Zum Inhalt springen

Arnika

    Eine Gattung (Arnika) von Korbblütlern, darunter einige mit intensiv gelben Strahlenblüten. [1]

    Übersicht

    Arnika ist ein Kraut, das in manchen Fällen zum Würzen von Speisen verwendet wird. Es kann gefährlich sein, wenn es in größeren Mengen konsumiert wird. Arnika-Gel kann bei Osteoarthritis auf die Haut aufgetragen werden.

    Die Wirkstoffe in Arnika können Schwellungen und Schmerzen lindern und wirken wie verschreibungspflichtige Antibiotika. Arnika kann jedoch unsicher sein, wenn sie durch den Mund eingenommen wird, es sei denn, sie wird in ganzheitlichen Verdünnungen verwendet. Natürliche Produkte enthalten extreme Verdünnungen der aktiven Chemikalien.

    Am häufigsten wird Arnika bei Beschwerden, die durch Arthrose verursacht werden, eingesetzt. Sie wird auch bei Blutungen, Quetschungen, Schwellungen nach Operationen und anderen Zuständen verwendet, aber es gibt keine guten klinischen Beweise, die diese Anwendungen unterstützen. Arnika wird auch als geschmacksgebende Zutat in Getränken, Süßigkeiten, Backwaren und anderen Lebensmitteln verwendet. [2]

    Geschichte

    Die Geschichte der Arnika (Arnica montana) geht auf das frühe 16. Jahrhundert zurück, als ein beliebtes deutsches Volksheilmittel. Sie wurde zur Behandlung von stumpfen Verletzungen, Blutergüssen, Schwellungen und Hautwunden eingesetzt.

    Sogar der deutsche Shakespeare, Goethe, wusste die Vorteile der Arnika zu schätzen. Es heißt, dass er regelmäßig Arnikatee trank, um sich von einem Herzinfarkt zu erholen; seine Gesundheit verbesserte sich schließlich, was zum Teil auf Arnika zurückzuführen ist.

    Moderne Arnikaprodukte sind in Europa nach wie vor beliebt und in den meisten Naturkostläden und Drogerien in den USA erhältlich. Homöopathische Anwendungen können in Tablettenform eingenommen werden, obwohl topische Lösungen typischer sind. Die Geschichte der Arnika als Heilpflanze ist gut bekannt, in der Hildegard-Medizin ist sie jedoch etwas weniger klar.

    Herkunft und Anbau von Arnika

    Arnika ist eine duftende, saisonale, krautige Pflanze mit intensiv gelben Blüten, die von Juni bis August stern- oder sonnenblumenförmig blühen. Arnika wird bis zu einem Meter hoch, ihre Stängel sind mit hellem Flaum bedeckt und die eiförmigen Blätter sind paarweise an den Stängeln angeordnet.

    Arnika stammt aus der Pflanzengattung der Sonnenblumengewächse (Asteraceae). Es gibt zahlreiche Arten, aber die am häufigsten für medizinische Zwecke verwendete und in Europa beheimatete Art ist Arnica montana. Diese Art von Arnika wächst hauptsächlich auf alpinen Wiesen in ganz Europa.

    Obwohl sie in weiten Teilen Europas wild wächst, ist sie durch die Ausbreitung des gewerblichen Wildkrautanbaus selten geworden. Infolgedessen gibt es an vielen Orten Beschränkungen für das Sammeln von wilder Arnika. Glücklicherweise gibt es gegenwärtig Erfolge bei der Kultivierung von Arnika für medizinische Zwecke, was hoffentlich ein Gedeihen des natürlichen Vorkommens ermöglicht, ohne den Markt für biologische Arzneimittel zu beeinträchtigen. [3]

    Beschreibung

    Arnika (Arnica montana l.), auch Leopardenkraut, Eisenhut und Europäische Arnika genannt, gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Dieses ansprechende Kraut ist in den Bergen Sibiriens und Mitteleuropas beheimatet, wo die Blätter als Ersatz für Tabak geraucht wurden. Diese Praxis führte zu einem typischen Namen für das Kraut: Bergtabak. Es gibt eine Reihe von nordamerikanischen Arnika-Arten, darunter A. Fulgens, A. Sororia und A. Cordifolia. Arnika wächst in den nördlichen Bergen der Vereinigten Staaten und Kanadas, auf hohen Weiden und in Wäldern.

