Zum Inhalt springen

CBD Öl

    Es ist die Abkürzung für Cannabidiol, eine natürliche Substanz, die sowohl in Marihuana als auch in Hanfpflanzen vorkommt. Es gibt einige Beweise dafür, dass es bei der Behandlung von Beschwerden, Anfällen und einigen anderen Gesundheitsproblemen helfen könnte. Aber es sind noch viele weitere Forschungsstudien erforderlich, damit Mediziner mit Sicherheit wissen, was es bewirken kann. (1 )

    Woher stammt CBD?

    CBD wird aus der Cannabispflanze gewonnen. Man bezeichnet Cannabispflanzen entweder als Hanf oder als Cannabis, je nachdem, wie viel THC sie enthalten. Die FDA stellt fest, dass Hanfpflanzen im Rahmen der Farm Bill legal sind, solange sie weniger als 0,3 % Trusted Source THC enthalten. Im Laufe der Jahre haben Cannabisbauern ihre Pflanzen selektiv vermehrt, um einen hohen THC-Gehalt und andere Verbindungen zu erhalten, die ihren Interessen entsprachen. Dennoch passen die Hanfbauern die Pflanze kaum an. CBD-Öl wird aus diesen legalen Hanfpflanzen gewonnen. (2 ).

    Wie wird CBD-Öl verwendet?

    Einige gängige Methoden zur Verwendung von CBD-Öl sind:

    Sublingual: Legen Sie das Öl unter die Zunge und lassen Sie es dort bis zu einer Minute lang verweilen, bevor Sie es schlucken.

    Oral: Du kannst Tabletten einnehmen oder CBD-Öl in deine Nahrung oder dein Getränk geben.

    Topisch: Du kannst eine Creme verwenden, die CBD direkt auf deine Haut aufträgt.

    Transdermal: Du kannst CBD-Punkte auf deine Haut auftragen, die deine Haut durchdringen und dazu beitragen, dass CBD in deinen Blutkreislauf gelangt.

    Eingeatmet: Mit aus Hanf hergestellten Vape-Patronen können Sie CBD inhalieren. (3 ).

    Wie wirkt CBD?

    Es wird angenommen, dass CBD an Rezeptoren im zentralen Nervensystem anknüpft, und einige Beweise deuten auf eine entspannende Wirkung von CBD hin. Es kann auch entzündungshemmend wirken und eine schmerzlindernde Wirkung haben, die bei der Schmerzbehandlung hilft. (4 ).

    Alle Cannabinoide entfalten ihre Wirkung im Körper, indem sie sich mit Cannabinoidrezeptoren verbinden, die Teil des Endocannabinoidsystems sind.

    Der Körper produziert 2 Rezeptoren:

    CB1-Rezeptoren sind im ganzen Körper vorhanden, besonders im Gehirn. Sie koordinieren Bewegung, Schmerz, Gefühle, Stimmung, Denken, Verlangen, Erinnerungen und andere Funktionen.

    CB2-Rezeptoren sind häufiger im Immunsystem anzutreffen. Sie beeinflussen Entzündungen und Unwohlsein.

    THC bindet an die CB1-Rezeptoren, CBD stimuliert die Rezeptoren jedoch so, dass der Körper seine eigenen Cannabinoide, die so genannten Endocannabinoide, produziert. (5 ).

    9 wissenschaftlich gesicherte Vorteile von CBD-Öl

    1. Ängste und Unruhe lindern

    Die Fähigkeit von CBD, zu beruhigen, ist vielleicht seine beliebteste Wirkung und der Grund, warum es so häufig verwendet wird. In einer Studie aus dem Jahr 2017 im Brazilian Journal of Psychiatry wurde das Angstniveau von 57 Männern in einem simulierten Test für öffentliches Reden getestet. Einige erhielten ein Placebo, während andere entweder 150 Milligramm, 300 Milligramm oder 600 Milligramm CBD vor ihren Reden erhielten. Diejenigen, die 300 Milligramm CBD erhielten, erlebten während des gesamten Tests deutlich weniger Stress und Angstzustände als diejenigen, die das Placebo erhielten. Bemerkenswert ist, dass die Teilnehmer, die entweder 150 oder 600 Milligramm CBD erhielten, während des Tests mehr Angstzustände erlebten als die Gruppe mit 300 Milligramm.

