Seite wählen

Table of Contents

Ein bitteres Alkaloid C8H10N4O2, das vor allem in Kaffee, Tee, Kakao und Kolanüssen vorkommt und in der Medizin als Stimulans und Diuretikum verwendet wird. [1]

Koffein: Das Gute, das Schlechte und die Geschichte

Koffein wird tatsächlich seit Tausenden von Jahren von Menschen auf der ganzen Welt konsumiert. Eine alte chinesische Legende besagt, dass der Kaiser Shen Nung 2437 v. Chr. erstmals Tee entdeckte, als der Wind Blätter in sein kochendes Wasser wehte. Er war fasziniert von dem angenehmen Duft und fühlte sich nach dem Genuss des Tees gestärkt. Ein ausgegrabenes Mausoleum von Kaiser Jing aus der Han-Dynastie in Xi’an, China, liefert den physischen Beweis dafür, dass der Tee mindestens schon 141 v. Chr. konsumiert wurde. Der Kaffee hingegen hat seine eigenen Legenden von den Ureinwohnern der äthiopischen Halbinsel. Der Ziegenhirte Kaldi, der im 9. Jahrhundert n. Chr. gelebt haben könnte, entdeckte, dass seine Ziegen nicht schliefen, nachdem sie die Beeren einer bestimmten Pflanze zu sich genommen hatten. Er kochte ein Getränk aus den Beeren und blieb auch nach stundenlangen Gebeten wach. Diese Kaffeebeeren wurden schließlich im 15. Jahrhundert nach Arabien gebracht, wo sie noch heute angebaut werden. Auch die Amerikaner hatten ihre Version eines koffeinhaltigen Getränks aus Kakao (bekannt als ke‘ kaou). Die erste Zivilisation, die es verwendete, waren die Olmeken in Mexiko. Das Getränk wurde an die Izapa, die Maya und schließlich an die Europäer weitergegeben, die die Kakaobohnen zur Herstellung von Süßigkeiten nutzten.

Herkunft und Funktion

Die Hauptquellen für Koffein in den USA sind Kaffee und Tee, aber es wird auch in Kakaobohnen, Kolanüssen, Yerba Mate und etwa 60 anderen Pflanzenarten gefunden. Eine Reihe von Pflanzen, die Koffein enthalten, sind in den gemäßigten Zonen verschiedener Kontinente rund um den Globus zu finden. Diese Pflanzenarten haben sich entwickelt und nutzen Koffein, um ein typisches Problem zu lösen: Insekten. Koffein ist ein natürliches Pestizid! Wenn ein Insekt die Blätter, Bohnen oder Stängel einer koffeinproduzierenden Pflanzenart frisst, erhält es eine Dosis Koffein. Obwohl Koffein für den Menschen relativ unbedenklich ist, ist es eine psychoaktive Droge, die das vegetative Nervensystem anregt. Bei einem Schädling führt der Konsum zu einem Anstieg der Konzentration von zyklischem Adenosinmonophosphat (cAMP), einem regulatorischen Vertreter der Proteinkinase. Im weiteren Verlauf des Stoffwechsels kann dies die Aktivierung/Deaktivierung von Ionenkanälen, die Förderung der DNA-Transkription, die Produktion von Glukose und so weiter auslösen. Im Allgemeinen gerät der Stoffwechsel aus den Fugen – der Kreislauf zirkuliert unregelmäßig mit einem Ungleichgewicht der Ionen, während gleichzeitig Nervenzellen zufällige Signale abfeuern, die Verwirrung, Lähmung und Tod verursachen. Die ungünstigen Folgen beschränken sich auch nicht auf Ungeziefer. Schnecken und Nacktschnecken erleiden bekanntermaßen einen Herzinfarkt, Spinnen können unter dem Einfluss von Koffein keine effizienten Netze bauen, und Setzlinge können in koffeinhaltiger Erde nicht keimen. Größere Tiere, wie z. B. Säugetiere, reagieren empfindlich auf Koffein und können schnell eine Überdosis zu sich nehmen, was zu Dehydrierung und Herzrhythmusstörungen führt, die möglicherweise tödlich sind. Ein Mensch von normaler Größe und Gewicht würde wahrscheinlich einen Herzinfarkt erleiden, wenn er 10.000 mg Koffein zu sich nähme. Das ist für einen Menschen nicht gerade wenig, wenn man bedenkt, dass eine durchschnittliche Tasse Kaffee nur 150 mg enthält – aber die vergleichbare Dosis für einen kleinen Schädling ist viel leichter zu erreichen.

Auswirkungen auf den Menschen

Koffein ist aber gar nicht so schlimm. Viele Studien weisen auf die positiven Auswirkungen eines geregelten Koffeinkonsums hin. Der offensichtlichste Grund ist derselbe Faktor, der auch bei der Einnahme von Koffein eine Rolle spielt: erhöhte Wachsamkeit. Denken Sie daran, dass Koffein eine psychoaktive Droge ist – was bedeutet, dass es die Blut-Hirn-Schranke passieren und direkt auf Ihr Gehirn wirken kann. Unsere Gehirnzellen verfügen über 2 spezielle Rezeptorproteine, die von Koffein beeinflusst werden und A1 und A2A heißen. Der hormonelle Wirkstoff Adenosin bindet sich an diese beiden Rezeptoren, fördert Schläfrigkeit und Muskelentspannung und hemmt die Freisetzung von Dopamin, einem stimmungsaufhellenden Neurotransmitter. Die Struktur von Koffein ist der von Adenosin sehr ähnlich, und es passt genau in die aktiven Stellen dieser beiden Rezeptoren. Wenn es sich bindet, hindert es das Adenosin daran, sein Signal zu übertragen, und verhindert so Schläfrigkeit, Müdigkeit und schlechte Laune!

In einer Studie des Sleep Disorders and Research Center wurde festgestellt, dass Koffein die Aufmerksamkeit und die akustische Wachsamkeit bei Tests zur geteilten Aufmerksamkeit erhöht. Außerdem hat sich gezeigt, dass Koffein die Konsolidierung des Gedächtnisses (d.h. die Aufnahme von Details) verbessert, nicht aber den Abruf des Gedächtnisses [6]. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass beide mentalen Wirkungen lang anhaltend sind, so dass regelmäßige Koffeinkonsumenten auch nach dem Abbau des Koffeins von den Vorteilen profitieren.

Physiologisch gesehen sind all die schrecklichen Wirkungen, die Koffein auf Schädlinge und Ungeziefer hat, in niedrigeren Dosen sogar von Vorteil. Der Mensch erhält zum Beispiel eine verbesserte Fähigkeit, Ausdauerleistungen zu erbringen, da der Fettstoffwechsel angekurbelt und die Übertragung von Nervenimpulsen erhöht wird. Es führt auch zu einer erhöhten Glykogenwiederherstellung, wenn nach dem Training Kohlenhydrate zusammen mit Koffein eingenommen werden – was auf eine geringere Müdigkeit schließen lässt.

