Seite wählen

Eine Substanz, die die kognitiven Fähigkeiten und das Gedächtnis verbessert und das Wissen fördert. (1 )

In Slang-Wörterbüchern werden sie fälschlicherweise als „intelligente Drogen“ bezeichnet.

Das Wort Nootropikum leitet sich von 2 griechischen Wörtern ab: „nous“, was für „Geist“ steht, und „tropein“, was „biegen“ oder „drehen“ bedeutet.

Obwohl sich der Begriff Nootropikum ursprünglich auf synthetische Verbindungen bezog, die die geistigen Fähigkeiten verbessern sollten, wird der Begriff heute im weiteren Sinne für alles verwendet, was die kognitive Funktion unterstützt – einschließlich Nährstoffe und pflanzliche Stoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.

Eine kleine Geschichtsstunde

Obwohl der Begriff „nootropisch“ zu einem Modewort geworden ist, ist er nicht neu. Tatsächlich wurde er von einem rumänischen Chemiker und Psychologen, Dr. Corneliu giurgea, vor einigen Jahrzehnten kreiert – irgendwann Mitte der 1960er oder Anfang der 70er Jahre. Es heißt, er habe versucht, ein Schlafmittel zu erfinden und sei dabei auf eine Verbindung gestoßen, die er als Nootropikum bezeichnete – Piracetam.

Dr. Guirgea stellte eine Reihe von Bedingungen auf, damit etwas als Nootropikum bezeichnet werden konnte. Es musste:.

  • Gedächtnisleistung steigern
  • Verbesserung des Verhaltens unter ungünstigen Bedingungen
  • Schutz des Gehirns vor physischen oder chemischen Verletzungen
  • Verbesserung der tonischen kortikalen/subkortikalen Kontrollmechanismen
  • Ein niedriges Toxizitäts- und Nebenwirkungsprofil aufweisen

Obwohl die Entwicklung moderner Nootropika erst 50 Jahre zurückliegt, gibt es Belege für die Verwendung von Pflanzen, die zur Beeinflussung von Stimmung und Kognition eingesetzt werden, wie z. B. Ginkgo- und Cocablätter, die mehr als 10.000 Jahre zurückreichen.

Die Verwendung von Ginkgo könnte sogar noch weiter zurückreichen, da Ginkgobäume die ältesten lebenden Bäume der Erde sind und 250 Millionen Jahre alt sind.

Wer nutzt Nootropika?

Viele der Inhaltsstoffe eines so genannten Nootropikums, die früher vielleicht nur auf Omas Nachttisch zu finden waren, finden sich heute in der Büchertasche eines Gen-z-ers oder in der Aktentasche eines Millennials.

Die Produkte richten sich an Auszubildende, die für Prüfungen packen, oder an junge, aufstrebende Berufstätige mit anspruchsvollen Aufgaben, die auf der Suche nach einem geistigen Vorsprung sind, um ihre Kreativität und Produktivität in einem wettbewerbsorientierten Umfeld zu steigern.

Was sind einige gängige Nootropika?

Was in einer Liste gängiger Nootropika enthalten ist, hängt davon ab, ob man sich an die strenge Bedeutung für Nootropika hält, die ursprünglich von Dr. Giurgea vor 50 Jahren beschrieben wurde, oder ob man den Begriff lockerer fasst und alles einschließt, was die kognitiven Funktionen unterstützen kann.

Die typischerweise als Nootropika bezeichneten Substanzen decken die ganze Bandbreite ab:

  • Botanische Extrakte (z. B. Panax Ginseng, Ginkgo Biloba, Bacopa Monnieri und Rhodiola Rosea)
  • Spezielle diätetische Wirkstoffe (z. B. Kreatin, L-Theanin (besonders in Kombination mit etwas Koffein), Acetyl-L-Carnitin, Phosphatidylserin und Resveratrol)
  • Rezeptpflichtige Medikamente (Adderall, Ritalin)
  • Unkontrollierte Substanzen (z. B. die Racetams – Piracetam ist das am häufigsten verwendete)

Sind „intelligente Drogen“ wirklich Nootropika?