    Arnika wächst aus einer runden, behaarten Wurzel mit einem unterirdischen, kriechenden Stamm. Im ersten Jahr sind die Blätter flaumig und wachsen in einer flachen Rosette an der Basis des Stängels. Im 2. Jahr treibt die Arnika einen runden, behaarten Stängel mit kleineren, sitzenden Blättern aus, die in ein bis drei gegenüberliegenden Reihen wachsen. Dieser zentrale Stängel kann sich in 3 oder mehr Stängel verzweigen, von denen jeder eine endständige zusammengesetzte Blüte trägt. Die duftenden, gänseblümchenartigen Blüten der Arnika haben 10 bis 14 leuchtend gelbe Strahlen, die am Ende jeweils 3 Kerben aufweisen. Die Blütenstrahlen sind unregelmäßig zurückgebildet. Die Hauptscheibe besteht aus röhrenförmigen Blütchen. Arnika blüht von Juni bis August. Die Blütenköpfe können, wenn man sie zerdrückt und daran schnuppert, einen Niesreiz auslösen, was zu einem weiteren geläufigen Namen der Arnika führt: Nieswurz. [4]

    Gebiete der Arnika

    Arnika, Arnica spp. ist eine mehrjährige Pflanze, die in Nordamerika und Teilen Nordeurasiens beheimatet ist. Es gibt zahlreiche Sorten, aus denen man wählen kann.

    Einige der Sorten sind jedoch schwer zu entdecken. Es gibt mindestens 28 Arten, die allein in Nordamerika wachsen.

    Bergarnika

    Dies ist eine der am weitesten verbreiteten Arten von Arnika. Es ist normalerweise die Art in medizinischen und ganzheitlichen Präparaten, wenn Sie tatsächlich im Laden gekaufte Arnika-Produkte verwendet haben.

    1. Montana gilt als eine der stärksten Sorten, wenn Sie also Arnika für medizinische Zwecke anbauen wollen, sollten Sie diese Sorte wählen.

    Herzblatt-Arnika

    Oft auch als Herzblatt-Arnika bezeichnet, ist A. Cordifolia in weiten Teilen des westlichen Nordamerikas verbreitet. Man erkennt sie schnell an der herzförmigen Einkerbung an der Basis ihrer Blätter.

    Man findet sie oft massenhaft im Unterholz von Wäldern.

    Er kann zwischen 6 und 24 cm hoch werden.

    Chamisso arnica

    Diese Sorte hat massenhaft intensiv grüne Blätter und erstaunliche 20-Zoll-Blütenstängel mit leuchtend gelben Blütenblättern. A. Chamissonis wird normalerweise verwendet, wenn A. Montana für medizinische Zwecke nicht verfügbar ist.

    Sie eignet sich auch hervorragend als Schnittblume. Die Blüten erscheinen von April bis September.

    Diese Art ist viel besser für Personen geeignet, die in niedrigeren Höhenlagen leben.

    Breitblättrige Arnika

    Breitblättrige Arnika, A. Latifolia, hat – wie der Name schon sagt – breite Blätter. Sie breitet sich viel schneller aus als einige andere Arten, was sie ideal macht, wenn man eine Fläche ausfüllen möchte.

    Diese aus Nordamerika stammende Pflanze wird zwischen 4 und 20 Zentimeter hoch und blüht im Frühjahr.

    Ausläufer-Arnika

    Auch als Vorgebirgsarnika bekannt, benötigt A. Fulgens Halbschatten und mäßig viel Wasser. Sie blüht im April mit pfiffigen gelben Blüten und wird bis zu einem Meter hoch.

    Twin Arnika

    1. Sororia wird gemeinhin als Zwillingsarnika bezeichnet. Sie wächst gut um größere Pflanzen wie Bäume herum und eignet sich daher gut für bewaldete Standorte. Sie bevorzugt Halbschatten.

