Seite wählen

Eine unnötige Aminosäure C4H8N2O3, die ein Amid der Asparaginsäure ist. [1]

Überblick

Asparagin, eine mit der Asparaginsäure eng verwandte Aminosäure, ist ein wichtiger Bestandteil von Proteinen. Asparagin wurde erstmals 1932 aus Spargel isoliert, wovon sich sein Name ableitet, und ist in Pflanzenproteinen weit verbreitet. Es ist eine der zahlreichen so genannten überschüssigen Aminosäuren bei warmblütigen Tieren: Sie können es aus Asparaginsäure herstellen. [2]

Pharmakodynamik

Eine nicht-essentielle Aminosäure. Asparagin ist für die Produktion von Proteinen, Enzymen und Muskelgewebe im Körper unerlässlich. Ergänzungen mit dieser Aminosäure sollen die Funktion des Nervensystems ausgleichen.

Wirkungssystem

Asparagin, eine nicht-essentielle Aminosäure, ist essentiell für den Stoffwechselprozess von gefährlichem Ammoniak im Körper durch die Wirkung der Asparaginsynthase, die Ammoniak in einer Amidierungsreaktion an Asparaginsäure bindet. Asparagin wird ebenfalls als Strukturelement in zahlreichen Proteinen verwendet. [3]

Geschichte

Asparagin wurde erstmals 1806 von den französischen Chemikern Louis Nicolas Vauquelin und Pierre Jean Robiquet (damals ein junger Assistent) in kristalliner Form getrennt. Es wurde aus dem Spargelsaft gewonnen, in dem es reichlich vorkommt, daher auch der gewählte Name. Sie war die erste Aminosäure, die isoliert wurde.

Drei Jahre später, im Jahr 1809, erkannte Pierre Jean Robiquet eine Substanz aus der Süßholzwurzel mit wohnlichen oder kommerziellen Eigenschaften, die er als sehr ähnlich zu denen des Asparagins qualifizierte, und die Plisson 1828 als Asparagin selbst erkannte.

Die Entscheidung über die Struktur des Asparagins erforderte jahrzehntelange Forschungsarbeit. Die empirische Formel für Asparagin wurde erstmals 1833 von den französischen Chemikern Antoine François Boutron Charlard und Théophile-Jules Pelouze ermittelt; noch im selben Jahr lieferte der deutsche Chemiker Justus Liebig eine genauere Formel. 1846 behandelte der italienische Chemiker Raffaele Piria Asparagin mit salpetriger Säure, wodurch die Aminogruppen (– NH2) des Teilchens entfernt und Asparagin in Apfelsäure umgewandelt wurde. Dadurch wurde die Grundstruktur des Moleküls sichtbar: eine Kette aus vier Kohlenstoffatomen. Piria glaubte, dass Asparagin ein Diamid der Apfelsäure sei; 1862 stellte der deutsche Chemiker Hermann Kolbe jedoch fest, dass diese Vermutung falsch war; Kolbe schloss stattdessen, dass Asparagin ein Amid eines Amins der Bernsteinsäure sei. 1886 entdeckte der italienische Chemiker Arnaldo Piutti (1857-1928) ein Spiegelbild oder „Enantiomer“ des natürlichen Asparagins, das viele Gemeinsamkeiten mit dem Asparagin aufwies, sich aber auch von ihm unterschied. [In Anbetracht der Tatsache, dass die Struktur von Asparagin noch immer nicht vollständig bekannt war – der Bereich der Amingruppe innerhalb des Moleküls war noch immer nicht geklärt -, stellte Piutti Asparagin her und gab damit 1888 dessen tatsächliche Struktur frei.

Strukturelle Funktion in Proteinen

Da die Asparagin-Seitenkette Wasserstoffbrückenbindungen mit dem Peptidfundament eingehen kann, finden sich Asparaginreste typischerweise in der Nähe des Beginns von alpha-Helices als asx-Turns und asx-Motive und in vergleichbaren Turn-Motiven oder als Amidringe in beta-Schichten. Man kann davon ausgehen, dass Asparagin die Wasserstoffbrückenbindungen, die sonst durch das Polypeptidgerüst erfüllt werden, „toppt“.