Eine der großartigsten Behauptungen über die Vorteile von Koffein ist, dass es die Sterblichkeitsrate tatsächlich senken kann! In einer langjährigen Forschungsstudie wurde die Sterblichkeitsrate bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) untersucht. Dabei wurde ein umgekehrter Zusammenhang zwischen dem täglichen Koffeinkonsum und der Gesamtsterblichkeit festgestellt. Man sollte jedoch bedenken, dass Korrelation nicht auf Kausalität schließen lässt; die meisten täglichen Koffein-Konsumenten hatten ebenfalls ein höheres Bildungsniveau, ein höheres Einkommen und nahmen weniger hydrierte Fette zu sich als Personen, die nicht täglich Koffein zu sich nahmen.

Koffein in der Zukunft

Koffein hat seit Jahrhunderten einen wichtigen Platz in der Geschichte der Menschheit eingenommen. Es scheint allgegenwärtig zu sein und gewinnt mit der zunehmenden Geschwindigkeit unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile sind seit Jahrhunderten bekannt, und so ist es nicht verwunderlich, dass Koffein auch heute noch ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens und unserer Kultur ist. [2]
Koffein selbst hat keinen Nährwert und macht für die meisten Menschen leicht süchtig. Bei einigen Menschen führt der dauerhafte Konsum zu Nebenwirkungen wie Unruhe, Schlafstörungen und Panikattacken. [3]
Das Beverage Guidance Panel hat herausgefunden, dass Tee und Kaffee – idealerweise ohne Sahne oder Süßstoff – die zweitgesündesten Getränke sind, gleich nach Wasser.

Forschungsstudien haben tatsächlich viele mögliche Vorteile des Kaffeekonsums aufgezeigt. Für Hepatitis-C-Patienten könnte Kaffeekonsum beispielsweise DNA-Schäden verringern, die Beseitigung virusinfizierter Zellen erhöhen und den Vernarbungsprozess verlangsamen, was die offensichtliche Funktion von Kaffee bei der Minimierung des Risikos einer Lebererkrankung unterstützen könnte.

Kaffeekonsum scheint mit einem um ein Drittel geringeren Risiko für Parkinson in Verbindung gebracht zu werden, und wenn man Parkinson-Patienten das Koffeinäquivalent von zwei Tassen Kaffee pro Tag anbietet, verbessern sich die Bewegungszeichen innerhalb von drei Wochen deutlich. Koffein scheint der wesentliche Wirkstoff zu sein, da Tee ebenfalls schützend wirkt, koffeinfreier Kaffee dagegen nicht.

Die National Institutes of Health – AARP Diet Plan and Health Study fand heraus, dass Menschen, die täglich 6 oder mehr Tassen Kaffee konsumierten, eine um 10 bis 15 Prozent niedrigere Sterblichkeitsrate aufwiesen, da sie weniger an Herzproblemen, Atemwegserkrankungen, Schlaganfällen, Verletzungen, Unfällen, Diabetes und Infektionen starben. Eine Studie, die sich mit Personen im Alter von 55 Jahren und jünger befasste, kam jedoch zu einem gegenteiligen Ergebnis: Es wurde festgestellt, dass der Konsum von mehr als sechs Tassen Kaffee täglich das Sterberisiko erhöht. Die Quintessenz? Auf der Grundlage der bisher besten Studien könnte der Kaffeekonsum mit einer geringfügigen Verringerung des Sterberisikos verbunden sein, und zwar in der Größenordnung von 3 Prozent weniger vorzeitigen Todesfällen pro täglicher Tasse Kaffee.

Früher glaubte man, dass Koffein die Gefahr von Vorhofflimmern, einem unregelmäßigen Herzrhythmus, erhöhen könnte, aber Forschungsstudien haben diesen Mythos widerlegt. Außerdem könnte „niedrig dosiertes“ Koffein, d. h. weniger als 6 Tassen Kaffee pro Tag, sogar eine schützende Wirkung auf den Herzrhythmus haben.

Kaffee ist jedoch nicht für jeden geeignet. Personen mit Glaukom, Epilepsie und gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD) sollten sich von koffeinhaltigem Kaffee fernhalten. [4]

9 Gründe, warum Kaffee gut für Sie ist

Ihr Gebräu bietet Ihnen Vorteile, die über einen Energiezuwachs hinausgehen. Hier sind die wichtigsten Methoden, wie Kaffee Ihre Gesundheit positiv beeinflussen kann:.

Sie könnten länger leben.

Aktuelle Studien haben ergeben, dass Kaffeetrinkerinnen mit geringerer Wahrscheinlichkeit an einigen der häufigsten Todesursachen bei Frauen sterben: koronare Herzprobleme, Schlaganfall, Diabetes und Nierenerkrankungen.

Ihr Körper kann Glukose (oder Zucker) besser verarbeiten.

Das ist die Theorie hinter Forschungsstudien, die herausgefunden haben, dass Menschen, die mehr Kaffee trinken, seltener an Typ-2-Diabetes erkranken.

Sie haben ein geringeres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln.

Der Konsum von ein bis zwei Tassen Kaffee pro Tag könnte dazu beitragen, eine Herzinsuffizienz zu verhindern, bei der ein geschwächtes Herz Schwierigkeiten hat, ausreichend Blut in den Körper zu pumpen.

Sie haben ein geringeres Risiko, an der Parkinson-Krankheit zu erkranken.

Koffein wird nicht nur mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit in Verbindung gebracht, an der Parkinson-Krankheit zu erkranken, sondern es könnte den Betroffenen auch helfen, ihre Bewegungen besser zu kontrollieren.

Ihre Leber wird es Ihnen danken.

Sowohl normaler als auch koffeinfreier Kaffee scheinen eine schützende Wirkung auf die Leber zu haben. Eine Forschungsstudie zeigt, dass Kaffeetrinker mit größerer Wahrscheinlichkeit Leberenzymwerte haben, die im gesunden Bereich liegen, als Menschen, die keinen Kaffee konsumieren.

Ihre DNA wird stärker sein.

Dunkler Röstkaffee reduziert Schäden an den DNA-Strängen, die natürlich auftreten, aber Krebs oder Wucherungen verursachen können, wenn sie nicht von den Zellen repariert werden.

Die Wahrscheinlichkeit, an Dickdarmkrebs zu erkranken, sinkt deutlich.