    Sie ist im Westen der Vereinigten Staaten und in Kanada beheimatet, obwohl sie in freier Wildbahn nur selten anzutreffen ist. Die Zwillingsarnika wird etwa 24 Zentimeter hoch und blüht im Frühsommer.

    Nickende Arnika

    Die auch als nickende Arnika bekannte A. parryi hat ausgeprägte Blüten, die aus Scheibenblüten bestehen. Die Blüten erscheinen im Juni-September. Die Köpfe der Pflanze sind nach unten gebogen, daher auch der Name.

    Die Pflanze bleibt kurz und wird weniger als einen Meter hoch. [5]

    Verwendung und Pharmakologie

    Die Beurteilung der klinischen Wirksamkeit der ganzheitlichen Arnika ist umstritten. Zu den Kritikpunkten an klinischen Studien gehören die Publikationsneigung, die Stichprobengröße und die Intention-to-treat-Analyse. Obwohl sich topische Arnikazubereitungen von natürlicher Arnika unterscheiden, wurden Ergebnisverfahren wie Schmerz-, Entzündungs- und Gerinnungstests als Standard zur Messung der Wirkung verwendet. Die Heterogenität der Dosierungen, Verabreichungsarten und Indikationen in den leicht zugänglichen klinischen Forschungsstudien macht eine Verallgemeinerung ebenfalls schwierig. [6]

    Wozu wird Arnika verwendet?

    Arnika wird häufig in der Alternativmedizin eingesetzt. Es wird behauptet, dass sie bei folgenden Beschwerden hilft:.

    • Bluterguss
    • Schmerzen
    • Myalgie oder Muskelschmerzen
    • Arthralgie oder schmerzende Gelenke

    Die Pflanze kann giftig sein. Deshalb wird sie häufig in einer natürlichen Form verwendet. Homöopathische Mittel enthalten echte Prozentsätze eines Wirkstoffs.

    Arnika wird von homöopathischen Arzneimittelherstellern verkauft. Es wird für eine Vielzahl von Bedingungen, einschließlich verwendet:.

    Osteoarthritis

    • Post-Gürtelrose-Neuralgie
    • Diabetische Neuropathie
    • Beschwerden nach einer Operation
    • Erholung von Verletzungen
    • Krebs

    Es gibt nur wenige Beweise für die Verwendung von Arnika bei der Behandlung von Krankheiten. Das bedeutet nicht, dass sie keine Vorteile hat. Es bedeutet lediglich, dass die wissenschaftlichen Studien bisher klein und schlecht konzipiert waren. Viele davon haben widersprüchliche Ergebnisse.

    Sprechen Sie mit einem Arzt, bevor Sie entscheiden, ob Arnika eine sichere Alternative für Sie ist.

    Aufzählung

    Arnika wird bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt, unter anderem bei Arthritis und Muskelschmerzen. Bis heute gibt es nur wenige Beweise für die Verwendung von Arnika.

    Osteoarthritis

    Osteoarthritis wird typischerweise als „Abnutzungsarthritis“ bezeichnet. Bei dieser Erkrankung nutzt sich der Knorpel, der die Gelenke schützt, mit der Zeit ab. Sie wird häufig mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) behandelt.

    Arnika wird von einigen als eine sichere, natürliche Alternative zu NSAR angesehen.

    In einer Auswertung aus dem Jahr 2013 untersuchten australische Forscher sieben Studien zu topischen organischen Heilmitteln gegen Arthrose.

    Arnika-Gel schien fast genauso gut zu wirken wie Advil (Ibuprofen). Die Vorteile bestanden in der Verringerung der Schmerzen und der Verbesserung der Gelenkfunktion bei Menschen mit Hand-Arthrose.

    Allerdings hatten 13 % der Personen, die Arnikagel verwendeten, negative Auswirkungen. Bei den Advil-Benutzern waren es nur 8 %. Einige berichteten sogar über eine Zunahme der Gelenkspannung und des Unbehagens.

    Postoperative Beschwerden und Blutergüsse

    Befürworter von Arnika sind der Meinung, dass sie Blutergüsse und Schwellungen nach chirurgischen Eingriffen lindern kann. Zu diesem Zweck wird sie entweder topisch angewendet oder als orale Ergänzung eingenommen.