Asparagin bietet ebenfalls wesentliche Websites für die N-gebundene Glykosylierung, die Modifizierung der Proteinkette durch das Hinzufügen von Kohlenhydratketten. In der Regel kann ein Kohlenhydratbaum vollständig an einen Asparaginrest angefügt werden, wenn dieser auf der C-Seite von X-Serin oder X-Threonin flankiert wird, wobei X eine beliebige Aminosäure mit Ausnahme von Prolin ist.

Asparagin kann im HIF1-Aspekt der Hypoxie-induzierbaren Transkription hydroxyliert werden. Diese Anpassung behindert die HIF1-vermittelte Genaktivierung. [4]

Physikalische Eigenschaften von Asparagin

  • Weiße Farbe mit kristallinem Aussehen
  • Polar
  • Ungeladen
  • Trockenes Pulver, fest
  • Orthorhombische bisphenoidale Kristalle
  • Natürlich entflammbar

Chemische Eigenschaften von Asparagin zu Wohn- oder Geschäftszwecken

  • Die Summenformel lautet C4H8N2O3.
  • Molekulargewicht: 132. 12
  • Neutral
  • Schmelzpunkt: 234-235ºc
  • Siedepunkt: 438 ºC
  • Unlöslich in Methanol, Ethanol, Ether und Benzol
  • Löslich in Säuren und Laugen, aber mäßig löslich in Wasser
  • N:C-Verhältnis von Asparagin ist 2:4
  • Pka: 8,82
  • Löslichkeit: 29400 mg/L bei 25ºc
  • Isoelektrischer Punkt: 5,41

Asparagin-Biosynthese

In früheren Forschungsstudien wurde festgestellt, dass die Aspartat-Synthese durch Amidierung von Aspartat erfolgt, und zwar auf ähnliche Weise wie die Glutamin-Synthetase sie katalysiert. Später wurde jedoch festgestellt, dass Asparagin durch das Enzym Asparaginsynthetase aus Asparaginsäure und Ammoniak synthetisiert wird. Die gesamte Reaktion, die dabei abläuft, ist eine ATP-abhängige Amidotransferase-Reaktion. Oxalacetat in der Transaminierung ist der Hauptbestandteil der Biosynthese von Asparagin, von dem der gesamte Vorgang ausgeht. Oxalacetat wird durch die Aspartat-Aminotransferase 1 katalysiert. L-Asparagin wird aus L-Aspartat in einer Reaktion umgewandelt, die durch das Enzym Asparaginsynthetase katalysiert wird, das L-Glutamin als Amiddonor verwendet. Magnesiumionen und Adenosintriphosphat (ATP) werden für diese Reaktion benötigt, bei der ein beta-Aspartyladenylat-Zwischenprodukt entsteht, das dann in L-Asparagin umgewandelt wird. Bei diesem Prozess wird Ammoniak aus L-Glutamin in L-Glutamat und AMP umgewandelt. Beim Menschen ist die Asparagin-Synthetase aufgrund der Transkription, die durch ein auf dem Chromosom befindliches Gen ausgelöst wird, für zellulären Stress verantwortlich. [5]

Wie wirkt L-Asparagin in Ihrem Körper?

Aminosäuren, die Bausteine der Proteine, sind ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Stoffwechsels. Sie helfen beim Aufbau wichtiger Proteine, bei der Synthese von Neurotransmittern und sogar bei der Bildung von Hormonen.

In den Zellen des Körpers wird L-Asparagin als Aminosäure-Austauschaspekt verwendet. Dies bedeutet, dass andere Aminosäuren außerhalb der Zelle gegen L-Asparagin innerhalb der Zelle ausgetauscht werden können. Dieser Austausch ist ein notwendiger Bestandteil eines gesunden Stoffwechselprozesses.

Wie funktioniert L-Asparagin im Zusammenhang mit Krebszellen?

L-Asparagin ist an eine andere Aminosäure, Glutamin, gebunden. In Krebszellen wird Glutamin benötigt, um das Überleben und Wachstum der Krebszellen zu unterstützen.

Wenn nicht genügend Glutamin in der Zelle vorhanden ist, sterben die Krebszellen durch Apoptose (Zelltod) ab. Den Forschungsergebnissen zufolge ist L-Asparagin in der Lage, Krebszellen vor dem Absterben aufgrund eines Glutaminverlustes zu bewahren.