Ritalin und Adderall: Menschen, die ihre geistige Konzentration verbessern wollen, greifen gerne zu verschreibungspflichtigen Medikamenten, die normalerweise für Adhd verschrieben werden. Diese Praxis ist besonders bei Millennials und jüngeren Menschen beliebt.

Einige dieser Medikamente, wie z. B. Ritalin und Adderall, bergen ein hohes Missbrauchspotenzial und sind nicht ohne negative Auswirkungen, insbesondere wenn sie in höheren als den empfohlenen Dosen eingenommen werden.

Adderall ist ein Amphetamin, und Ritalin ist zwar kein Amphetamin, aber ein starkes Stimulans. Zu den Nebenwirkungen können Schlafstörungen, Angstzustände, Kopfschmerzen und Appetitlosigkeit gehören. In hohen Dosen können beide Medikamente zu Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Halluzinationen und Krampfanfällen führen.

Sind sie also Nootropika? Aufgrund der Tatsache, dass sie möglicherweise schwerwiegende unerwünschte Wirkungen und Entzugserscheinungen haben können, entspricht keines von ihnen der eigentlichen Definition eines Nootropikums.

Piracetam: Piracetam gehört zu einer Gruppe von Substanzen, die als Racetams bezeichnet werden und zu denen auch Phenylpiracetam, Aniracetam und Oxiracetam gehören, von denen Piracetam das am häufigsten verwendete und am leichtesten erhältliche ist (obwohl es natürlich nicht mehr so häufig angeboten wird wie früher). Es handelt sich um eine synthetische, Gaba-ähnliche Substanz, die vom Schöpfer des Begriffs „Nootropikum“ – Dr. Guirgea – entwickelt wurde.

Obwohl es in einigen Ländern, darunter Großbritannien, Australien und Italien, ein verschreibungspflichtiges Medikament (Nootropil) ist, ist es in den USA weder als Medikament noch als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen, sondern wird als „Forschungspräparat“ verkauft, das nicht als Nahrungsergänzungsmittel vermarktet werden darf.

Ist es ein Nootropikum? Da es ein geringes Nebenwirkungsprofil aufweist, entspricht Piracetam der Definition eines Nootropikums.

Außerdem wurde das Wort „Nootropikum“ sowie seine Definition von Dr. Guirgea geschaffen, um Piracetam zu erklären.

Koffein – ist es ein Nootropikum? Koffein hat den Status eines Lebensmittelzusatzstoffes der fda (normally recognized as safe).2 Obwohl Koffein als Nootropikum angesehen werden kann, wenn es in bestimmten Mengen konsumiert wird, erfüllt es in größeren Mengen nicht alle Regeln von Dr. Giurgea, da es Nebenwirkungen und Entzugserscheinungen haben kann.

Nahrungsergänzungsmittel als Nootropika

Zahlreiche Forschungsstudien weisen auf die Vorteile von Nahrungsergänzungsmitteln – bestehend aus verschiedenen pflanzlichen Stoffen und Nährstoffen – zur Unterstützung von kognitiven Funktionen, Gedächtnis, Konzentration, Produktivität, Vorstellungskraft und neurologischer Gesundheit hin.

Aufgrund ihres geringen Nebenwirkungsprofils und des Fehlens von Abhängigkeiten und Entzugserscheinungen entsprechen Nahrungsergänzungsmittel viel besser der wahren Bedeutung eines Nootropikums als die so genannten Smart Drugs, obwohl ihre Ergebnisse subtiler und allmählicher sind.

Diese Nahrungsergänzungsmittel werden allein oder in Form eines „Stacks“ eingenommen, einem weiteren trendigen Begriff für die Kombination mehrerer Nootropika. Es gibt Stacks, die sich auf ein Element der Kognition konzentrieren, z. B. Motivation, gesunde Gehirnalterung oder Konzentration. (2 ).