    Andererseits zeigte eine Studie an Mäusen, dass CBD eine vergleichbare Wirkung wie das Antidepressivum Imipramin hat. Es sind jedoch Studien am Menschen erforderlich, um zu bestätigen, dass CBD in unserem Körper genau dieselbe antidepressive Reaktion hervorrufen kann.

    2. bei ausgewählten Epilepsie-Syndromen

    Unter bestimmten Umständen kann CBD zur Behandlung von epileptischen Anfällen eingesetzt werden. Im Jahr 2018 genehmigte die FDA (Food and Drug Administration) die Verwendung von CBD unter dem Markennamen Epidiolex zur Behandlung von Anfällen aufgrund des Lennox-Gastaut-Syndroms und des Dravet-Syndroms – zwei seltene Formen der Epilepsie – bei Kunden, die mindestens 2 Jahre alt sind.

    Die Grundlage für die Entscheidung der FDA bilden drei gut geprüfte Studien. In diesen Studien erhielten 516 Patienten mit Lennox-Gastaut-Syndrom oder Dravet-Syndrom entweder Epidiolex oder ein Placebo. Wenn Epidiolex zusammen mit anderen empfohlenen Medikamenten eingenommen wurde, verringerte sich die Häufigkeit der Anfälle der Teilnehmer im Vergleich zum Placebo.

    3. PTSD-Symptome minimieren

    In einer kleinen Studie aus dem Jahr 2018, die im Journal of Alternative and Complementary Medication veröffentlicht wurde, erhielten 11 Menschen mit einem Trauma (PTSD) CBD zusammen mit einer routinemäßigen psychiatrischen Betreuung über 8 Wochen in einer psychiatrischen Ambulanz. 10 der 11 erlebten eine Verringerung ihrer PTBS-Symptome. CBD war normalerweise gut verträglich, schreiben die Forscher.

    Margaret Rajnic, eine Ärztin für Krankenpflege, die Erfahrung mit medizinischem Marihuana und CBD hat, unterstreicht den Wert des Einsatzes von Therapie in Verbindung mit jeder Art von Cannabis oder CBD bei PTBS. „Es gibt eine gewisse Menge an Therapie, die für PTSD benötigt wird“, sagt sie. „CBD bietet jedoch die Möglichkeit, die Ängste zu verringern.“.

    Vier weitere Humanstudien aus den Jahren 2012 bis 2016 deuten darauf hin, dass CBD die Anzeichen von PTBS senkt, obwohl einige auch THC oder Tetrahydrocannabinol, den wichtigsten bewusstseinsverändernden Bestandteil von Cannabis, enthalten. Wenn THC und CBD zusammenwirken, entwickeln sie ein sogenanntes „Entourage-Ergebnis“, bei dem sich die Vorteile und die Stärke des jeweils anderen ergänzen. Zum Beispiel mildert die Einnahme der gleichen Dosis THC und CBD zusammen den „Rausch“ von THC, während nur wenig THC in Verbindung mit mehr CBD die Wirkung von CBD verstärkt.

    4. mit Opioid-Abhängigkeit umgehen

    Einige Forschungsstudien – sowohl präklinische Tierversuche als auch wissenschaftliche Studien am Menschen – empfehlen, dass CBD zur Behandlung von Menschen eingesetzt werden könnte, die von Opioiden abhängig sind.

    In einer solchen Studie verabreichten Forscher CBD an Menschen mit einer Heroinabhängigkeitsstörung. Eine Woche lang verringerte CBD bei den Heroinkonsumenten das durch die Droge ausgelöste Verlangen, die Entzugsangst, die Ruheherzfrequenz und den Speichelcortisolspiegel erheblich. Es wurden keine ernsthaften nachteiligen Auswirkungen festgestellt.

    Andere Forschungsstudien fanden heraus, dass CBD zahlreiche psychiatrische und medizinische Symptome wie Stress und Angst, Schlaflosigkeit und Unwohlsein bei Patienten mit Störungen des Mischkonsums verringern kann, was darauf hindeutet, dass CBD eine zuverlässige Behandlung für Opioidabhängige sein könnte. Dennoch sind weitere Studien erforderlich.

    5. Linderung der ALS-Manifestationen

    Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine Krankheit, bei der die Nervenzellen im Gehirn und in der Wirbelsäule geschwächt werden, was zu einem Verlust der Muskelkontrolle führt, der sich mit der Zeit verschlimmert. Die genauen Ursachen der ALS sind noch nicht geklärt, obwohl sie in einigen Fällen genetisch bedingt sein kann. Es gibt kein bekanntes Heilmittel, und es gibt nur 2 von der FDA zugelassene Medikamente, die bei der Behandlung der ALS-Symptome helfen.

    Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen mit ALS von der Wirkung der Kombination von THC und CBD profitieren können, ähnlich wie Menschen mit PTSD. In einer Studie aus dem Jahr 2019 erhielten die Patienten eine Kombination aus THC und CBD in unterschiedlichen Dosierungen, je nach ihren Bedürfnissen und Vorlieben. Diejenigen mit mäßiger, mittelschwerer oder schwerer Spastik (Muskelverspannungen und -verkrampfungen) aufgrund von ALS berichteten über ein hohes Maß an vollständiger Zufriedenheit mit der Behandlung, und diejenigen mit mäßiger bis extremer Spastik berichteten über höhere vollständige Zufriedenheitsraten als diejenigen mit leichter Spastik.

    6. unkontrollierbare Beschwerden lindern

    2005 genehmigte Kanada die Verwendung von Sativex, einem oromukosalen (über die Mundschleimhaut aufgenommenen) Spray mit gleichen Anteilen an THC und CBD, zur Behandlung zahlreicher sklerosebedingter neuropathischer Hauptschmerzen. Im Jahr 2007 genehmigte Kanada erneut die Verwendung des Medikaments für Krebsschmerzen, die auf andere Medikamente nicht ansprachen.

    In der Zwischenzeit deuten weitere Studien in den USA darauf hin, dass CBD bei chronischen, nicht krebsbedingten Schmerzen wirkt. In einer Forschungsstudie aus dem Jahr 2020 verabreichten Wissenschaftler einer Gruppe von Patienten mit symptomatischer peripherer Neuropathie (eine Folge von Schädigungen der Hirn- und Rückenmarksnerven) CBD, während eine andere Gruppe mit der gleichen Erkrankung ein Placebo erhielt. Die Ergebnisse zeigten einen erheblichen Rückgang intensiver, akuter Schmerzen und kalter, kratzender Empfindungen bei denjenigen, die das topische CBD verwendeten, im Vergleich zu denen, die das Placebo nutzten. Kein Teilnehmer berichtete über ungünstige Nebenwirkungen.

    Bei topischer Anwendung hat CBD-Öl keinen Einfluss auf das System, wie es der Fall wäre, wenn es direkt in den Blutkreislauf gelangen würde. Vielmehr ist das topische CBD stärker lokalisiert und wirkt gegen Schmerzen an einem bestimmten Ort. Da es direkter ist, könnte es eine spürbarere Wirkung haben.

    7. lindert diabetische Probleme

    Zunächst haben Tests an menschlichen Zellen ergeben, dass CBD die Auswirkungen eines hohen Glukosespiegels auf andere Zellen im Körper verringert, was in der Regel der Entwicklung von Diabetes und zahlreichen anderen Problemen vorausgeht. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass CBD bei weiteren Studien erhebliche Vorteile haben könnte, wenn es bei Patienten mit Diabetes, diabetischen Problemen und Plaqueansammlungen in den Arterienwänden eingesetzt wird.

    In einer anderen kleinen Studie wurde 13 Patienten mit Typ-2-Diabetes, die nicht mit Insulin behandelt wurden, sowohl CBD als auch ein Placebo (anstelle von Insulin) verabreicht. Die Forscher entdeckten, dass CBD ihre Resistinkonzentration (die eine Resistenz gegen Insulin, das Protein zur Kontrolle des Zuckerspiegels, verursacht) senkte und ihre Konzentration an glukoseabhängigem insulinotropem Peptid (ein hormoneller Wirkstoff, der eine angemessene Freisetzung von Insulin aus der aufgenommenen Nahrung gewährleistet) im Vergleich zum Ausgangswert vor Beginn des Tests erhöhte. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass CBD eine natürliche Behandlung für Diabetes sein könnte, indem es den Körper bei der Steuerung des insulinbezogenen Hormonspiegels unterstützt.

    8. Schutz vor neurologischen Erkrankungen

    Präklinische und klinische Studien zeigen, dass CBD eine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung hat. Forscher leiten daraus ab, dass diese Eigenschaften eine erhebliche Neuroprotektion oder einen Schutz vor zahlreichen pathologischen Störungen bieten können.