    Eine Untersuchung aus dem Jahr 2016 legt nahe, dass die Arnika-Arten a. Montana eine „legitime Option“ zu NSAR bei der Behandlung von:.

    • Postoperatives Unbehagen
    • Ödeme oder Schwellungen
    • Ekchymose oder Blutergüsse

    Die Gutachter stellten jedoch fest, dass die Ergebnisse je nach Lösung und Dosierung unterschiedlich ausfielen.

    Eine andere Bewertung kam zu dem Schluss, dass es keine ausreichenden Beweise für die Verwendung von oraler oder topischer Arnika bei Schwellungen oder Blutergüssen nach chirurgischen Eingriffen gibt.

    Muskelbeschwerden

    Muskelbeschwerden werden auch als Myalgie bezeichnet. Sie stehen im Zusammenhang mit einer ganzen Reihe von Erkrankungen. Sie können auch nach leichter Überbeanspruchung der Muskeln auftreten.

    Die meisten Forschungsstudien über Arnika haben sich auf Muskelschmerzen nach dem Training konzentriert. Arnika wird seit langem zu diesem Zweck in Sportergänzungsmitteln verwendet. Dennoch gibt es nur wenige Belege für ihre Verwendung.

    Eine Auswertung von Studien sprach sich nachdrücklich für die integrierte Anwendung von oraler und topischer Arnika bei Muskelverletzungen aus.

    Die Autoren kamen zu diesem Schluss, obwohl 4 Studien in der Übersichtsarbeit keinen Nutzen im Vergleich zu einem Placebo zeigten. Ein Placebo ist ein Mittel, das keine aktiven Bestandteile enthält. [7]

    Arnika als homöopathische Behandlung

    Die homöopathische Medizin, die um 1700 von Samuel Hahnemann entdeckt wurde, ist eine fragwürdige Form der Alternativmedizin. Bei der Homöopathie werden extrem verdünnte Kräuter und Verbindungen verabreicht, um die Heilung zu fördern.

    Sie basiert auf zahlreichen primären Konzepten, die da wären:.

    Gleiche Heilmittel wie gleiche. Wenn etwas bei einer gesunden Person unerwünschte Wirkungen auslöst, wird es auch bei einer ungesunden Person wirken.

    Konzept der minimalen Dosierung. Die kleinste Dosis bringt die größten Vorteile.

    Wasser-Gedächtnis. Je verdünnter ein Mittel ist, desto wirksamer ist es.

    Tatsächlich können die Optionen so verdünnt sein, dass nur noch sehr wenig Substanz übrig bleibt, obwohl sie immer noch als zuverlässig gelten. Üblicherweise werden Naturheilmittel in Form von Pillen, Kapseln oder Tinkturen angeboten.

    Angesichts der häufigen Abhängigkeit von Schmerzmitteln greifen viele Menschen auf Arnika als alternative Behandlungsform zurück.

    Normalerweise wird sie als Gel, Lotion, Salbe, Umschlag, Gips oder Öl auf die Haut aufgetragen und soll Beschwerden und Entzündungen lindern. Es gibt sie auch in Form von Pillen und Tabletten, die oral eingenommen werden. Natürliche Arnika wird in der Regel um das 10- bis 30-fache verdünnt und mit den Bezeichnungen „c“ für zentesimale (stärker verdünnte) oder „d“ für dezimale Verdünnungen (weniger verdünnt) versehen. Eine c10- und d10-Verdünnung würde zum Beispiel zeigen, dass Arnika 10-mal verdünnt wurde, und zwar in einer Verdünnung von 1:100 bzw. 1:10.

    Letztendlich ist die Menge an Arnika in vielen natürlichen Lösungen fast nicht vorhanden. Ungeachtet der Tatsache, dass es sich um ein gefährliches Kraut handelt, gilt die natürliche Arnika aufgrund ihrer hohen Verdünnung als sicher.

    Zusammenfassung

    Im Gegensatz zur giftigen Arnikapflanze enthält die ganzheitliche Arnika Spuren von Arnika und ist höchstwahrscheinlich unbedenklich, wenn sie in kleinen Mengen eingenommen wird. Zahlreiche Befürworter der Homöopathie raten zu stark verdünnter Arnika, um Schmerzen und Entzündungen zu behandeln.