Es besteht auch eine Verbindung zwischen Asparagin, Glutamin und der Bildung von Blutgefäßen. Bei Krebsgeschwüren ist die Bildung von Blutgefäßen notwendig, damit das Geschwür wachsen und überleben kann.

Die Wissenschaftler entdeckten, dass in bestimmten Zellen eine Verarmung der Asparaginsynthetase die Entwicklung neuer Blutgefäße behindert. Diese Auswirkungen traten selbst dann auf, wenn genügend Glutamin vorhanden war, um theoretisch Kapillaren in den Wucherungen zu bilden.

L-Asparagin verursacht nicht wirklich die Ausbreitung von Brustkrebs oder anderen Krebsarten. Vielmehr unterstützt es die Produktion von Glutamin, das wiederum zur Entwicklung neuer Blutgefäße beiträgt.

L-Asparagin trägt dazu bei, die Stoffwechselvorgänge aufrechtzuerhalten, die es allen Zellen, auch den Krebszellen, ermöglichen, zu wachsen.

Kann Spargel bei der Bekämpfung von Krebs helfen?

Abgesehen davon, dass Spargel manchmal den Urin seltsam riechen lässt, hat er wirklich viele gesundheitliche Vorteile. Dieses kalorienarme Lebensmittel ist reich an Nährstoffen wie Vitamin B-12 und Vitamin K.

Außerdem kann er bei der Gewichtsabnahme helfen, Bluthochdruck senken und die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts verbessern. Aber kann Spargel auch bei der Bekämpfung von Krebs helfen?

In einer In-vitro-Studie wurden verschiedene Spargelteile getrennt und auf ihre Toxizität gegenüber Dickdarmkrebszellen untersucht. Die Forscher entdeckten, dass bestimmte Spargelsubstanzen, so genannte Saponine, eine krebshemmende Wirkung auf diese Zellen haben.

In einer anderen Studie untersuchten die Forscher die Wirkung von Spargelpolysaccharid und Spargelgummi auf Leberkrebszellen. Es zeigte sich, dass eine transkatheterisierte arterielle Chemoembolisation, eine Art Chemotherapie, in Kombination mit diesen beiden Spargelsubstanzen die Entwicklung von Lebertumoren erheblich behindert.

L-Asparaginase, eine derzeitige Behandlung für Leukämie und Non-Hodgkin-Lymphome, wirkt, weil sie die Fähigkeit von L-Asparagin, Krebszellen, insbesondere Lymphomzellen, zu schützen, behindert.

Spargelverbindungen werden seit vielen Jahren als mögliche Krebstherapie untersucht. Diese Forschungsstudie trägt dazu bei, die möglichen krebsbekämpfenden Vorteile des Verzehrs vieler verschiedener pflanzlicher Lebensmittel weiter auszubauen.

Ob Brust- oder Darmkrebs, die Ergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, dass der Verzehr von Spargel bei der Krebsbekämpfung hilfreich sein kann.

Da viele dieser Verbindungen jedoch nicht nur im Spargel vorkommen, ist der Vorteil nicht auf den Spargel beschränkt, sondern könnte auch in zahlreichen anderen Gemüsesorten zu finden sein. [6]

Gesundheitliche Vorteile

Gesundheit des Herzens

Spargel ist in vielerlei Hinsicht gut für die Pumpe. Flores stellt fest: „Spargel hat einen unglaublich hohen Vitamin-K-Gehalt, der bei Embolien hilft.“ Der hohe Gehalt an B-Vitaminen hilft, die Aminosäure Homocystein in den Griff zu bekommen, deren Überschuss laut der Harvard University School of Public Health eine ernsthafte Bedrohung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen kann.

Spargel enthält außerdem mehr als 1 Gramm lösliche Ballaststoffe pro Tasse, was das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt, und die Aminosäure Asparagin hilft dem Körper, überschüssiges Salz auszuspülen. Und nicht zuletzt hat Spargel eine außergewöhnliche entzündungshemmende Wirkung und einen hohen Gehalt an Antioxidantien, die beide dazu beitragen können, die Gefahr von Herzproblemen zu verringern.

Steuerung des Blutzuckerspiegels

Das Mayo Center weist darauf hin, dass Vitamin B6 den Blutzuckerspiegel beeinflussen kann, und rät Personen mit Diabetes oder niedrigem Blutzuckerspiegel zur Vorsicht. Dennoch können Personen mit gesunden Werten von der Fähigkeit des Spargels zur Blutzuckerkontrolle profitieren.