Was Wissenschaftler sagen

Barry Gordon, MD, PhD, Direktor der Abteilung für kognitive Neurologie/Neuropsychologie an der Johns Hopkins Medicine, stellt fest, dass es „keine stichhaltigen Beweise“ dafür gibt, dass die Nahrungsergänzungsmittel, deren gedächtnisfördernde Wirkung derzeit angepriesen wird, auch wirklich sinnvoll sind. „Es ist nicht klar, ob sie funktionieren, und unklar, ob sie sicher sind“, sagt er. Er ist ebenfalls skeptisch, was die grundlegende Eigenschaft von Nootropika angeht.

„Die Schaltkreise, die mit der menschlichen Kognition verbunden sind, sind sehr komplex und nicht vollständig verstanden“, sagt er. „Er gibt zu bedenken, dass Menschen, die glauben, ihre psychische Leistungsfähigkeit sei dank Nootropika gestiegen, meist einem Placeboeffekt unterliegen. „Wenn man positiver eingestellt ist und daran glaubt, dass man besser abschneiden wird, wird man auch besser abschneiden.“.

Chris d’adamo, PhD, Direktor für Forschung und Ausbildung am Zentrum für integrative Medizin der Universität von Maryland, vertritt eine andere Auffassung. Wie Gordon glaubt auch er nicht, dass man mit Nootropika übermenschliche Gehirnkräfte erlangen kann, aber er glaubt, dass sie das Potenzial haben, einigen Menschen einen Vorteil zu verschaffen.

„Die meisten Menschen, die ihre kognitiven Fähigkeiten verbessern wollen, sollten sich besser darauf konzentrieren, ausreichend zu schlafen, eine nährstoffreiche Ernährung zu sich zu nehmen und ihren Stress zu bewältigen“, sagt er. Wenn Sie diese Grundlagen erst einmal verinnerlicht haben, können die idealen Nootropika Ihnen helfen, klarer und dramatischer zu denken oder Ihre Chancen auf einen kognitiven Rückgang im Alter zu verringern, sagt er. (3 ).

Die 5 verborgenen Vorteile von Nootropika

Gesteigerte Produktivität

Zu den wichtigsten Vorteilen, die Menschen durch die Einnahme natürlicher Nootropika erfahren, gehört eine Steigerung ihrer Leistungsfähigkeit und Ausdauer. Zwar sind nicht alle gleich, aber viele sorgen für einen schnellen Energieschub, der Ihnen hilft, sich auf die vor Ihnen liegende, anspruchsvolle Aufgabe zu konzentrieren.

Bei nootropischen Ergänzungsmitteln geht es aber nicht nur um kurzfristige Energie. Sie werden sich auch besser in der Lage fühlen, Aktivität und Konzentration über längere Zeiträume aufrechtzuerhalten. Das ist besonders wichtig, wenn Sie sich auf eine große Präsentation vorbereiten müssen oder einen langen Tag vor sich haben.

Besserer Schlaf

Erwachsene brauchen jede Nacht zwischen sieben und neun Stunden Schlaf. Leider ist dieses Ziel für viele Menschen nur schwer zu erreichen. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, einzuschlafen oder durchzuschlafen, dann könnte die Einnahme eines nootropischen Ergänzungsmittels helfen. Sie werden einen erholsameren Schlaf erleben, so dass Sie wacher und ausgeruhter aufstehen. Das trägt ebenfalls dazu bei, Ihre Widerstandsfähigkeit gegen Müdigkeit zu erhöhen. Selbst wenn Sie also einen langen Tag haben oder in einer Nacht ein paar Stunden Schlaf verpassen, werden Sie viel besser in der Lage sein, damit umzugehen. Achten Sie einfach darauf, dass einige Nootropika, wie z. B. Koffein, eine schädliche Wirkung auf Ihren Schlaf haben können.