    Gesundheitliche Erklärungen

    Es gibt viele gesundheitsbezogene Aussagen über Arnika. Aufgrund der großen Besorgnis in der medizinischen Nachbarschaft und der Tatsache, dass die meisten vorläufigen Forschungsstudien eine minimale Wirksamkeit zeigten, gibt es in der Literatur nur wenige moderne Studien.

    Beschwerdebehandlung

    Arnika ist für seine entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Sie besteht aus einer großen Auswahl an entzündungshemmenden Pflanzenstoffen, wie Sesquiterpenlactonen, Flavonoiden und Phenolsäuren. Daher wird angenommen, dass er bei der Schmerzbehandlung hilft.

    In einer Forschungsstudie aus dem Jahr 2014 wurde festgestellt, dass die örtliche Anwendung von Arnikagel ebenso zuverlässig wie Ibuprofen, ein typisches Schmerzmittel, die Beschwerden bei Arthrose lindert und die körperliche Funktion verbessert.

    In einer anderen Studie aus dem Jahr 2003 wurde festgestellt, dass die zweimal tägliche Einnahme von 5 Tabletten Arnika d30 den Muskelkater erheblich verbessert.

    Mehrere Forschungsstudien zeigten jedoch keine Verbesserungen bei der Verwendung von c30-Dosierungen, auch wenn einige der Studien schon etwas älter sind.

    Überraschenderweise fand eine Studie aus dem Jahr 2010 heraus, dass topische Arnika mit einer Stärke von 7 % d1-Gel 24 Stunden nach dem Wadentraining zu einer erheblichen Zunahme der Wadenbeschwerden führte, was die Wirksamkeit von natürlicher Arnika noch mehr in Frage stellt.

    Darüber hinaus ist die Mehrzahl der Studien und Bewertungen zu dem Schluss gekommen, dass Arnika nicht zur Schmerzbehandlung geeignet ist, insbesondere wenn sie in Tablettenform verabreicht wird. Die großen Unterschiede in den Dosierungen und die Mängel im Design der Forschungsstudien rechtfertigen jedoch eine aktuelle, qualitativ hochwertigere Forschungsstudie.

    Hautblutergüsse

    Prellungen entstehen, wenn kleine Kapillaren aufgrund eines Traumas platzen, z. B. bei einer chirurgischen Behandlung oder wenn die Haut gegen einen Gegenstand geschlagen wird. Historisch gesehen wurde homöopathische Arnika zur Behandlung von Schwellungen eingesetzt, obwohl die Forschungsergebnisse gemischt sind.

    In einer Forschungsstudie wurden Teilnehmer mit kleinen Prellungen entweder mit 20%igem Arnikagel, 5%igem Vitamin K, einer Mischung aus 1%igem Vitamin K und 0,3%igem Retinol oder einem Placebo behandelt. Nach 14 Tagen wies die Arnikagruppe im Vergleich zur Placebo- und Kombinationsgruppe deutlich weniger Blutergüsse auf.

    In einer anderen 10-Tage-Studie wurde festgestellt, dass die topische Anwendung von Arnika-Creme (d1 natural service) im Vergleich zur Placebogruppe zu einer erheblichen Verbesserung der Blutergüsse und Schwellungen nach einer Nasenkorrektur führte. Die andere Behandlung (Mucopolysaccharid-Polysulfat-Creme) war jedoch ebenso wirksam.

    Viele ältere Studien haben jedoch keinen Vorteil für die Verwendung von Arnika bei der Behandlung von Prellungen gezeigt. In diesen Studien wurden jedoch viel geringere Dosen von Arnika verwendet, was darauf hindeutet, dass extrem verdünnte Arnika – das Ziel der Homöopathie – unwirksam ist.

    Haarausfall

    Arnika wird in homöopathischen Arzneimitteln häufig zur Förderung des Haarwachstums, zur Vorbeugung von Haarausfall und zur Behandlung von Schuppen eingesetzt. Es wird häufig als Öl, Shampoo oder Hydrogel, ein zu 99 % aus Wasser bestehendes Mittel, angeboten.