Senkung des Risikos für Typ-2-Diabetes

Genau wie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt das Risiko für Typ-2-Diabetes mit übermäßiger Schwellung und oxidativer Spannung. Aus diesem Grund ist Spargel aufgrund seiner hervorragenden entzündungshemmenden Eigenschaften und seines hohen Gehalts an Antioxidantien ein hervorragendes präventives Lebensmittel. Eine Studie aus dem Jahr 2011, die im British Journal of Nutrition veröffentlicht wurde, empfiehlt ebenfalls, dass die Fähigkeit des Spargels, die Insulinausschüttung zu erhöhen und die Funktion der Betazellen zu verbessern, dazu beiträgt, das Risiko für Typ-2-Diabetes zu senken. Betazellen sind bestimmte Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, speichern und freisetzen.

Vorteile gegen das Altern

Das Antioxidans Glutathion soll den Alterungsprozess verlangsamen, so ein Artikel aus dem Jahr 1998 in der Zeitschrift The Lancet. Und das Folat, das Spargel bietet, verhindert in Verbindung mit B12 den Abbau der kognitiven Fähigkeiten. Eine Studie der Tufts University fand heraus, dass ältere Erwachsene mit einem gesunden Folat- und B12-Spiegel bei einem Test zur Reaktionsgeschwindigkeit und psychologischen Flexibilität besser abschnitten als diejenigen mit einem niedrigeren Folat- und B12-Spiegel.

Haut

Eine weitere erstaunliche Eigenschaft des Antioxidans Glutathion: Es hilft, die Haut vor Sonnenschäden und Umweltverschmutzung zu schützen. Eine kleine Forschungsstudie aus dem Jahr 2014, die in der Zeitschrift Medical, Cosmetic, and Investigational Dermatology veröffentlicht wurde, untersuchte gesunde erwachsene Frauen im Alter von 30 bis 50 Jahren, die 10 Wochen lang eine Glutathion-Creme auf die eine Hälfte ihres Gesichts und eine Placebo-Lotion auf die andere Hälfte auftrugen. Auf der Glutathion-Seite wurde eine erhöhte Feuchtigkeitszufuhr, eine geringere Faltenbildung und eine glattere Haut festgestellt. Es ist nicht bekannt, ob der Verzehr von glutathionhaltigen Lebensmitteln wie Spargel eine vergleichbare Wirkung hätte.

Für eine saubere Haut und zur Vermeidung von Nierensteinen

Spargel kann als natürliches Diuretikum wirken, wie eine 2010 im West Indian Medical Journal veröffentlichte Studie zeigt. Dies kann dazu beitragen, den Körper von überschüssigem Salz und Flüssigkeit zu befreien, was besonders gut für Menschen ist, die unter Ödemen und Bluthochdruck leiden. Außerdem hilft es, Schadstoffe in den Nieren auszuspülen und Nierensteine zu vermeiden. Andererseits empfehlen die National Institutes of Health, dass Menschen, die an Harnsäure-Nierensteinen leiden, Spargel meiden sollten.

Schwangerschaftsgesundheit

Flores wies auf den hohen Folsäuregehalt des Spargels hin, der ihrer Meinung nach „für Frauen im gebärfähigen Alter notwendig ist, um ihn täglich zu konsumieren.“ Folsäure kann die Gefahr von Neuralrohrdefekten bei Föten verringern, daher ist es wichtig, dass werdende Mütter genügend davon zu sich nehmen.

Gesundheit der Verdauung

“ Spargel unterstützt die Verdauung aufgrund seines hohen Anteils an Ballaststoffen und Proteinen“, sagt Flores. „Beides hilft, die Nahrung durch den Darm zu transportieren und Schmerzen während der Verdauung zu lindern.“.

Nach Angaben der Ohio State University besteht Spargel aus Inulin, einem einzigartigen Ballaststoff, der die Verdauung von Lebensmitteln fördert. Inulin ist ein Präbiotikum; es wird erst im Dickdarm aufgespalten und verdaut. Dort unterstützt es Bakterien, von denen man annimmt, dass sie die Nährstoffaufnahme verbessern, Allergien verringern und die Gefahr von Dickdarmkrebs minimieren.

