen

    Die Kratom-Dosierung ist wichtig, da sie das Ergebnis bestimmt, das du bekommst. Verschiedene Stämme haben unterschiedliche Wirkungen von Kratomkapseln, so dass ein kleiner Anfang dir helfen wird, die beste Methode herauszufinden, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Geringere Dosierungen führen in der Regel zu energiegeladenen und stimulierenden Ergebnissen, während höhere Dosierungen eher friedliche Wirkungen hervorrufen. Auch wenn es sich hierbei nur um grundlegende Richtlinien handelt, sind sie für Neulinge dennoch praktisch. Denken Sie einfach daran, mit einem Gesundheitsdienstleister zu sprechen, bevor Sie mit einer neuen Ergänzung oder einem neuen Medikamentenprogramm beginnen.

    Wenn Du Kratom zum ersten Mal ausprobierst, solltest Du ein bis 2 Gramm nehmen. Diese Menge wird Ihnen helfen, sich an das Kraut zu gewöhnen und festzustellen, wie viel Sie benötigen. Sobald Sie eine Toleranz entwickelt haben, können Sie Ihre Dosis entsprechend erhöhen. Im Allgemeinen sollte man 2 bis 4 Gramm Kratom pro Tag einnehmen. Die Höchstdosis für Kratom beträgt vier Gramm. Einige Benutzer entdecken jedoch, dass die Einnahme von 3 bis 6 Gramm Kratom täglich eine stärkere Wirkung erzeugt.

    Die niedrigste Kratom-Dosierung ist am besten für Anfänger geeignet

    Anfänger sollten mit der niedrigsten Kratom-Dosis beginnen. Die meisten Experten raten, nicht mehr als ein paar Gramm eines bestimmten Drucks zu nehmen. Später kann man die Dosis jede Stunde um ein halbes oder ein ganzes Gramm erhöhen. Viele regelmäßige Nutzer nehmen zwischen 2 und 5 Gramm Premium-Kratom-Pulver pro Tag. Bei der Wahl der richtigen Kratom-Dosis gibt es mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Der wichtigste Punkt ist, dass die richtige Menge von deinem Körpertyp und deiner Empfindlichkeit abhängt. [13]

    Wechselwirkungen

    Medikamente, die von der Leber verändert werden (Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) Substrate) Interaktionswert: Mäßig Vorsicht bei dieser Kombination. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

    Einige Medikamente werden von der Leber verändert und abgebaut. Kratom kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber einige Medikamente abbaut, verringern. Die Einnahme von Kratom zusammen mit einigen Medikamenten, die von der Leber verändert werden, kann die Wirkungen und Nebenwirkungen dieser Medikamente verstärken. Bevor du Kratom einnimmst, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, wenn du Medikamente nimmst, die von der Leber abgebaut werden.

    Einige dieser Medikamente, die von der Leber verändert werden, bestehen aus Clozapin (Clozaril), Cyclobenzaprin (Flexeril), Fluvoxamin (Luvox), Haloperidol (Haldol), Imipramin (Tofranil), Mexiletin (Mexitil), Olanzapin (Zyprexa), Pentazocin (Talwin), Propranolol (Inderal), Tacrin (Cognex), Theophyllin, Zileuton (Zyflo), Zolmitriptan (Zomig), und andere.

    Medikamente, die durch die Leber verändert werden (Cytochrom P450 2C19 (CYP2C19) Substrate) Interaktionswert: Mäßig Seien Sie vorsichtig mit dieser Mischung. Sprechen Sie mit Ihrem Gesundheitsdienstleister.

    Einige Medikamente werden von der Leber verändert und abgebaut. Kratom kann die Geschwindigkeit verringern, mit der die Leber einige Medikamente abbaut. Die Einnahme von Kratom mit diesen Medikamenten, die von der Leber verändert werden, kann die Wirkungen und Nebenwirkungen dieser Medikamente verstärken. Bevor du Kratom einnimmst, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, wenn du Medikamente nimmst, die von der Leber abgebaut werden.

    Einige dieser Medikamente, die von der Leber verändert werden, sind Amitriptylin (Elavil), Carisoprodol (Soma), Citalopram (Celexa), Diazepam (Valium), Lansoprazol (Prevacid), Omeprazol (Prilosec), Phenytoin (Dilantin), Warfarin (Coumadin), und viele andere.

    Medikamente, die von der Leber verändert werden (Cytochrom P450 2D6 [CYP2D6] Substrate) Interaktionsbewertung: Mäßig Vorsicht bei dieser Mischung. Sprechen Sie mit Ihrem Gesundheitsdienstleister.

    Einige Medikamente werden von der Leber verändert und abgebaut. Kratom kann die Geschwindigkeit verringern, mit der die Leber einige Medikamente abbaut. Die Einnahme von Kratom zusammen mit einigen Medikamenten, die von der Leber abgebaut werden, kann die Ergebnisse und Nebenwirkungen dieser Medikamente erhöhen. Sprechen Sie vor der Einnahme von Kratom mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn Sie Medikamente einnehmen, die von der Leber abgebaut werden.

    Einige Medikamente, die von der Leber verändert werden, sind Amitriptylin (Elavil), Codein, Desipramin (Norpramin), Flecainid (Tambocor), Haloperidol (Haldol), Imipramin (Tofranil), Metoprolol (Lopressor, Toprol XL), Ondansetron (Zofran), Paroxetin (Paxil), Risperidon (Risperdal), Tramadol (Ultram), Venlafaxin (Effexor), und andere.