    Zahlreiche präklinische Studien weisen darauf hin, dass CBD hilfreiche Ergebnisse bei Parkinson, Alzheimer und Multipler Sklerose liefern kann. Die Huntington-Krankheit und die zerebrale Ischämie wurden ebenfalls getestet, obwohl keine nennenswerten positiven Ergebnisse aufgezeichnet wurden. Weitere wissenschaftliche Studien sind erforderlich, um die Vorteile von CBD bei der Behandlung dieser Krankheiten zu überprüfen.

    9. Verhinderung von Arthritismanifestationen

    Bei Arthritis kommt es zu einer Verschlechterung des Gewebes in und um die Gelenke. Es gibt verschiedene Arten von Arthritis, und zu den Anzeichen gehören Schmerzen, Steifheit und Bewegungseinschränkung. Die Behandlung von Arthritis zielt normalerweise auf die Linderung der Beschwerden und die Verbesserung der Gelenkfunktion ab.

    Eine Studie aus dem Jahr 2006 ergab, dass Sativex – ein pflanzliches Arzneimittel auf CBD-Basis, das 2010 im Vereinigten Königreich zugelassen wurde – bei Patienten mit rheumatoider Arthritis im Vergleich zu einem Placebo eine statistisch signifikante Verbesserung der Schlafqualität, der Beschwerden bei Bewegung und der Beschwerden in Ruhe bewirkte. Es war die erste kontrollierte Studie mit Sativex zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, an der 58 Patienten teilnahmen. Es wurde festgestellt, dass CBD eine schmerzlindernde Wirkung hat und die Krankheitsaktivität unterdrücken kann.

    Im Jahr 2018 verabreichten Forscher in einer Studie zur lokalisierten Behandlung Kunden mit Knieschmerzen aufgrund von Osteoarthritis ein künstliches CBD-Gel in einer Dosierung von 250 oder 500 Milligramm täglich oder ein Placebo. Die Patienten nahmen außerdem vor und während des gesamten Studienzeitraums keine anderen entzündungshemmenden Medikamente oder Schmerzmittel ein, mit Ausnahme von Paracetamol.

    Die Ergebnisse waren interessant, wenn auch nicht ganz eindeutig. Einerseits erfuhren die mit CBD behandelten Personen im Vergleich zu den Placebo-Patienten keine nennenswerte Veränderung ihrer Schmerzen. Andererseits gab es statistisch erhebliche Unterschiede zwischen der Gruppe, die die 250-Milligramm-Dosis erhielt, und der Placebogruppe, wenn man die durchschnittliche wöchentliche Verbesserung ihrer schlimmsten Schmerzwerte und ihre WOMAC (Western Ontario and McMaster Universities Arthritis Index) Bewertung der körperlichen Funktion misst. Außerdem schienen Männer in diesem Test stärker von CBD zu profitieren als Frauen. (6 ).

    Andere mögliche Vorteile

    Die Rolle von CBD bei der Behandlung einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen, abgesehen von den oben beschriebenen, wurde bereits untersucht.

    Obwohl weitere Forschungsstudien erforderlich sind, wird angenommen, dass CBD die folgenden gesundheitlichen Vorteile bietet:

    Antipsychotische Wirkung. Studien deuten darauf hin, dass CBD Menschen mit Schizophrenie und anderen psychischen Erkrankungen helfen könnte, indem es die Anzeichen einer Psychose reduziert.

    Behandlung von Drogenmissbrauch. CBD kann bei Menschen, die von bestimmten Drogen wie Heroin abhängig sind, zur Linderung von Stress, Angst und Beklemmung nützlich sein.

    Mögliche Lebensverlängerung bei Menschen mit Glioblastom. Jüngste Studien empfehlen, dass die Behandlung mit einer Kombination aus CBD und THC dazu beitragen kann, das Leben einiger Personen mit einer aggressiven Krebsart namens Glioblastom zu verlängern, doch sind die Forschungsstudien begrenzt.

    Mögliche Verbesserung des Schlafs. Einige Studien empfehlen, dass CBD den Schlaf von Personen mit bestimmten Schlafstörungen verbessern kann, obwohl weitere Forschungsstudien erforderlich sind. (7 ).