Warum riecht der Urin nach Spargel?

Dem Smithsonian Magazine zufolge ist Spargel das einzige Lebensmittel, das die Chemikalie Asparagusinsäure enthält. Wenn diese Chemikalie verdaut wird, zerfällt sie in schwefelhaltige Substanzen, die einen starken, unerwünschten Geruch haben. Außerdem sind sie instabil, was bedeutet, dass sie verdampfen und in die Luft und in die Nase gelangen können. Die Asparagusinsäure ist nicht instabil, so dass der Spargel selbst nicht riecht.

Was ist merkwürdiger als ein Gemüse, das stinkendes Pipi verursacht? Die Tatsache, dass nicht jeder es riechen kann. Die Forscher sind sich nicht ganz sicher, warum das so ist. Vieles deutet darauf hin, dass nicht jeder den Geruch riechen kann, obwohl einige Wissenschaftler glauben, dass nicht jeder ihn produziert.

Im Jahr 2016 veröffentlichte die medizinische Fachzeitschrift The BMJ eine Studie, in der Wissenschaftler einen Blick auf die Daten der Nurses‘ Health Research Study warfen, einer umfangreichen Studie mit fast 7.000 Teilnehmern europäischer Abstammung, um herauszufinden, ob es eine erbliche Grundlage für den Geruch von Asparagusinsäure gibt. Mehr als die Hälfte der Personen konnte den Geruch nicht wahrnehmen, und die Forscher entdeckten, dass erbliche Variationen in der Nähe von Geruchsrezeptorgenen mit der Fähigkeit, den Geruch wahrzunehmen, zusammenhingen. Die Forscher empfahlen, dass möglicherweise Behandlungen entwickelt werden könnten, um Geruchsempfänger in Nicht-Geruchsempfänger zu verwandeln und so die Fähigkeit zum Verzehr von gesundem Spargel zu erhöhen.

Ob man ihn nun riechen kann oder nicht, es hat keine schädlichen Auswirkungen, wenn man den Geruch im Urin produziert oder riecht.

Spargel-Wahrheiten

Laut dem Michigan Asparagus Board of Advisers:.

  • Spargel gibt es in drei Sorten: Amerikanischer und britischer Spargel ist grün, französischer Spargel ist violett und spanischer und holländischer Spargel ist weiß.
  • Spargel wurde erstmals vor etwa 2.500 Jahren in Griechenland kultiviert. „Asparagus“ ist ein griechisches Wort, das Stängel oder Spross bedeutet.
  • Die Griechen hielten den Spargel für ein organisches Medikament, das unter anderem Zahnschmerzen lindern und Bienenstiche verhindern sollte.
  • Galen, ein Arzt aus dem zweiten Jahrhundert, beschrieb Spargel als „reinigend und erholsam“. Die Behauptungen über die medizinischen Vorteile des Spargels halten sich bis heute.
  • Die Römer wurden zu begeisterten Spargelfans und bauten ihn in hochgelegenen Höfen an. Auf ihren Eroberungszügen verbreiteten sie ihn bei den Galliern, Germanen, Briten und von dort aus in der ganzen Welt.
  • Die führenden Spargel produzierenden Staaten sind Kalifornien, Washington und Michigan.
  • Spargelstangen wachsen aus einer Krone, die etwa einen Fuß tief in sandige Böden gepflanzt wird.
  • Unter idealen Bedingungen kann eine Spargelstange innerhalb von 24 Stunden 10 Zoll wachsen.
  • Jede Krone schickt im Frühjahr und Frühsommer etwa 6-7 Wochen lang Stangen in die Höhe.
  • Die Außentemperatur bestimmt, wie viel Zeit zwischen jeder Wahl vergeht. Zu Beginn der Saison können 4 oder 5 Tage zwischen den Pflückungen liegen, und wenn die Tage und Nächte wärmer werden, muss ein bestimmtes Feld vielleicht alle 24 Stunden gepflückt werden.
  • Nach der Ernte verwandeln sich die Stangen in Farne, die rote Beeren und die notwendigen Nährstoffe für eine gesunde und produktive Ernte in der nächsten Saison liefern.
  • Eine Spargelpflanzung wird in der Regel in den ersten drei Jahren nach dem Einpflanzen der Kronen nicht geerntet, damit die Kronen ein starkes faseriges Wurzelsystem bilden können.
  • Ein gut gepflegter Spargelanbau produziert in der Regel etwa 15 Jahre lang, ohne dass er neu gepflanzt werden muss.
  • Je größer der Durchmesser, desto besser die Qualität! [7]