    Ungeachtet der vielen anekdotischen Behauptungen gibt es nur wenige Forschungsstudien, die seine Fähigkeit zur Behandlung von Haarausfall und zur Förderung des Haarwachstums belegen. Tatsächlich wurde in einer Fallstudie bei einer 26-jährigen Frau mit Haarausfall keine Verbesserung der Haarentwicklung nach der Anwendung von ganzheitlichem Arnikaöl festgestellt.

    Theoretisch könnte die Anwendung von Arnika-Öl aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften dazu beitragen, Entzündungen der Kopfhaut zu reduzieren, was ein viel besseres Umfeld für die Haarentwicklung ermöglichen könnte. Dennoch sind weitere Forschungsstudien erforderlich.

    Zusammenfassung

    Topisches Arnikagel könnte die Blutergüsse auf der Haut verbessern und Schmerzen und Schwellungen bei Osteoarthritis verringern. Darüber hinaus gibt es nur wenige Forschungsergebnisse, die die Verwendung von Arnika für die Haarbildung, Muskelschmerzen und andere Anwendungen unterstützen. [8]

    Selbstgemachte Arnika-Salbe

    Zutaten

    • Arnikaöl – Arnika ist ein fantastisches Öl, um Beschwerden und Schwellungen zu lindern, und eignet sich daher perfekt für diese Salbe, die bei Beulen, Prellungen, Muskelbeschwerden und sogar Stresskopfschmerzen hilft. (Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr eigenes Arnika-Öl herstellen können.)
    • Bienenwachspellets – ich empfehle die Verwendung von Bienenwachspellets, da sie sehr leicht zu rationieren sind, sehr schnell schmelzen und man nicht selbst einen sehr harten Wachsblock reiben muss!
    • Vitamin-E-Öl – da Bio-Öle dazu neigen, ranzig zu werden (aufgrund des wiederkehrenden Wassermaterials in der Blume/dem Kraut), ist es sehr wichtig, eine Art Konservierungsmittel zu verwenden, um die Salbe frisch zu halten. Wir verwenden gerne ein natürliches Konservierungsmittel wie Vitamin-E-Öl.
    • Wichtiges Pfefferminzöl – das hilft wirklich bei der Schmerzlinderung bei Muskelkater oder Kopfschmerzen. Sie können das Pfefferminzöl reduzieren oder vielleicht weglassen, aber ich schlage vor, es wegen seiner schmerzlindernden Vorteile drin zu lassen. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Salbe in der Nähe Ihrer Augen verwenden, da Pfefferminze Ihre Augen tränen oder brennen lassen kann.
    • Vier Dosen selbstgemachter Arnikaölsalbe mit selbstgemachten Etiketten auf jeder Dose.

    Wie stellt man eine Arnika-Salbe her?

    Geben Sie ein paar Tassen Wasser in einen Topf und stellen Sie eine hitzebeständige Schüssel auf den Topf.

    1. Schalten Sie den Brenner ein und lassen Sie das Wasser zum Kochen kommen.
    2. Gebe Arnikaöl und Bienenwachspellets in die Schüssel deines Doppelkochers und rühre regelmäßig um, bis das Bienenwachs vollständig geschmolzen ist (etwa 5 Minuten).
    3. Eine große Glasschüssel mit Öl und Bienenwachspellets über einem Doppelkessel.
    4. Wenn das Bienenwachs geschmolzen ist, vom Herd nehmen und einige Minuten stehen lassen, um leicht abzukühlen. Dann Vitamin-E-Öl und Vitalöle einrühren.
    5. Eine Frau gibt das ätherische Pfefferminzöl in einen kleinen Messbecher.
    6. Das Öl in einen sauberen Messbecher füllen, damit es sich leichter in die Dosen gießen lässt.
    7. Eine Frau füllt eine Schale mit flüssiger Salbe in einen Glasmessbecher.
    8. Das Öl gleichmäßig auf 4 Dosen à 2 Unzen verteilen. Ganz abkühlen lassen und nicht vergessen, die Dosen zu beschriften!
    9. Eine Person, die Arnikasalbe in Dosen gießt.