Eine von 23 Frauen erkrankt an Dickdarmkrebs. Aber Forscher fanden heraus, dass Kaffeetrinkerinnen – ob koffeinfrei oder regelmäßig – ein um 26 Prozent geringeres Risiko haben, an Darmkrebs zu erkranken.

Sie können Ihr Risiko verringern, an Alzheimer zu erkranken.

Fast zwei Drittel der Amerikaner, die an Alzheimer erkrankt sind, sind Frauen. Das Koffein in 2 Tassen Kaffee könnte jedoch einen beträchtlichen Schutz gegen die Erkrankung bieten. Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass Frauen ab 65 Jahren, die täglich 2 bis 3 Tassen Kaffee konsumieren, seltener an Demenz erkranken.

Sie haben ein geringeres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.

Bei Frauen steht der Genuss von mindestens einer Tasse Kaffee pro Tag in Zusammenhang mit einem geringeren Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, der die vierthäufigste Todesursache bei Frauen ist. [5]

Koffein: Wie viel ist zu viel?

Koffein hat seine Vorteile, aber es kann auch Probleme bereiten. Erfahren Sie, wie viel zu viel ist und ob Sie Ihren Konsum einschränken müssen.

Wenn Sie sich darauf verlassen, dass Koffein Sie wach macht und auf Trab hält, sind Sie nicht allein. Millionen von Menschen verlassen sich täglich auf Koffein, um wach zu bleiben und sich besser konzentrieren zu können.

Wie viel ist übermäßig?

Bis zu 400 Milligramm (mg) Koffein pro Tag scheinen für die meisten gesunden Erwachsenen unbedenklich zu sein. Das entspricht etwa der Koffeinmenge von vier Tassen Kaffee, 10 Dosen Cola oder zwei „Energy Shots“. Bedenken Sie, dass der tatsächliche Koffeingehalt in Getränken, insbesondere in Energy-Drinks, häufig variiert.

Koffein in Pulver- oder Flüssigform kann toxische Mengen an Koffein enthalten, warnt die US Food and Drug Administration. Nur ein Teelöffel Koffein in Pulverform entspricht etwa 28 Tassen Kaffee. Solch hohe Mengen an Koffein können zu schweren gesundheitlichen Problemen und möglicherweise zum Tod führen.

Auch wenn der Koffeinkonsum für Erwachsene unbedenklich sein mag, ist er für Kinder kein gutes Konzept. Teenager und junge Menschen müssen vor extremem Koffeinkonsum und der Vermischung von Koffein mit Alkohol und anderen Drogen gewarnt werden.

Frauen, die schwanger sind oder versuchen, schwanger zu werden, und Frauen, die stillen, sollten mit ihren Ärzten darüber sprechen, den Koffeinkonsum auf weniger als 200 mg täglich zu beschränken.

Auch bei Erwachsenen kann starker Koffeinkonsum unangenehme Nebenwirkungen auslösen. Auch für Personen, die sehr empfindlich auf Koffein reagieren oder bestimmte Medikamente einnehmen, ist Koffein möglicherweise keine gute Wahl.

Sie konsumieren mehr als 4 Tassen Kaffee pro Tag

Wenn Sie mehr als 4 Tassen koffeinhaltigen Kaffee pro Tag (oder das Äquivalent) konsumieren und Nebenwirkungen wie die folgenden auftreten, sollten Sie den Konsum einschränken:.

  • Kopfschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Angstzustände
  • Reizbarkeit
  • Regelmäßiger Harndrang oder Unvermögen, den Harndrang zu kontrollieren
  • Schneller Herzschlag
  • Muskelzittern
  • Sogar ein bisschen verspannt man sich

Manche Menschen nehmen Koffein bewusster wahr als andere. Wenn Sie empfindlich auf die Wirkung von Koffein reagieren, können schon geringe Mengen unerwünschte Wirkungen wie Unwohlsein und Schlafstörungen auslösen.

Wie Sie auf Koffein reagieren, hängt zum Teil davon ab, wie viel Koffein Sie zu trinken gewohnt sind. Menschen, die nicht regelmäßig Koffein trinken, reagieren in der Regel empfindlicher auf die Auswirkungen von Koffein.

Du bekommst nicht genug Schlaf

Koffein, selbst am Nachmittag, kann Ihren Schlaf stören. Selbst kleine Mengen an Schlafmangel können sich ansammeln und Ihre Wachheit und Leistungsfähigkeit am Tag beeinträchtigen.

Wenn Sie Koffein konsumieren, um den Schlafmangel zu überdecken, kann sich ein unerwünschter Kreislauf entwickeln. Sie können zum Beispiel koffeinhaltige Getränke konsumieren, weil Sie tagsüber Schwierigkeiten haben, wach zu bleiben. Aber das Koffein hält Sie davon ab, in der Nacht einzuschlafen, wodurch sich die Schlafdauer verkürzt.

Sie nehmen Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel ein

Einige Medikamente und organische Nahrungsergänzungsmittel können Wechselwirkungen mit Koffein haben. Beispiele hierfür sind:.

Ephedrin. Die Kombination von Koffein mit diesem Medikament – das in abschwellenden Mitteln verwendet wird – kann das Risiko von Bluthochdruck, Herzstillstand, Schlaganfall oder Krampfanfällen erhöhen.

Theophyllin. Dieses Medikament, das zur Öffnung der Bronchien verwendet wird, neigt dazu, eine koffeinähnliche Wirkung zu haben. Die gleichzeitige Einnahme von Theophyllin und Koffein kann daher die ungünstigen Wirkungen von Koffein wie Unwohlsein und Herzklopfen verstärken.

Echinacea. Dieses natürliche Ergänzungsmittel, das häufig zur Vorbeugung von Erkältungen oder anderen Infektionen eingesetzt wird, kann die Koffeinkonzentration im Blut erhöhen und die unangenehmen Wirkungen von Koffein verstärken.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker darüber, ob Koffein Ihre Medikamente beeinflussen kann.

Ihre Koffein-Gewohnheit unterdrücken

Der Verzicht auf Koffein kann eine Herausforderung sein, sei es aus den oben genannten Gründen oder weil Sie Ihre Ausgaben für Kaffeegetränke reduzieren möchten. Eine abrupte Reduzierung des Koffeins kann zu Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Reizbarkeit und Konzentrationsschwierigkeiten bei der Arbeit führen. Glücklicherweise sind diese Anzeichen normalerweise moderat und bessern sich nach ein paar Tagen.

Um Ihr Koffeinverhalten zu ändern, versuchen Sie diese Tipps:

Behalten Sie den Überblick. Achten Sie darauf, wie viel Koffein Sie aus Lebensmitteln und Getränken, einschließlich Energy-Drinks, zu sich nehmen. Lesen Sie die Etiketten gründlich. Denken Sie aber daran, dass Ihr Wert etwas zu niedrig sein könnte, weil bei einigen koffeinhaltigen Lebensmitteln oder Getränken kein Koffein angegeben ist.