Viel bessere allgemeine Gesundheit

Sowohl die körperliche als auch die emotionale Gesundheit wirkt sich auf Ihr gesamtes Wohlbefinden aus. Da Nootropika dazu beitragen können, das Gedächtnis aufrechtzuerhalten und die Wachsamkeit zu verbessern, während sie gleichzeitig dafür sorgen, dass Sie sich weniger gestresst und produktiver fühlen, können sie zu einem gesunden Geisteszustand beitragen.

Außerdem haben sie eine Reihe von körperlichen Vorteilen, die zu einer besseren allgemeinen Gesundheit führen. Dazu gehören:

  • Verbesserte kardiovaskuläre Gesundheit
  • Bessere Sehkraft
  • Weniger Schmerzen und Schwellungen
  • Gesündere Stimmung
  • Weniger Schäden durch freie Radikale
  • Stärkeres, viel gesünderes Haar
  • Erhöhte Muskelkraft

Verteidigung des Nervensystems

Die neuroprotektiven Eigenschaften der Nootropika, insbesondere derjenigen mit einem hohen Anteil an Antioxidantien, sind der Schlüssel zu ihrer Fähigkeit, das Gedächtnis und die kognitiven Funktionen zu unterstützen. Das Nervensystem ist jedoch weit mehr als nur das Gehirn. Die Nerven befinden sich im ganzen Körper, und Kommunikationsstörungen zwischen ihnen und dem Gehirn lösen eine Vielzahl von Gesundheitsstörungen aus.

Indem sie die Nerven schützen, können nootropische Nahrungsergänzungsmittel dazu beitragen, die mit zahlreichen neurologischen Erkrankungen verbundenen Beschwerden zu lindern. Sie können auch die Anzeichen von Neuropathie, einschließlich Kribbeln und Nadelstiche, lindern. Dies kann zu einer verbesserten motorischen Funktion führen, da die Nerven, die mit der Koordination und den feinmotorischen Fähigkeiten verbunden sind, effektiver arbeiten.

Erhöhte Lebenserwartung

Es gibt kein einzigartiges Heilmittel, das Ihr Leben auf magische Weise verlängern wird. Natürliche Nootropika wie ess60, die reich an Antioxidantien sind, stehen jedoch in direktem Zusammenhang mit einer längeren Lebenserwartung. Es gibt drei Hauptqualitäten von ess60, die es zu einem perfekten Mittel zur Steigerung der Langlebigkeit machen. Es hilft, Schäden durch freie Radikale und oxidative Spannungen zu begrenzen, die zu Zellalterung und Zelltod führen können. Dieselbe Qualität kann dazu beitragen, Schäden an den Telomeren zu reduzieren, den speziellen Schutzkappen der DNA, die tatsächlich mit einem längeren Leben in Verbindung gebracht werden. Außerdem tragen die neuroprotektiven Eigenschaften dazu bei, wichtige funktionelle Fähigkeiten zu erhalten und die Häufigkeit und Schwere degenerativer neurologischer Erkrankungen zu verringern. Längere Lebensspannen sind jedoch nicht die ganze Geschichte, und Qualität kann genauso wichtig sein wie die Menge, wenn es um die Anzahl der Geburtstage geht, die man ansammelt. Glücklicherweise wirken die besten nootropischen Nahrungsergänzungsmittel ebenfalls auf die Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und den Erhalt der kognitiven Leistungsfähigkeit hin, so dass Sie sich an diesen zusätzlichen Jahren erfreuen können. (4 ).

Kurzfristige nootropische Vorteile

Stimmung

Viele suchen nach Nootropika, die das Gehirn ankurbeln, um bei verschiedenen Stimmungslagen wie Angst, Depression, Spannung und anderen zu helfen. Das ist ein guter Schritt.

Wie phactual Staaten, sind Stimmungsprobleme stark mit Gehirnfunktionen, die mit Nootropika verbessert werden können verbunden – bestehend aus schlechten Gehirn fließen, unausgewogene Gehirn Chemikalien, niedrige Energie des Gehirns, und schlechte Spannung Widerstand. Darüber hinaus wurden Nootropika, die die Gesundheit des gesamten Gehirns verbessern, tatsächlich mit Vorteilen für die Stimmung in Verbindung gebracht.