    Du hast jetzt 4 Dosen mit je 2 oz Salbe! Stellen Sie eine neben Ihr Bett, eine ins Badezimmer und ein paar an Stellen, an denen Muskelkater, Beulen und Prellungen auftreten! [9]

    Wie stellt man Arnikasalbe her?

    Bestandteile

    • 2/3 Tasse Trägeröl – süße Mandel, Traubenkern, Jojoba, und so weiter (finden Sie gute Qualität Anbieter Öle hier)
    • 1/2 Tasse getrocknete Arnika (getrocknete Arnikablüten hier entdecken)
    • 1/4 Tasse geriebenes Bienenwachs oder Bienenwachspastillen, oder ein anderes Wachs Ihrer Wahl (Wachse finden Sie hier)
    • 1/4 Tasse Kakao-, Shea- oder Mangobutter (Bio-Butter finden Sie hier)
    • 1/4 Teelöffel Borax (hier finden Sie Borax in kosmetischer Qualität aus natürlichen Quellen)
    • 1/4 Tasse destilliertes oder gefiltertes Wasser
    • 3-4 Tropfen Beinwell-Öl, optional – bereiten Sie es mit den gleichen Maßen und Anweisungen wie Arnika-Öl zu (getrocknete Beinwellwurzel finden Sie hier oder Beinwellblätter hier)

    Verarbeitung

    1. In einem hitzebeständigen Gefäß erhitzen Sie Ihr Trägeröl mit der getrockneten Arnika. Etwa eine halbe Stunde lang warm halten. Die Arnikablüten abseihen und kompostieren oder entsorgen.
    2. Messen Sie 1/2 Tasse des aufgegossenen Öls ab und fügen Sie das Wachs zum Öl hinzu. Erhitzen, bis das Wachs schmilzt. Dann die Butter hinzufügen und die Mischung warm halten.
    3. In einem anderen Behälter das Borax in das Wasser einrühren und erhitzen, bis es sehr heiß ist. Wenn die beiden Mischungen sehr heiß sind, gieße die Wasser-Borax-Mischung ganz langsam in die Öl-Wachs-Mischung. (Vorsicht, es wird wahrscheinlich Blasen werfen.) Rühren Sie nach und nach um und vermischen Sie die beiden Gemische. Rühren Sie einige Minuten lang und geben Sie dann das optionale Beinwellöl hinzu.
    4. Verwenden Sie einen Stabmixer, um alles zu vermischen. Sie können Luft in die Masse einarbeiten, wenn Sie sie fluffig mögen, oder sie eher wie eine Creme halten. Nach dem Mischen in Gläser umfüllen und fest verschließen. [10]

    Nebenwirkungen

    Arnika sollte nicht auf offene Wunden oder Schleimhäute aufgetragen werden. Ebenso kann Arnika bei der Anwendung einen mäßigen Geruch aufweisen. Reine orale Formen gelten als gefährlich und haben tatsächlich die folgenden negativen Effekte verursacht:.

    • Herzanfall,
    • Schneller Herzschlag,
    • Atemnot,
    • Magenbeschwerden,
    • Durchfall

    Reine Arnika wird von der fda als gefährliches Kraut eingestuft. [11]

    Dosierung

    Wie viel Arnika kann man sicher einnehmen?

    Arnika ist sicher in der Anwendung, wenn sie in einer dünnen Schicht als Creme oder Gel auf die Haut aufgetragen wird. Achten Sie darauf, dass Sie sie nur auf Stellen mit unversehrter Haut auftragen. Natürliche Arnika-Tabletten oder -Spray sind ebenfalls gut geeignet; in der ganzheitlichen Medizin ist das Kraut stark verdünnt.

    Verwenden Sie jedoch niemals rohe Arnika – wenn sie roh und rein konsumiert wird, ist sie schädlich für den Körper, und die direkte Anwendung auf der Haut kann zu Entzündungen führen.

    Die folgenden Personen sollten keine Arnika einnehmen:.