    Mögliche Schäden, unerwünschte Wirkungen und Unbekannte

    • CBD kann Sie schädigen, und der Schaden kann schon eintreten, bevor Sie sich dessen bewusst werden.
    • CBD kann Leberschäden auslösen.
    • CBD kann die Wirkung anderer Medikamente, die Sie einnehmen, beeinträchtigen und möglicherweise schwere Nebenwirkungen verursachen.
    • Die Einnahme von CBD zusammen mit Alkohol oder anderen Medikamenten, die die Gehirnaktivität verlangsamen, wie z.B. solche, die zur Behandlung von Stress und Angstzuständen, Panik, Stress oder Schlafstörungen eingesetzt werden, erhöht die Gefahr von Sedierung und Schläfrigkeit, was zu Verletzungen führen kann.
    • Männliche Reproduktionstoxizität oder Schädigung der Fruchtbarkeit bei männlichen Tieren oder männlichen Nachkommen von Frauen, die tatsächlich exponiert waren, wurde in Forschungsstudien mit Tieren, die CBD ausgesetzt waren, berichtet.
    • CBD kann Nebenwirkungen verursachen, die Sie vielleicht sehen. Diese Nebenwirkungen sollten sich verstärken, wenn CBD abgesetzt wird oder wenn die verwendete Menge reduziert wird.
    • Veränderungen der Wachsamkeit, die am häufigsten als Somnolenz (Schläfrigkeit) erlebt werden.
    • Gastrointestinale Beschwerden, die sich am häufigsten als Durchfall und/oder vermindertes Verlangen äußern.
    • Veränderungen des Gemütszustands, die am häufigsten als Reizbarkeit und Unruhe erlebt werden.

    Es gibt zahlreiche entscheidende Aspekte über CBD, die wir einfach nicht verstehen, wie zum Beispiel:

    1. Was passiert, wenn man CBD täglich über einen längeren Zeitraum hinweg einnimmt?
    2. Welche Höhe des Konsums löst die anerkannten Gefahren im Zusammenhang mit CBD aus?
    3. Wie wirken sich die verschiedenen Verwendungsarten auf die Aufnahme aus (z.B. orale Einnahme, topische Anwendung, Rauchen oder Vaping)?
    4. Welche Auswirkungen hat CBD auf das sich entwickelnde Gehirn (z. B. auf Kinder, die CBD einnehmen)?
    5. Welche Auswirkungen hat CBD auf den sich entwickelnden Fötus oder das gestillte Neugeborene?
    6. Wie verhält sich CBD zu Kräutern und anderen Pflanzenprodukten?
    7. Löst CBD bei Menschen eine männliche Reproduktionstoxizität aus, wie in Forschungsstudien an Tieren berichtet wurde? (8 )

    Cannabidiol (CBD)- was wir wissen und was nicht

    Wie unterscheidet sich Cannabidiol von Marihuana, Cannabis und Hanf?

    CBD, oder Cannabidiol, ist der zweithäufigste Wirkstoff in Cannabis (Haschisch). CBD ist zwar ein wichtiger Bestandteil von medizinischem Cannabis, wird aber direkt aus der Hanfpflanze, einem Cousin von Marihuana, gewonnen oder in einem Labor hergestellt. Unter den zahlreichen Bestandteilen von Cannabis verursacht CBD selbst keinen „Rausch“. In einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation heißt es: „Bei Menschen zeigt CBD keine Ergebnisse, die auf einen Missbrauch oder ein Abhängigkeitspotenzial hindeuten … Bislang gibt es keine Hinweise auf gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit dem Konsum von reinem CBD.“.

    Ist Cannabidiol legal?

    CBD ist in den meisten Teilen der Vereinigten Staaten leicht erhältlich, obwohl sein genauer rechtlicher Status im Fluss ist. Alle 50 Bundesstaaten haben Gesetze, die CBD in unterschiedlichem Maße einschränken. Im Dezember 2015 hat die FDA die regulatorischen Anforderungen gelockert, um Forschern die Durchführung von CBD-Studien zu ermöglichen. Im Jahr 2018 wurde durch die Farm Expense Hanf in den Vereinigten Staaten legalisiert, was es praktisch schwierig macht, CBD gesetzeswidrig zu halten – das wäre so, als würde man Orangen legalisieren, Orangensaft aber gesetzeswidrig halten. (9 ).

    Gibt es Wechselwirkungen mit Medikamenten?

    Mäßig.

    Vorsicht bei dieser Kombination.

    Brivaracetam (Briviact)

    Brivaracetam wird vom Körper verändert und abgebaut. CBD kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Brivaracetam abbaut, verringern. Dies könnte die Brivaracetam-Konzentration im Körper erhöhen.