Reduzieren Sie schrittweise. Trinken Sie zum Beispiel jeden Tag eine Dose Limonade weniger oder eine kleinere Tasse Kaffee. Oder vermeiden Sie es, koffeinhaltige Getränke spät am Tag zu trinken. So kann sich Ihr Körper an den niedrigeren Koffeingehalt gewöhnen und mögliche Entzugserscheinungen verringern.

Entkoffeinieren Sie. Die meisten koffeinfreien Getränke sehen aus und schmecken ähnlich wie ihre koffeinhaltigen Gegenstücke.

Verkürzen Sie die Ziehzeit oder verwenden Sie natürlichen Tee. Wenn Sie Tee zubereiten, lassen Sie ihn kürzer ziehen. Dadurch wird der Koffeingehalt reduziert. Oder wählen Sie Kräutertees, die kein Koffein enthalten.

Prüfen Sie die Flasche. Einige rezeptfreie Schmerzmittel enthalten Koffein. Suchen Sie stattdessen nach koffeinfreien Schmerzmitteln. [6]

Koffein und Medikamente

Der Konsum von Koffein kann die Wirksamkeit von Medikamenten beeinträchtigen und deren Wirkungsweise verändern. Die folgenden Medikamente werden durch Koffeineinnahme beeinträchtigt:.

  • Antidepressiva
  • Sedativa
  • Antipsychotika
  • Blutdruckmedikamente
  • Antikoagulanzien
  • Alzheimer- und Parkinson-Medikamente
  • Krebsmedikamente
  • Schilddrüsenmedikamente
  • Verordnete Antibiotika
  • NSAIDs
  • Migräne-Medikamente
  • Östrogene
  • Oxandrolon

Fragen Sie Ihren Arzt, wie sich Koffein auf Ihre Medikamente auswirkt, damit Sie Absorptionsprobleme vermeiden können.

Koffein kann die Wirkung von Medikamenten beeinflussen

Koffein kann die Aufnahme von Medikamenten erhöhen oder verringern. Dadurch kann sich die Wirkung des Medikaments verändern. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt, wie sich Koffein auf Ihre Medikamente auswirken kann.17.

Tipps zur Senkung des Koffeinkonsums

Reduzieren Sie den Koffeinkonsum mit diesen Vorschlägen:.

Wechseln Sie zu koffeinarmem oder koffeinfreiem Kaffee: Verringern Sie die Koffeinaufnahme, indem Sie Lebensmittel und Getränke ersetzen, die wenig oder gar kein Koffein enthalten. Um einen Koffein-Entzug zu vermeiden, sollten Sie den Koffein-Konsum anfangs auf ein Minimum reduzieren. Versuchen Sie zum Beispiel, halb koffeinfreien Kaffee zu kaufen (halb koffeinhaltiger und halb entkoffeinierter Kaffee) oder Ihre zweite Tasse Tee auf Kräutertee umzustellen.

Nehmen Sie mehr Wasser zu sich: Wenn Sie mehr Wasser trinken, bekämpfen Sie Müdigkeit und verbessern Ihre Stimmung und Ihr Energieniveau.

Essen Sie mehr Lebensmittel mit Nährstoffen: Vitamin C, Eisen, Magnesium, Zink, Ballaststoffe und die Vitamine des B-Komplexes können Müdigkeit lindern. Diese sind in Milch, Käse, Eiern, Leber, Geflügel, Organfleisch, Thunfisch, Makrele, Lachs, Muscheln, Nüssen, Samen, Vollkorngetreide und buntem und grünem Blattgemüse enthalten.

Empfehlungen der Behörden für Koffein

Nach Angaben der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) sollte die Koffeinaufnahme nicht mehr als 400 Milligramm (mg) Koffein pro Tag betragen. Das entspricht etwa vier bis fünf Tassen Kaffee. [7]

Nachteilige Wirkungen von Koffein

Es gibt eine Reihe von kurzfristigen unerwünschten Wirkungen, die bei der Einnahme von Koffein auftreten können. Diese unerwünschten Wirkungen treten normalerweise auf, wenn größere Mengen Koffein konsumiert werden, oft mehr als 400 Milligramm (mg) oder mehr als vier bis fünf Tassen Kaffee pro Tag. Dies kann jedoch je nach Person und der Menge an Koffein, die sie normalerweise pro Tag zu sich nimmt, variieren.

Nach dem Diagnostic and Analytical Manual of Mental Illness, Fifth Edition (DSM-5), dem Instrument, das Ärzte und Experten für psychische Gesundheit verwenden, um psychische Erkrankungen zu identifizieren, sind einige der wichtigsten kurzfristigen negativen Auswirkungen von Koffein-Intoxikation:.