    1. Kinder unter 12 Jahren – ihre Unbedenklichkeit ist nicht erwiesen
    2. Jeder, der allergisch auf Pflanzen aus der Familie der Asteraceae ist
    3. Schwangere oder stillende Frauen – es hat sich nicht als sicher für diese Gruppen erwiesen [12]

    Mögliche Wechselwirkungen

    Bei topischer Anwendung oder im Rahmen einer homöopathischen Behandlung zeigt Arnika keine Wechselwirkungen mit herkömmlichen Medikamenten. [13]

    Sicherheitsmaßnahmen

    Arnika ist in der Regel sicher, wenn sie auf der Haut angewendet wird. Bei längerer Anwendung kann sich die Haut jedoch verschlimmern und Ekzeme, Schälen, Blasen oder andere Hautkrankheiten hervorrufen. Arnika sollte nicht auf geschädigter Haut, z. B. bei Beingeschwüren, angewendet werden. In einer Studie fanden Forscher heraus, dass die topische Anwendung von Arnika die Beschwerden in den Beinen 24 Stunden nach der Durchführung von Wadenübungen verschlimmerte. Auch Menschen, die überempfindlich oder nachteilig sind das Kraut muss es zu verhindern.

    Arnika wird selten als interne organische Behandlung verwendet, da sie Schwindel, Zittern und Herzanomalien verursachen kann. Sie kann auch die Schleimhäute reizen und Erbrechen auslösen. Große Dosen können sogar tödlich sein. Nehmen Sie Arnika nicht über den Mund ein, es sei denn, Sie werden von Ihrem Arzt eng überwacht. Ganzheitliche Lösungen, die einen hohen Anteil an Arnika enthalten, können Sie in der Regel unbedenklich einnehmen.

    Wenn Sie schwanger sind oder stillen, sollten Sie Arnika nicht einnehmen und Ihren Arzt fragen, bevor Sie es auf der Haut anwenden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Medikamente einnehmen, auch wenn sie aus Kräutern bestehen. [14]

    Zusammenfassung

    In dieser Übersicht wurden die Morphologie, die Verbreitung, die pharmakologischen Informationen und die Phytochemie der Heilpflanze A. Montana untersucht. Die pharmakologischen und phytochemischen Untersuchungen der Pflanze haben gezeigt, dass die Pflanze über zahlreiche Aktivitäten verfügt. Obwohl die Extrakte der Pflanze seit jeher zur Behandlung zahlreicher Beschwerden eingesetzt werden, können nach eingehender Untersuchung des Wirkungssystems, der Pharmakotherapie, des Toxizitätsprofils, der Standardisierung und der klinischen Forschungsstudien zeitgemäße Dosierungen der verschiedenen in der Pflanze enthaltenen Phytokonstituenten erstellt werden. Bis heute wurden erhebliche Untersuchungen zur Erforschung der medizinischen Kapazität der Blüten der Pflanze durchgeführt. Daher besteht jetzt die Notwendigkeit, das medizinische Potenzial anderer Pflanzenteile zu erforschen, um finanziell und therapeutisch viel bessere Produkte herzustellen. [15]

    Referenzen

    1. Https://www.merriam-webster.com/dictionary/arnica
    2. Https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-721/arnica
    3. Https://www.healthyhildegard.com/history-of-arnica/
    4. Https://www.encyclopedia.com/plants-and-animals/plants/plants/arnica
    5. Https://morningchores.com/growing-arnica/
    6. Https://www.drugs.com/npp/arnica.html
    7. Https://www.verywellhealth.com/the-benefits-of-arnica-89542
    8. Https://www.healthline.com/nutrition/arnica-homeopathic
    9. Https://homesteadingfamily.com/homemade-arnica-salve-recipe/
    10. Https://www.diynatural.com/home-remedies-for-bruises/
    11. Https://www.medicinenet.com/arnica_arnica_montana-topical/article.htm
    12. Https://www.hollandandbarrett.com/the-health-hub/vitamins-and-supplements/supplements/what-is-arnica/
    13. Https://www.stlukes-stl.com/health-content/medicine/33/000877.htm
    14. Https://www.mountsinai.org/health-library/herb/arnica
    15. Https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/jphp.12724

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.