    Koffein

    Koffein wird vom Körper verändert und abgebaut. CBD kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, verringern. Dies kann die Koffeinkonzentration im Körper erhöhen.

    Carbamazepin (Tegretol)

    Carbamazepin wird vom Körper umgewandelt und abgebaut. CBD kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Carbamazepin abbaut, verringern. Dies könnte die Carbamazepin-Konzentration im Körper erhöhen und die Nebenwirkungen verstärken.

    Citalopram (Celexa)

    Citalopram wird vom Körper umgewandelt und abgebaut. CBD kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Citalopram abbaut, verringern. Dies kann die Citalopramkonzentration im Körper erhöhen und die Nebenwirkungen verstärken.

    Clobazam (Onfi)

    Clobazam wird von der Leber umgewandelt und abgebaut. CBD kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber Clobazam abbaut, verringern. Dies kann die Ergebnisse und unerwünschten Wirkungen von Clobazam erhöhen.

    Eslicarbazepin (Aptiom)

    Eslicarbazepin wird vom Körper umgewandelt und abgebaut. CBD kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Eslicarbazepin abbaut, verringern. Dies kann die Eslicarbazepin-Konzentration im Körper geringfügig erhöhen.

    Everolimus (Zostress)

    Everolimus wird vom Körper verändert und abgebaut. CBD kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Everolimus abbaut, verringern. Dies kann die Everolimus-Konzentration im Körper erhöhen.

    Lithium

    Die Einnahme höherer Dosen von CBD kann die Lithiumkonzentration erhöhen. Dies kann die Gefahr einer Lithiumtoxizität erhöhen. (10 ).

    Welche Medikamente dürfen nicht mit CBD eingenommen werden

    Studien des Indiana University Department of Medicine haben eine Liste von Arzneimitteln und Medikamenten erstellt, die nicht mit CBD eingenommen werden sollten.

    Die folgende Liste umfasst alle Gruppen von Medikamenten, die mit CBD-Öl in Wechselwirkung treten können.

    • Angiotension-II-Blocker
    • Antiarrhythmika
    • Verordnete Antibiotika
    • Antidepressiva
    • Antikonvulsiva/ Antiepileptika
    • Antihistaminika
    • Antipsychotika
    • Narkosemittel
    • Beta-Blocker
    • Benzodiazepine
    • Kalziumkanalblocker
    • HIV-Antivirale Mittel
    • HHMG-CoA-Reduktase-Hemmer (Statine)
    • Immunmodulatoren
    • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente
    • Orale blutzuckersenkende Mittel
    • Protonenpumpeninhibitoren (PPIs)
    • Prokinetika
    • Steroide und Kortikosteroide
    • Sulfonylharnstoffe

    Es gibt auch eine Gruppe von Arzneimitteln, die so genannten „Prodrugs“, die erst in ihre aufbauenden Verbindungen umgewandelt werden müssen, anstatt selbst aufbauende Verbindungen zu sein. Im Klartext: Die inaktive Verbindung wird aufgenommen, und sobald sie im Körper ist, entwickelt sie sich zu der aktiven Substanz.

    Wenn dieser Mechanismus vom CYP450-System abhängt (dazu später mehr), kann eine Arzneimittelinteraktion zu unzureichenden Konzentrationen des therapeutischen Vertreters im Blutkreislauf führen – was seine Wirkung verringert. (11 ).

    Empfehlungen

    1. https://www.webmd.com/pain-management/ss/slideshow-cbd-oil
    2. https://www.medicalnewstoday.com/articles/317221#what-is-cbd-oil
    3. https://www.goodrx.com/classes/cannabinoids/what-are-the-effects-of-cbd-oil
    4. https://www.eehealth.org/blog/2019/09/cbd-oil/#:~:text=Wie%20wirkt%20CBD%20auf%3F,die%20bei%20der%20Schmerzbewältigung%20helfen
    5. https://www.medicalnewstoday.com/articles/317221#what-is-cbd-oil
    6. https://www.forbes.com/health/body/cbd-oil-benefits/
    7. https://www.healthline.com/nutrition/cbd-oil-benefits#more
    8. https://www.fda.gov/consumers/consumer-updates/what-you-need-know-and-what-were-working-find-out-about-products-containing-cannabis-or-cannabis
    9. https://www.health.harvard.edu/blog/cannabidiol-cbd-what-we-know-and-what-we-dont-2018082414476
    10. https://medlineplus.gov/druginfo/natural/1439.html

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.