Nootropika, deren Vorteile bei Depressionen, Stress und Angst sowie anderen Gemütszuständen wissenschaftlich belegt sind, bestehen aus:.

L-Theanin – reguliert Alpha-Gehirnwellen, um einen entspannten, angstfreien Zustand zu fördern; L-Theanin wurde mit einer ruhigeren Herzfrequenz und niedrigeren Spannungsmarkern in Verbindung gebracht.

Bacopa monnieri – adaptogenes Stressmittel, das empfohlen wird, um Ängste zu lindern und gleichzeitig die psychologische Leistungsfähigkeit zu steigern; keine sedierenden Nebenwirkungen.

Löwenzahnpilz – hilft beim Nervenentwicklungsfaktor (ngf), was seine klinisch nachgewiesenen Vorteile für eine helle, ausgeglichene Stimmung erklären könnte.

Gedächtnis

Nootropika werden schon seit langem zur Verbesserung des Gedächtnisses eingesetzt. Traditionell wurden Gehirnverstärker vor allem von Erwachsenen eingenommen, die unter altersbedingten Gedächtnisproblemen litten.

Heute ist man der Auffassung, dass Gedächtnisverstärker viel flexibler sind – sie optimieren leistungsorientierte Gedächtnisfunktionen und helfen auch bei altersbedingten Gedächtnisproblemen.

Zu den Gedächtnisfunktionen, die von nootropischen Ergänzungsmitteln profitieren können, gehören:.

Langzeitgedächtnis – die spezifische Gedächtnisstufe, die Verständnis und Erfahrungen auf unbestimmte Zeit, über Jahre hinweg, speichert.

Kurzzeitgedächtnis (Arbeitsgedächtnis) – Wissen und Erfahrungen, die bis zu etwa 30 Sekunden und in minimaler Menge – nur 5 bis 10 Informationen – gespeichert werden. Wird für das Denken und die Verarbeitung genutzt.

Freies Erinnern – Fähigkeit, eine Reihe von Produkten zu speichern, sie für ein paar Minuten zu behalten und danach diese Elemente in beliebiger Reihenfolge richtig im Gedächtnis zu behalten und wiederzugeben.

Da Acetylcholin eine wesentliche Hirnchemikalie für die Entwicklung und den Abruf des Gedächtnisses ist, wird angenommen, dass Nootropika, die diesen Neurotransmitter unterstützen, die Gedächtnisleistung fördern.

Nootropika für eine gesunde Struktur der Gehirnzellen – insbesondere solche, die die Zellmembranen des Gehirns unterstützen – sind ebenfalls gut für die Gedächtnisleistung.

Nootropika mit wissenschaftlich nachgewiesenen Vorteilen für das Gedächtnis bestehen aus:.

Phosphatidylserin (ps) – Forscher empfahlen, dass es das Kurzzeitgedächtnis, das Langzeitgedächtnis, das Erinnerungsvermögen und mehr fördert; ps ist das am besten belegte Nootropikum für das Gedächtnis.

Citicolin – es hat sich gezeigt, dass es die Gedächtnisleistung bei älteren Menschen verbessert,2 was möglicherweise auf die hirnaktivierenden und regenerierenden nootropischen Eigenschaften zurückzuführen ist.

Bacopa monnieri – führender Gedächtnisverstärker für Auszubildende, da er dazu beiträgt, die Geschwindigkeit zu verlangsamen, mit der das Gehirn frisch erlerntes Wissen vergisst.

Vitamin b6 – verbessert nachweislich die Speicherung von Informationen bei älteren Erwachsenen erheblich.

L-Tyrosin – hilft nachweislich bei der Verbesserung des Arbeitsgedächtnisses in Multitasking-Situationen, mit Nebeneffekten für die geistige Leistungsfähigkeit bei Anspannung.