  • Angstzustände: Koffein kann dazu führen, dass man sich wacher fühlt, aber zu viel davon kann ebenfalls zu Gefühlen von Angst und Beklemmung führen. Da Koffein die körpereigene „Kampf-oder-Flucht-Aktion“ aktivieren kann, haben Sie möglicherweise das Gefühl, in höchster Alarmbereitschaft zu sein. Die koffeininduzierte Angststörung ist ein koffeinbezogener Zustand, der im DSM-5 erklärt wird.
  • Diurese: Koffein hat eine belebende Wirkung auf die Blase, so dass es die Häufigkeit und Dringlichkeit des Wasserlassens erhöhen kann. Eine Forschungsstudie fand heraus, dass die Einnahme großer Mengen Koffein (mehr als 450 mg täglich) die Gefahr von Harninkontinenz erhöhen kann.
  • Gerötetes Gesicht: Da Koffein die Erweiterung der Blutgefäße anregt, kann es zu Gesichtsrötungen und anderen Körperstellen führen.
  • Darmprobleme: Es gibt eine Reihe von Darmstörungen, die als Nebenwirkungen von zu viel Koffein auftreten können, darunter Magenschmerzen, Blähungen, Sodbrennen, Verstopfung, Durchfall, Unwohlsein und Erbrechen. Während Magenschmerzen nach viel Kaffee recht häufig auftreten, ist Erbrechen eher ungewöhnlich, und wenn Sie diese Reaktion haben, sollten Sie Koffein völlig vermeiden, bis Sie dies mit Ihrem Arzt besprochen haben.
  • Kopfschmerzen: Koffein gehört zu den häufigsten Ursachen für Kopfschmerzen. Es kann Kopfschmerzen auslösen, wenn es im Übermaß eingenommen wird, und wenn Sie es drastisch absetzen, kann es einen Koffeinentzugskopfschmerz verursachen.8
  • Schlafstörungen: Koffein wird häufig konsumiert, um die Wachsamkeit zu steigern, aber diese Wirkung kann manchmal auch den Schlaf stören. In manchen Fällen haben die Betroffenen Probleme, einzuschlafen, oder es fällt ihnen schwer, einen ruhigen, erholsamen Schlaf zu finden. Koffein kann etwa fünf Stunden lang im Körper verbleiben, daher ist es ratsam, die Koffeineinnahme am frühen Nachmittag zu beenden.
  • Muskelzuckungen: Unkontrollierte Muskelzuckungen können bei einigen Menschen eine Nebenwirkung von Koffein sein. Es gibt jedoch auch andere Ursachen. Wenn dies bei Ihnen ein ständiges Problem ist, versuchen Sie, auf Koffein zu verzichten, um zu sehen, ob die Zuckungen nachlassen. Wenn dies nicht der Fall ist, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eine Behandlung.
  • Erschöpfungszustände: Auch wenn diese Nebenwirkung wünschenswert erscheinen mag, brauchen wir alle Ruhe. Wenn Sie nicht in der Lage sind, so müde zu werden, dass Sie sich ausreichend ausruhen können, geben Sie Ihrem Körper möglicherweise nicht die nötige Zeit, um sich zu erholen. Sie fühlen sich vielleicht nicht müde, aber Ihr Körper wird ohne routinemäßige Aktivitätspausen erschöpft sein.
  • Psychomotorische Erregung: Dies ist eine Art von physischer Stimulation, die es schwer macht, den Körper zu beruhigen.
  • Störender Gedanken- und Redefluss: Dies ist eine häufige negative Auswirkung von stimulierenden Drogen und kann Diskussionen und Kommunikation erschweren.
  • Nervosität: Nach der Einnahme von Koffein kann man auch feststellen, dass es schwierig ist, sich zu entspannen oder zu beruhigen.
  • Tachykardie oder Herzrhythmusstörungen: Bei diesen Nebenwirkungen handelt es sich um Veränderungen der Geschwindigkeit und Konsistenz Ihres Herzschlags, die definitiv Anlass zur Sorge geben. Stellen Sie die Einnahme von Koffein ein und suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie glauben, dass Ihr Herzschlag ungewöhnlich ist, insbesondere wenn Sie das Gefühl haben, dass er besonders schnell oder unregelmäßig ist.

Forschungsstudien haben gezeigt, dass sich viele Menschen dieser negativen Auswirkungen nicht bewusst sind, und ein Großteil der Forschung über Koffein hat die günstigen kurzfristigen Auswirkungen, wie erhöhte Aufmerksamkeit und Energie, bewundert, ohne diese gesundheitlichen Auswirkungen zu berücksichtigen.

Langfristige negative Auswirkungen von Koffein

Koffeinkonsum oder -überkonsum kann ebenfalls einige langfristige negative Auswirkungen haben. Diese können bestehen aus:.

Koffein-Abhängigkeit

Da diese Substanz zur Gewohnheit werden kann, kann es sein, dass man sowohl physisch als auch psychisch von ihr abhängig wird. Das bedeutet, dass Sie bei längerem Verzicht auf Koffein Entzugserscheinungen bekommen können.

Koffein-Entzug

Eine weitere typische Langzeitnebenwirkung sind Entzugserscheinungen. Bei Menschen, die regelmäßig große Mengen Koffein konsumieren, kann es zu Entzugserscheinungen kommen, wenn sie viele Stunden ohne eine Dosis Koffein auskommen. Zu den Symptomen des Koffein-Entzugs können gehören:.

  • Gemütsschwäche
  • Kopfschmerzen
  • Schwächegefühl
  • Psychische Vernebelung
  • Schwindelgefühl

Eine Forschungsstudie hat ergeben, dass Personen, die täglich Koffein konsumieren, ein höheres Risiko haben, Entzugserscheinungen wie Müdigkeit und Kopfschmerzen zu erleiden. [8]

Was sind Energydrinks, und warum können sie ein Problem darstellen?

Energydrinks sind Getränke, denen Koffein zugesetzt wurde. Die Menge an Koffein in Energy-Drinks kann sehr unterschiedlich sein, und manchmal geben die Etiketten auf den Getränken nicht die tatsächliche Menge an Koffein an, die sie enthalten. Energy-Drinks können auch Zucker, Vitamine, Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel enthalten.

Unternehmen, die Energy-Drinks herstellen, erklären, dass die Getränke die Aufmerksamkeit steigern und die physische und psychische Leistungsfähigkeit verbessern können. Dies hat dazu beigetragen, dass die Getränke bei amerikanischen Teenagern und jungen Erwachsenen beliebt sind. Es gibt begrenzte Daten, die zeigen, dass Energy-Drinks kurzzeitig die Aufmerksamkeit und die körperliche Ausdauer verbessern können. Es gibt keine ausreichenden Beweise dafür, dass sie die Kraft oder Leistung verbessern. Was wir jedoch wissen, ist, dass Energydrinks aufgrund ihres hohen Koffeingehalts unsicher sein können. Und da sie viel Zucker enthalten, können sie zu einer Gewichtszunahme beitragen und Diabetes verstärken.

Oft mischen junge Menschen ihre Energydrinks mit Alkohol. Es ist gefährlich, Alkohol und Koffein zu kombinieren. Koffein kann die Fähigkeit beeinträchtigen, den eigenen Rauschzustand zu erkennen, was dazu führen kann, dass man mehr konsumiert. Das macht es auch wahrscheinlicher, dass du schlechte Entscheidungen triffst. [9]

Einzigartige Sicherheitsmaßnahmen und Vorsichtshinweise

Schwangerschaft und Stillzeit: Koffein ist in der Schwangerschaft und Stillzeit möglicherweise unbedenklich, wenn es in den in Lebensmitteln üblichen Mengen verwendet wird. Der Verzehr von etwa 300 mg Koffein täglich scheint unbedenklich zu sein. Dies entspricht der Menge, die in 3 Tassen Kaffee enthalten ist. Die Einnahme größerer Mengen während der Schwangerschaft oder der Stillzeit ist möglicherweise gefährlich. Koffein kann die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt und anderer Probleme erhöhen. Koffein kann auch in die Muttermilch übergehen. Ein hoher Koffeinkonsum während der Stillzeit kann bei gestillten Säuglingen Schlafstörungen, Reizbarkeit und erhöhte Darmtätigkeit auslösen.