Nahrungsquellen, die Asparagin enthalten

  • Rindfleisch
  • Geflügelfleisch
  • Eier
  • Fisch
  • Milchprodukte
  • Molke
  • Meeresfrüchte
  • Spargel
  • Gemüse
  • Kartoffeln
  • Nüsse
  • Saatgut
  • Soja
  • Getreide

Zu den asparaginarmen Lebensmitteln gehören die meisten Gemüse und Früchte. [8]
Es ist in verschiedenen Nahrungsmitteln enthalten. Es ist für den Menschen nicht notwendig, da sie vom Stoffwechselweg global integriert sind. Einige von ihnen sind im Folgenden aufgeführt.

Sie kommen in großer Menge als Pflanzenproteine vor.

Zu den pflanzlichen Quellen gehören ganze Körner, Soja, Nüsse, Gemüse, Spargel, Samen und Kartoffeln (wie oben beschrieben).

Tierische Quellen für Asparagin sind verschiedene Meeresfrüchte, Molke, Geflügel, Rindfleisch, Eier, Fisch, Laktalbumin und Milchprodukte (wie oben erwähnt).

Man findet sie auch in Röstkaffee und Pommes frites.

Asparagin-Mangel

Mangelerscheinungen, die durch Asparagin hervorgerufen werden, sind folgende:.

  • Psychose
  • Kopfschmerzen
  • Verwirrungen
  • Angstzustände
  • Reizung [9]

Was sind die unerwünschten Wirkungen von Elspar?

Häufige unerwünschte Wirkungen von Elspar sind:.

  • Unbehagen oder Schwellung an der Injektionsstelle,
  • Müdigkeit oder Erbrechen (kann extrem sein),
  • Magenkrämpfe,
  • Anorexia nervosa,
  • Gewichtsverlust,
  • Kopfschmerzen,
  • Energielosigkeit,
  • Schlaflosigkeit,
  • Hautausschlag oder Juckreiz,
  • Angstgefühle,
  • Schwellungen in Händen, Knöcheln oder Füßen,
  • Kopfschmerzen,
  • Erschöpfung, oder
  • Reizbarkeit [10]

L-Asparagin und Acrylamid

Im Jahr 2002 veröffentlichten schwedische Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift „Nature“ eine Studie, die in der Gesundheitswelt große Wellen schlug. Die Studie zeigte, dass L-Asparagin in Verbindung mit Zucker oder Stärke in gekochten Lebensmitteln eine Chemikalie namens Acrylamid erzeugt.

Acrylamid ist eine Chemikalie, die in Laborversuchen mit Tieren in hohen Mengen nachweislich Krebs auslöst. Die Acrylamidwerte waren am höchsten in stärkehaltigen Lebensmitteln, die frittiert worden waren, wie Kartoffelchips und Pommes frites.

Auch beim Braten und Backen wurde eine Umwandlung von L-Asparagin mit Zucker zu Acrylamid festgestellt. Der Bericht löste einen weltweiten Medienrummel und einen Anstieg der klinischen Forschungsstudien aus, um die tatsächlichen Krebsgefahren in zahlreichen Lebensmitteln zu ermitteln.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veranlassten umgehend eine Bewertung durch Experten. Sie kamen in einem Bericht zu dem Schluss, dass es keine nachteiligen Ergebnisse gab, die Lebensmittel wie Pommes frites und Kartoffelchips mit Krebs in Verbindung brachten, da die entdeckten Mengen an Acrylamid so gering waren.

Sie räumten jedoch ein, dass es notwendig sei, sich mit dem Thema zu befassen und mehr Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen, und rieten zu einer abwechslungsreichen Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie zu einer Warnung vor dem Verzehr von zerkochten Lebensmitteln.

Im Jahr 2008 erklärten sich 4 Unternehmen bereit, Geldstrafen zu zahlen und den Acrylamidgehalt in Lebensmitteln zu senken, nachdem sie vom Staat Kalifornien verklagt worden waren.