Lang anhaltende Vorteile von Nootropika

Nootropika haben viele Aussichten, die Gesundheit des Gehirns zu unterstützen, um eine optimale Leistungsfähigkeit jetzt und eine scharfe Kognition in der Zukunft zu gewährleisten. Zu den langfristigen, die Gehirngesundheit unterstützenden Bioaktivitäten, die von Nootropika ausgeführt werden, gehören:.

Anti-Aging

Viele Menschen nehmen nootropische Präparate ein, um ihre kognitive Leistungsfähigkeit zu verbessern. Ähnlich wichtig, wenn auch weniger bekannt, sind die Vorteile von Nootropika für die allgemeine Gesundheit des Gehirns, vor allem wenn es um das Altern geht.

Die kognitive Leistungsfähigkeit nimmt mit zunehmendem Alter tendenziell ab, was sich zunächst als milde Symptome altersbedingter Gedächtnisprobleme oder altersbedingter kognitiver Einschränkungen bemerkbar machen kann.

Neuroprotektion

So wie Antioxidantien die Gehirnzellen vor den altersbeschleunigenden Wirkungen der freien Radikale schützen, können andere Nootropika dazu beitragen, die Gehirnzellen vor anderen Arten von Schäden und Zerstörung zu bewahren, die mit Hirnnebel und kognitivem Abbau einhergehen.

Nootropische Gehirnschützer (im Unterschied zu antioxidativen Gehirnschützern) bestehen aus:.

Die Vitamine b6, b9 und b12 – in einer Kombination helfen sie, ungesundes Homocystein im Blutkreislauf zu kontrollieren, und schützen so das Gehirn und die Blutgefäße vor homocysteinbedingten Schäden.

Vitamin b12 – wird für die Bildung der Myelinhülle benötigt, die die Gehirn- und Nervenzellen im gesamten zentralen Nervensystem schützt.

Citicolin – hat in Tierversuchen gezeigt, dass es eine neuroprotektive Wirkung hat, indem es die Regeneration des Gehirns beschleunigt; kann das Gehirn vor Degeneration schützen, indem es die Struktur der Gehirnzellen verbessert.

Löwenzahnpilz – Tierversuche deuten darauf hin, dass er auch vor ungesunden Proteinen schützen kann; fördert ebenfalls das Nervenentwicklungselement (ngf), das eine gesunde Gehirnstruktur und die nervenschützende Myelinisierung unterstützt.

Phosphatidyserin (ps) – trägt dazu bei, dass das körpereigene Immunsystem geschädigte oder absterbende Gehirnzellen aufräumt und entsorgt, wodurch andere Gehirnzellen vor toxischen Kollateralschäden geschützt werden. (5 ).

Die negativen Auswirkungen von Nootropika

Alle Drogen haben negative Auswirkungen, die von Fall zu Fall variieren können. Auch wenn nicht alle Nootropika umfassend untersucht worden sind, gibt es doch einige unerwünschte Wirkungen von Nootropika, die der Einzelne kennen muss.

Verschreibungspflichtige Nootropika wie Ritalin und Adderall können einige Nebenwirkungen wie Stress und Angstzustände, Magenschmerzen, Unwohlsein und Schlafstörungen haben, aber sie neigen auch zum Missbrauch. Auszubildende, die lernen wollen, und Erwachsene, die bei der Arbeit vorankommen wollen, nehmen diese Medikamente oft ein, um sich besser konzentrieren zu können. Leider kann anhaltender Missbrauch zu Abhängigkeit und einer Reihe von Folgeproblemen führen, zu denen auch Drogenmissbrauch gehört. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, süchtig nach diesen Medikamenten geworden ist, kann ein Entgiftungs- und Behandlungsprogramm für verschreibungspflichtige Medikamente helfen, bevor die Dinge noch schlimmer werden.