  • Kinder: Koffein ist möglicherweise unbedenklich, wenn es von Kindern und Jugendlichen in Mengen eingenommen wird, die üblicherweise in Lebensmitteln vorkommen.
  • Stress und Angstzustände: Koffein kann diese Zustände verschlimmern. Verwenden Sie Koffein sorgfältig und in geringen Mengen, wenn Sie unter Stress und Angstzuständen leiden.
  • Bipolare Erkrankungen: Übermäßiges Koffein kann diesen Zustand noch verschlimmern. Verwenden Sie Koffein sorgfältig und in geringen Mengen, wenn Sie eine bipolare Störung haben.
  • Blutungsstörungen: Koffein kann Blutungsstörungen verschlimmern. Verwenden Sie Koffein mit Vorsicht, wenn Sie eine Blutungsstörung haben.
  • Herzerkrankungen: Koffein kann bei empfindlichen Menschen Herzrhythmusstörungen auslösen. Verwenden Sie Koffein mit Vorsicht.
  • Diabetes: Koffein kann die Art und Weise beeinflussen, wie der Körper Zucker verwertet. Wenn Sie Diabetes haben, verwenden Sie Koffein mit Vorsicht.
  • Diarrhöe: Koffein kann, besonders wenn es in großen Mengen eingenommen wird, Durchfall verschlimmern.
  • Epilepsie: Menschen mit Epilepsie dürfen kein Koffein in hohen Dosen zu sich nehmen. Niedrige Dosen von Koffein sollten mit Vorsicht verwendet werden.
  • Glaukom (Grüner Star): Koffein erhöht den Druck im Auge. Die Erhöhung tritt innerhalb von dreißig Minuten ein und hält mindestens 90 Minuten nach dem Genuss koffeinhaltiger Getränke an.
  • Bluthochdruck: Die Einnahme von Koffein kann bei Menschen mit Bluthochdruck den Blutdruck erhöhen. Bei Menschen, die regelmäßig Koffein konsumieren, scheint dies jedoch kein großes Problem zu sein.
  • Verlust der Blasenkontrolle: Koffein kann die Kontrolle über die Blase verschlechtern, indem es die Häufigkeit des Wasserlassens und den Harndrang erhöht.
  • Reizdarmsyndrom (IBS): Koffein, insbesondere wenn es in großen Mengen eingenommen wird, kann bei Personen mit Reizdarmsyndrom den Durchfall verschlimmern.
  • Knochenschwäche (Osteoporose): Koffein kann die Menge an Kalzium erhöhen, die mit dem Urin ausgeschwemmt wird. Bei Osteoporose oder geringer Knochendichte sollte die tägliche Koffeineinnahme auf weniger als 300 mg (etwa 2-3 Tassen Kaffee) begrenzt werden.
  • Parkinson-Krankheit: Die Einnahme von Koffein zusammen mit Kreatin kann zu einer schnelleren Verschlimmerung der Parkinson-Krankheit führen. Wenn Sie an Parkinson erkrankt sind und Koffein einnehmen, sollten Sie Koffein mit Vorsicht verwenden.
  • Schizophrenie: Koffein kann die Anzeichen von Schizophrenie verschlimmern.

Wechselwirkungen

Signifikante Wechselwirkung

Ephedrin interagiert mit Koffein

Stimulierende Medikamente beschleunigen das Nervensystem. Koffein und Ephedrin sind beides Stimulanzien. Die gleichzeitige Einnahme von Koffein und Ephedrin kann zu einer übermäßigen Stimulierung und oft zu schweren unerwünschten Wirkungen und Herzproblemen führen. Nehmen Sie koffeinhaltige Produkte und Ephedrin nicht gleichzeitig ein.

Moderate Wechselwirkung

Bei dieser Kombination ist Vorsicht geboten.

Adenosin (Adenocard) interagiert mit Koffein

Koffein kann die Wirkungen von Adenosin beeinträchtigen. Adenosin wird von Ärzten häufig verwendet, um einen Test am Herzen durchzuführen, der als Herzbelastungstest bezeichnet wird. Verzichten Sie mindestens 24 Stunden vor einem Herzbelastungstest auf den Verzehr koffeinhaltiger Produkte.

Rezeptpflichtige Antibiotika (Quinolon-Antibiotika) stehen in Wechselwirkung mit Koffein

Der Körper baut Koffein ab, um es loszuwerden. Einige Antibiotika können die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, verringern. Die Einnahme dieser Medikamente zusammen mit Koffein kann die Gefahr negativer Auswirkungen wie Nervosität, Kopfschmerzen, erhöhte Herzfrequenz und andere erhöhen.

Cimetidin (Tagamet) interagiert mit Koffein

Der Körper baut Koffein ab, um es loszuwerden. Cimetidin kann die Geschwindigkeit, mit der Ihr Körper Koffein abbaut, verringern. Die Einnahme von Cimetidin zusätzlich zu Koffein kann die Möglichkeit der negativen Auswirkungen von Koffein, bestehend aus Nervosität, Kopfschmerzen, schnellem Herzschlag und anderen, erhöhen.

Clozapin (Clozaril) zeigt Wechselwirkungen mit Koffein

Der Körper baut Clozapin ab, um es loszuwerden. Koffein scheint die Geschwindigkeit, mit der der Körper Clozapin abbaut, zu verringern. Die Einnahme von Koffein zusammen mit Clozapin kann die Wirkungen und Nebenwirkungen von Clozapin verstärken.

Dipyridamol (Persantin) verbindet sich mit Koffein

Koffein kann die Wirkungen von Dipyridamol blockieren. Dipyridamol wird in der Regel von Ärzten zur Durchführung eines Tests am Herzen verwendet, der als Herzbelastungstest bezeichnet wird. Nehmen Sie mindestens 24 Stunden vor einem Herzbelastungstest keine koffeinhaltigen Produkte mehr zu sich.

Disulfiram (Antabuse) wirkt mit Koffein zusammen

Der Körper baut Koffein ab, um es loszuwerden. Disulfiram kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein ausscheidet, verringern. Die Einnahme von Koffein zusammen mit Disulfiram kann die Wirkungen und Nebenwirkungen von Koffein, wie z.B. Nervosität, Hyperaktivität, Reizbarkeit und andere, verstärken.

Östrogene kommunizieren mit Koffein

Der Körper baut Koffein ab, um es loszuwerden. Östrogene können die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, verringern. Die gleichzeitige Einnahme von Koffein und Östrogenen kann die negativen Wirkungen von Koffein, wie Nervosität, Kopfschmerzen und Herzrasen, verstärken.

Fluvoxamin (Luvox) wirkt zusammen mit Koffein

Der Körper baut Koffein ab, um es auszuscheiden. Fluvoxamin kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, verringern. Die gleichzeitige Einnahme von Koffein und Fluvoxamin kann die Wirkung und die Nebenwirkungen von Koffein verstärken.