Die US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) veröffentlichte im Mai 2008 eine Erklärung, die die Erkenntnisse der FAO und der WHO aus dem Jahr 2002 aufgreift. Die FDA warnte die Kunden vor dem Überkochen von Lebensmitteln und motivierte zu einem ausgewogenen Ernährungsplan, während die Studien fortgesetzt werden. [11]

Toxikologische Einzelheiten

Schwere Symptome/Anzeichen einer Exposition: Augen: Wundsein, Tränen, Jucken, Brennen, Bindehautentzündung. Haut: Entzündung, Juckreiz.

Verschlucken: Entzündung und brennende Gefühle in Mund und Rachen, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen. Einatmen: Entzündung der Schleimhäute, Husten, Keuchen, Kurzatmigkeit,.

Anhaltende Wirkungen: Keine Details gefunden.

Sensibilisierung: Keine erwartet.

Stabilität und Reaktivität

Hitze und Nässe vermeiden.

  • Stabilität: Stabil unter normalen Gebrauchs- und Lagerbedingungen.
  • Inkompatibilität: Starke Oxidationsmittel
  • Lebensdauer: Unbegrenzt, wenn richtig gelagert.

Handhabung und Lagerung

Handhabung: Bei ausreichender Belüftung verwenden und Staub oder Dämpfe nicht einatmen. Kontakt mit der Haut, den Augen oder der Kleidung vermeiden. Nach der Handhabung die Hände gründlich waschen.

Lagerung: Im allgemeinen Lagerbereich [Grüne Lagerung] mit anderen Produkten ohne besondere Lagerungsrisiken lagern. In einem kühlen, trockenen, gut belüfteten, abgeschlossenen Lagerraum fern von unverträglichen Materialien lagern. [12]

Unterm Strich

Asparagin ist eine für den Menschen nicht essentielle Aminosäure. Asparagin ist ein Beta-Amido-Derivat der Asparaginsäure und spielt eine wesentliche Rolle bei der Biosynthese von Glykoproteinen und anderen Proteinen. Als metabolische Vorstufe von Aspartat ist Asparagin ein ungiftiger Lieferant von wiederkehrendem Ammoniak, das aus dem Körper ausgeschieden werden muss. Asparagin hat eine harntreibende Wirkung.

L-Asparagin ist eine optisch aktive Form von Asparagin mit L-Konfiguration. Es ist ein Nutrazeutikum, ein Mikronährstoff, ein menschlicher Metabolit, ein Metabolit aus Saccharomyces cerevisiae, ein Metabolit aus Escherichia coli, ein Metabolit aus Mäusen und ein Pflanzenmetabolit. Es handelt sich um eine Aminosäure der Aspartatfamilie, eine proteinogene Aminosäure, ein Asparagin und eine L-alpha-Aminosäure. Es handelt sich um eine konjugierte Base eines L-Asparaginiums. Es handelt sich um eine konjugierte Säure eines L-Asparaginats. Es ist ein Enantiomer eines D-Asparagins. Es ist ein Tautomer eines L-Asparagin-Zwitterions. [13]

Empfehlungen

  1. Https://www.merriam-webster.com/dictionary/asparagine
  2. Https://www.britannica.com/science/asparagine
  3. Https://go.drugbank.com/drugs/DB00174
  4. Https://de.wikipedia.org/wiki/Asparagin#Geschichte
  5. Https://thechemistrynotes.com/asparagine/#Physikalische_Eigenschaften_von_Asparagin
  6. Https://www.healthline.com/health/breast-cancer/asparagus-breast-cancer
  7. Https://www.livescience.com/45295-asparagus-health.html
  8. Https://healthmatters.io/verstehen-bluttest-ergebnisse/asparagin-plasma
  9. Https://byjus.com/chemistry/asparagine-amino-acid/
  10. Https://www.rxlist.com/elspar-side-effects-drug-center.htm
  11. Https://www.exercise.com/supplements/asparagine/
  12. https://www.mccsd.net/cms/lib/NY02208580/Centricity/Shared/Material%20Safety%20Data%20Sheets%20_MSDS_/MSDS%20Sheets_Asparagine_L-_72_50.pdf
  13. https://pubchem.ncbi.nlm.nih.gov/compound/Asparagine#section=Pharmacology