    Medikamente, die durch die Leber verändert werden (Cytochrom P450 3A4 [CYP3A4] Substrate) Interaktionsbewertung: Mäßig Seien Sie vorsichtig mit dieser Kombination. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

    Einige Medikamente werden von der Leber verändert und abgebaut. Kratom kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber einige Medikamente abbaut, verringern. Die Einnahme von Kratom zusammen mit einigen Medikamenten, die von der Leber abgebaut werden, kann die Wirkungen und negativen Auswirkungen dieser Medikamente verstärken. Sprechen Sie vor der Einnahme von Kratom mit Ihrem Arzt, wenn Sie Medikamente einnehmen, die von der Leber abgebaut werden.

    Einige Medikamente, die von der Leber verändert werden, sind Cyclosporin (Neoral, Sandimmune), Lovastatin (Mevacor), Clarithromycin (Biaxin), Indinavir (Crixivan), Sildenafil (Viagra), Triazolam (Halcion), und viele andere.

    Modafinil (Provigil) Wechselwirkung Ranking: Mäßig Vorsicht bei dieser Mischung. Sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse.

    Es wurde von Krampfanfällen bei einer Person berichtet, die Kratom zusammen mit dem Medikament Modafinil (Provigil) einnahm. Es ist noch nicht geklärt, wie die Einnahme dieser Mischung zu Krampfanfällen führen kann. Bis wir mehr darüber wissen, sollten Personen, die Modafinil (Provigil) einnehmen, Kratom nicht einnehmen. [14]

    Schlussfolgerungen

    Obwohl es sich nicht um eine Epidemie handelt, geben die derzeitigen Tendenzen beim Kratomkonsum Anlass zu immer größerer Besorgnis, und es ist wahrscheinlich, dass sie in naher Zukunft zu einem erheblichen Problem für die Öffentlichkeit werden, wenn die derzeitige Tendenz anhält. Bei der Suche nach einer Lösung muss das Problem im größeren Zusammenhang mit der bestehenden Epidemie des Opioid-Missbrauchs gesehen werden, da der Wunsch, Opioid-Entzugserscheinungen zu lindern, ein entscheidendes Element ist, das Klienten dazu bringt, Kratom zu suchen und zu missbrauchen. Da es sich in erster Linie um eine Auswirkung der Opioidkrise handelt, wird es schwierig sein, dieses Problem richtig anzugehen, bis das größere Opioidproblem gelöst ist. Selbst dann wird Kratom weiterhin von Nicht-Süchtigen konsumiert werden, die es zu Freizeitzwecken missbrauchen wollen. In dieser Hinsicht könnten Maßnahmen zur Beschränkung des Zugangs gerechtfertigt sein. Aber selbst wenn Kratom als illegale Droge eingestuft wird, wird es wahrscheinlich weiterhin durch geheime Verhandlungen erhältlich sein, so wie es bei vielen anderen illegalen Substanzen der Fall ist. Angesichts des wahrscheinlichen Bedarfs an Kratom müssen Gesundheitsunternehmen und medizinische Lehrer Anstrengungen unternehmen, um das Bewusstsein für diese noch relativ unbekannte Droge zu verbessern.

    Neben der Förderung des Bewusstseins unter Gesundheitsexperten besteht ein großer Bedarf an umfangreicheren, qualitativ hochwertigen Forschungsstudien, um das System seiner Toxizität besser zu verstehen und besondere und seriöse Standards für den Umgang mit dem Kratomkonsum zu entwickeln. Die Kunden sollten über die möglichen Schäden von Kratom aufgeklärt werden, einschließlich der vorhersehbaren Gefahren wie Abhängigkeit und Toxizität und der unvorhersehbaren Risiken im Zusammenhang mit der Qualität und Verunreinigung des Produkts. Nichtsdestotrotz bietet die zunehmende Bedeutung und das Interesse an diesem Problem neue Chancen für die Erforschung von Kratom im Kontext der Opioid-Pharmakologie und wird letztendlich die Entwicklung brandneuer und verbesserter analgetischer Vertreter unterstützen. [15]

    Empfehlungen

    1. Https://www.lexico.com/definition/kratom
    2. Https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-1513/kratom
    3. Https://kratomgeek.com/history-of-kratom/
    4. Https://de.wikipedia.org/wiki/mitragyna_speciosa#Beschreibung
    5. Https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28830758/
    6. Https://www.emcdda.europa.eu/publications/drug-profiles/kratom_en
    7. Https://www.healthline.com/health/food-nutrition/is-kratom-safe#use
    8. Https://www.credihealth.com/blog/health-benefits-of-kratom/
    9. Https://kratom-powder.eu/gb/content/6-kratom-thee
    10. Https://www.medicalnewstoday.com/articles/kratom-tea#health-benefits
    11. Https://www.fingerlakes1.com/2021/08/30/kratom-tea-how-do-you-make-strong-kratom-tea/
    12. Https://health.clevelandclinic.org/what-is-kratom/
    13. Https://spinfuel.com/kratom-dosage-consumption/
    14. Https://www.rxlist.com/kratom/supplements.htm#interactions
    15. Https://link.springer.com/article/10.1007/s40122-020-00151-x

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.