Lithium verbindet sich mit Koffein

Koffein kann die Geschwindigkeit erhöhen, mit der Ihr Körper Lithium ausscheidet. Wenn Sie koffeinhaltige Präparate einnehmen und Lithium nehmen, sollten Sie die Einnahme von koffeinhaltigen Präparaten nicht auf einmal beenden. Reduzieren Sie stattdessen die Einnahme schrittweise. Ein zu schnelles Absetzen von Koffein kann die Nebenwirkungen von Lithium verstärken.

Medikamente gegen Depressionen (MAOIs) stehen in Wechselwirkung mit Koffein

Es gibt ein Problem, dass Koffein mit bestimmten Medikamenten, den so genannten MAOIs, in Verbindung gebracht werden kann. Wenn Koffein zusammen mit diesen Medikamenten eingenommen wird, kann es die Gefahr von schweren Nebenwirkungen wie Herzrasen und Bluthochdruck erhöhen.

Einige gängige MAOIs bestehen aus Phenelzin (Nardil), Selegilin (Zelapar) und Tranylcypromin (Parnate).

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen (Antikoagulantien/Antithrombotika) in Verbindung mit Koffein

Koffein kann die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Koffein zusammen mit Arzneimitteln, die ebenfalls die Blutgerinnung verlangsamen, kann die Gefahr von Blutergüssen und Blutungen erhöhen.

Pentobarbital (Nembutal) verbindet sich mit Koffein

Die stimulierende Wirkung von Koffein kann die schlaffördernde Wirkung von Pentobarbital beeinträchtigen.

Phenylpropanolamin interagiert mit Koffein

Koffein kann den Körper anregen. Auch Phenylpropanolamin kann den Körper stimulieren. Die Einnahme von Koffein zusammen mit Phenylpropanolamin kann zu einer übermäßigen Stimulation führen und den Herzschlag und den Blutdruck erhöhen sowie Nervosität auslösen.

Riluzol (Rilutek) in Verbindung mit Koffein

Die gleichzeitige Einnahme von Koffein und Riluzol kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Riluzol abbaut, verringern. Dies kann die Wirkung und die negativen Auswirkungen von Riluzol verstärken.

Stimulierende Medikamente in Verbindung mit Koffein

Stimulanzien, wie z. B. Amphetamine und Kokain, beschleunigen das Nervensystem. Durch die Beschleunigung des Nervensystems können Stimulanzien den Bluthochdruck erhöhen und den Herzschlag beschleunigen. Auch Koffein kann das Nervensystem beschleunigen. Die gleichzeitige Einnahme von Koffein und stimulierenden Medikamenten kann zu ernsthaften Problemen wie erhöhtem Herzschlag und hohem Blutdruck führen.

Theophyllin wirkt zusammen mit Koffein

Koffein wirkt ähnlich wie Theophyllin. Koffein kann ebenfalls die Geschwindigkeit verringern, mit der der Körper Theophyllin abbaut. Die gleichzeitige Einnahme von Theophyllin und Koffein kann die Wirkungen und negativen Folgen von Theophyllin verstärken.

Verapamil (Calan, andere) wirkt zusammen mit Koffein

Verapamil kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein ausscheidet, verringern. Die Einnahme von Koffein zusammen mit Verapamil kann die Gefahr von Koffein-Nebenwirkungen erhöhen, die aus Nervosität, Kopfschmerzen und erhöhtem Herzschlag bestehen.

Medikamente gegen Asthma (Beta-adrenerge Agonisten) in Verbindung mit Koffein

Koffein kann das Herz fördern. Einige Medikamente gegen Asthma können ebenfalls das Herz stimulieren. Die Einnahme von Koffein zusammen mit einigen Asthmamedikamenten kann zu einer übermäßigen Stimulation führen und Herzprobleme auslösen.

Carbamazepin (Tegretol) wirkt zusammen mit Koffein

Koffein kann die Wirkung von Carbamazepin abschwächen. Die Einnahme von Koffein zusammen mit Carbamazepin kann die Wirkung von Carbamazepin vermindern und die Gefahr von Krampfanfällen bei einigen Personen erhöhen.

Ethosuximid (Zarontin) in Verbindung mit Koffein

Ethosuximid wird zur Behandlung bestimmter Arten von Krampfanfällen eingesetzt. Koffein kann die Wirkungen von Ethosuximid abschwächen. Die Einnahme von Koffein zusammen mit Ethosuximid kann die Wirkung von Ethosuximid vermindern und die Gefahr von Krampfanfällen erhöhen.

Felbamat (Felbatol) interagiert mit Koffein

Felbamat wird zur Kontrolle bestimmter Arten von Krampfanfällen eingesetzt. Koffein kann die Wirkung von Felbamat verringern. Die gleichzeitige Einnahme von Koffein und Felbamat kann die Wirkung von Felbamat verringern und das Risiko von Krampfanfällen erhöhen.

Flutamid (Eulexin) wirkt zusammen mit Koffein

Der Körper baut Flutamid ab, um es auszuscheiden. Koffein kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Flutamid abbaut, verringern. Die Einnahme von Koffein zusätzlich zu Flutamid kann die Wirkung und die unerwünschten Wirkungen von Flutamid verstärken.

Phenobarbital (Luminal) zeigt Wechselwirkungen mit Koffein

Phenobarbital wird zur Kontrolle bestimmter Arten von Krampfanfällen eingesetzt. Koffein kann die Wirkung von Phenobarbital vermindern und die Gefahr von Krampfanfällen bei einigen Patienten erhöhen.

Phenytoin (Dilantin) verbindet sich mit Koffein

Phenytoin wird zur Kontrolle einiger Arten von Krampfanfällen eingesetzt. Koffein kann die Wirkungen von Phenytoin abschwächen. Die gleichzeitige Einnahme von Koffein und Phenytoin kann die Wirkung von Phenytoin vermindern und die Gefahr von Krampfanfällen erhöhen.

Valproat verbindet sich mit Koffein

Valproat wird zur Kontrolle einiger Arten von Krampfanfällen eingesetzt. Koffein kann die Wirkung von Valproat abschwächen und die Gefahr von Krampfanfällen bei manchen Patienten erhöhen.

Wasserpillen (harntreibende Medikamente) in Verbindung mit Koffein

Koffein kann den Kaliumspiegel senken. „Wassertabletten“ können ebenfalls den Kaliumspiegel senken. Die zusätzliche Einnahme von Koffein zu „Wassertabletten“ kann dazu führen, dass der Kaliumspiegel zu stark absinkt.

Nikotin wirkt zusammen mit Koffein

Die gleichzeitige Einnahme von Koffein und Nikotin kann die Gefahr von Herzrasen und hohem Blutdruck erhöhen.

Kleine Wechselwirkung

Seien Sie bei dieser Kombination vorsichtig.