Die unerwünschten Wirkungen von rezeptfreien Arzneimitteln werden meist nicht ausreichend untersucht, und da sie erst seit kurzem auf dem Markt sind, sind die langfristigen Wirkungen meist noch nicht bekannt. Einige Leute betonen, dass einige nootropische Ergänzungsmittel unerwartete negative Auswirkungen haben könnten. Eine Reihe von Fallstudien mit diesen Präparaten ergab, dass sie bei Personen mit einer Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen oder Drogenmissbrauch, insbesondere Marihuana, unerwartete psychiatrische Symptome hervorrufen können.1 Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit sind häufig miteinander verwoben, und in einigen Fällen kann spezifischer Drogenmissbrauch zugrundeliegende psychische Probleme auslösen und verschlimmern. Wenn dies der Fall ist, ist in der Regel eine Behandlung mit doppelter medizinischer Diagnose erforderlich, um den Betroffenen bei beiden Problemen zu helfen. Die Fallstudie ist zwar begrenzt, deutet aber darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen Smart Drugs und negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit geben könnte.

Wie bei allen Drogen muss man vorsichtig sein mit dem, was man seinem Körper zuführt. Insbesondere wenn Drogen und Substanzen miteinander in Verbindung gebracht werden, kann es zu negativen Auswirkungen oder Problemen kommen. (6 ).

Sind Nootropika (clevere Drogen) sicher für Jugendliche?

Bestimmte Nootropika können trotz ihrer bemerkenswerten Verbesserung der kognitiven Leistung sogar süchtig machen. Wenn ein Teenager tatsächlich von einem oder mehreren Nootropika wie Adderall abhängig geworden ist, gibt es definitiv einen guten Grund für Mütter und Väter, sich Sorgen zu machen.

Mütter und Väter sollten nach Anzeichen für Drogenmissbrauch bei Teenagern Ausschau halten, wie z. B. drastische Verhaltensänderungen, ungewöhnliche Verbesserungen der kognitiven Leistungen in der Schule, Veränderungen in guten Freundeskreisen und nachlassendes Interesse an Aktivitäten, die ihnen früher einmal Freude bereitet haben, um nur einige Anzeichen zu nennen. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Drogenmissbrauch bei Jugendlichen trotz der Droge ein behandelbarer Zustand ist. (7 ).

Nootropika können missbraucht werden

In der angebotenen Literatur über kognitiv steigernde Praktiken werden Nootropika und „kluge Medikamente“ oft in einen Topf geworfen. Provigil (Modafinil), Adderall und Ritalin sind die vorherrschenden Bezeichnungen für brillante Medikamente, die rechtlich nicht spezifiziert sind. Missverständnisse über das Suchtpotenzial verschiedener gehirnverstärkender Medikamente könnten dazu beitragen, dass sich ein trügerisches Verständnis über die Medikamente selbst verbreitet. In Anbetracht der Tatsache, dass es zu viele Nootropika zur Auswahl gibt, ist es viel besser, sich auf das Suchtpotenzial zu konzentrieren.

Nootropika wurden nicht mit Sucht als Ganzes in Verbindung gebracht. Zwei der hervorstechendsten Merkmale von Opioid-Medikamenten sind die Abhängigkeit und die Entzugserscheinungen, wenn die Verschreibung abgesetzt oder auf ein Minimum reduziert wird. Obwohl einige Nootropika-Patienten nach dem Absetzen des Medikaments unter Hirnnebel leiden, wird angenommen, dass diese negativen Auswirkungen nicht mit den Entzugserscheinungen vergleichbar sind, die bei Opioid-Medikamenten auftreten.

Einige Personen betonen, dass ihre kognitiven Fähigkeiten leiden, wenn sie die Einnahme von Nootropika vermeiden; dies ist jedoch ungewöhnlich, insbesondere bei Racetam-Notropika. Alle erworbenen Vorteile würden verloren gehen, wenn eine Person die Einnahme von Nootropika einstellt. Auf eine andere Art und Weise scheinen Nootropika keine langfristigen Auswirkungen auf das Gehirn zu haben; ihre Vorteile scheinen gleich groß zu sein wie ihre Anwendung. Es gibt keine Empfehlung, dass Nootropika die kognitive Leistung gesunder Personen beeinflussen.