Alkohol (Ethanol) verbindet sich mit Koffein

Der Körper baut Koffein ab, um es auszuscheiden. Alkohol kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, verringern. Die zusätzliche Einnahme von Koffein zu Alkohol kann die Auswirkungen und unerwünschten Wirkungen von Koffein, einschließlich Nervosität, Kopfschmerzen und schnellem Herzschlag, verstärken.

Geburtenkontrollpillen (empfängnisverhütende Medikamente) stehen in Wechselwirkung mit Koffein

Der Körper baut Koffein ab, um es loszuwerden. Die Antibabypille kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, verringern. Die Einnahme von Koffein zusammen mit der Antibabypille kann zu Nervosität, Kopfschmerzen, schnellem Herzschlag und anderen Nebenwirkungen führen.

Fluconazol (Diflucan) zeigt Wechselwirkungen mit Koffein

Der Körper baut Koffein ab, um es loszuwerden. Fluconazol kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, verringern. Die zusätzliche Einnahme von Koffein zu Fluconazol kann dazu führen, dass Koffein zu lange im Körper verbleibt und die Gefahr negativer Auswirkungen wie Unruhe, Stress und Angstzustände sowie Schlafstörungen erhöht.

Medikamente gegen Diabetes (Antidiabetes-Medikamente) in Verbindung mit Koffein

Koffein kann den Blutzucker entweder erhöhen oder senken. Diabetesmedikamente werden zur Senkung des Blutzuckerspiegels eingesetzt. Die gleichzeitige Einnahme einiger Diabetesmedikamente und Koffein kann die Wirkung der Diabetesmedikamente verändern. Beobachten Sie Ihren Blutzuckerspiegel sorgfältig. Möglicherweise muss die Dosis Ihrer Diabetesmedikamente geändert werden.

Mexiletin (Mexitil) wirkt zusammen mit Koffein

Mexiletin kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, verringern. Die Einnahme von Mexiletin zusätzlich zu Koffein kann die Wirkungen und Nebenwirkungen von Koffein verstärken.

Terbinafin (Lamisil) wirkt zusammen mit Koffein

Terbinafin kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein ausscheidet, verringern. Die Einnahme von Koffein zusammen mit Terbinafin kann die Gefahr von Koffein-Nebenwirkungen wie Nervosität, Kopfschmerzen und erhöhtem Herzschlag erhöhen.

Medikamente, die den Abbau anderer Medikamente durch die Leber verringern (Cytochrom P450 CYP1A2 (CYP1A2)-Hemmer), kommunizieren mit Koffein.

Metformin (Glucophage) kommuniziert mit Koffein

Metformin kann die Geschwindigkeit verringern, mit der der Körper Koffein abbaut. Die Einnahme von Metformin zusammen mit Koffein kann die Wirkungen und Nebenwirkungen von Koffein verstärken.

Methoxsalen (Oxsoralen) in Verbindung mit Koffein

Methoxsalen kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, verringern. Die Einnahme von Methoxsalen zusätzlich zu Koffein kann die Wirkung und die unerwünschten Wirkungen von Koffein verstärken.

Wechselwirkungen von Phenothiazinen mit Koffein

Phenothiazine können die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, verringern. Die Einnahme von Phenothiazinen zusammen mit Koffein kann die Wirkungen und Nebenwirkungen von Koffein verstärken.

Tiagabin (Gabitril) zeigt Wechselwirkungen mit Koffein

Tiagabin wird zur Kontrolle einiger Arten von Krampfanfällen eingesetzt. Koffein scheint die Wirkung von Tiagabin nicht zu beeinflussen. Langfristiger Koffeinkonsum kann jedoch die Blutspiegel von Tiagabin erhöhen.

Ticlopidin (Ticlid) kommuniziert mit Koffein

Ticlopidin kann die Geschwindigkeit verringern, mit der der Körper Koffein ausscheidet. Die gleichzeitige Einnahme von Koffein und Ticlopidin kann das Risiko von Koffein-Nebenwirkungen erhöhen.

Dosierung

Koffein ist in zahlreichen Lebensmitteln und Getränken enthalten, darunter Kaffee, Tee, Schokolade und zahlreiche Sport- und Energiegetränke. Kaffee enthält 95-200 mg Koffein pro Tasse. Schwarzer Tee enthält 25-110 mg Koffein pro Tasse. Grüner Tee enthält 30-50 mg Koffein pro Tasse. Koffeinprodukte, die in sehr konzentrierter oder reiner Form verkauft werden, sind gesundheitlich bedenklich. Schnell kann man aus Versehen eine viel zu hohe Dosis zu sich nehmen. Vermeiden Sie diese Produkte.

Als Medikament wird Koffein von Erwachsenen am häufigsten in Dosen von 50-260 mg täglich eingenommen. Sprechen Sie mit einem Gesundheitsdienstleister, um herauszufinden, welche Art von Produkt und welche Dosis für einen bestimmten Zustand am besten geeignet ist. [10]

Abschluss

Kaffee ist ein beliebtes Getränk, das von Forschern wegen seiner zahlreichen gesundheitlichen Vorteile ausgiebig untersucht wurde, darunter seine Fähigkeit, das Energieniveau zu erhöhen, die Gewichtskontrolle zu fördern, die sportliche Leistung zu verbessern und vor chronischen Krankheiten zu schützen.

Denken Sie daran, dass einige Personen ihren Konsum einschränken müssen, z. B. Schwangere oder Stillende, Kinder und Jugendliche sowie Personen mit bestimmten gesundheitlichen Problemen.

Dennoch wird Kaffee in Maßen – etwa drei bis vier Tassen täglich – mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht und gilt für die meisten Erwachsenen als sicher. [11]

Referenzen

  1. https://www.merriam-webster.com/dictionary/caffeine
  2. https://macromoltek.medium.com/caffeine-the-good-the-bad-and-the-history-a1bad46fcd06
  3. https://www.pritikin.com/your-health/healthy-living/eating-right/1358-coffee-tea-and-your-health.html
  4. https://nutritionfacts.org/topics/caffeine/
  5. https://www.hopkinsmedicine.org/health/wellness-and-prevention/9-reasons-why-the-right-amount-of-coffee-is-good-for-you
  6. https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/nutrition-and-healthy-eating/in-depth/caffeine/art-20045678
  7. https://www.verywellhealth.com/too-much-caffeine-5207200#toc-caffeine-and-medications
  8. https://www.verywellmind.com/what-are-the-side-effects-of-caffeine-21847
  9. https://medlineplus.gov/caffeine.html
  10. https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-979/caffeine
  11. https://www.healthline.com/nutrition/top-evidence-based-health-benefits-of-coffee