Sulbutiamin, ein Nootropikum, das aus synthetischen B-Vitaminen hergestellt wird, gilt häufig als sicheres Ergänzungsmittel, aber einige Anwender sagen, dass es süchtig machende Auswirkungen hat. Eine Abhängigkeit von Sulbutiamin ist nicht nachgewiesen, allerdings können hohe Dosen die Gefahr erhöhen. Benutzer, die diesen Ersatz zehn Tage hintereinander einnehmen, können zum Beispiel 2 bis 5 Tage lang unter Entzugserscheinungen leiden. Wenn Sulbutiamin mit antipsychotischen Medikamenten gemischt wird, bestehen zusätzliche Gefahren. (8 ).

Die Wirksamkeit von Nootropika wurde in zahlreichen kleinen Studien nachgewiesen. Es wurden jedoch keine umfangreichen Forschungsstudien durchgeführt, um ihre Wirksamkeit zu belegen.

Es gibt nicht viele Forschungsstudien über die Sicherheit und Wirksamkeit von Nootropika, so dass es schwierig ist, vorwegzunehmen, ob diese Medikamente für alle zuverlässig sein könnten.

Da natürliche Nahrungsergänzungsmittel nicht unter die Richtlinien der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) fallen, ist die Sicherheit von Arzneimitteln ungewiss, und die Möglichkeit der Verfälschung ist hoch.

Einige Produkte sollen Verunreinigungen enthalten, die nicht auf dem Etikett angegeben sind. Aus diesem Grund sollten Sie vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln immer einen Arzt konsultieren oder die Präparate von einem seriösen Unternehmen kaufen, das unabhängige Untersuchungen durchführt.

Für Schwangere und Kinder werden sie nicht empfohlen, es sei denn, sie werden von einem Arzt empfohlen.

Zahlreiche Nootropika können zu unerwünschten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten führen. Wenn Sie derzeit andere verschreibungspflichtige Medikamente (gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder orale Verhütungsmittel) einnehmen, können Nootropika deren Wirkung auf den Körper verändern.

Allerdings haben Omega-3-Fettsäuren und Koffein in vielen Studien positive Auswirkungen auf das Gehirn gezeigt. Daher sind diese Nahrungsergänzungsmittel in der empfohlenen Dosis und in den empfohlenen Grenzen sicher einzunehmen. (9 ).

Zusammenfassung

Zahlreiche Mediziner sind sich einig, dass die beste Methode zur Steigerung der Gehirnfunktion darin besteht, ausreichend zu schlafen, regelmäßig zu trainieren, sich gesund zu ernähren und mit Spannungen umzugehen.

Für Menschen, die ihre kognitiven Fähigkeiten verbessern wollen, können in einigen Fällen nootropische Präparate hilfreich sein. Wer mit dem Gedanken spielt, ein Nootropikum einzunehmen, sollte sich von einem Arzt über die besten Möglichkeiten beraten lassen. (10 ).

Referenzen

  1. https://www.merriam-webster.com/dictionary/nootropic
  2. https://www.thorne.com/take-5-daily/article/what-is-a-nootropic-and-where-do-nootropics-come-from
  3. https://www.webmd.com/vitamins-and-supplements/features/nootropics-smart-drugs-overview
  4. https://www.myvitalc.com/es/the-5-hidden-benefits-of-nootropics/
  5. https://www.mindlabpro.com/blogs/nootropics/benefits-nootropics
  6. https://www.banyantreatmentcenter.com/2020/06/08/smart-drugs-bad-decision-a-look-at-nootropics-stuart/
  7. https://www.therecoveryvillage.com/stimulant-addiction/faq/what-are-nootropics/
  8. https://dualdiagnosis.org/smart-drugs-nootropics-the-next-drugs-of-abuse/
  9. https://www.medicinenet.com/what_are_nootropics/article.htm#are_nootropics_effective_and_safe
  10. https://www.medicalnewstoday.com/articles/326379#summary.