Zum Inhalt springen

Adenosin

    Adenosin ist eine Chemikalie, die in menschlichen Zellen vorkommt. Es gibt drei verschiedene Arten: Adenosin, Adenosinmonophosphat (amp) und Adenosintriphosphat (atp).

    Adenosin blockiert elektrische Signale im Herzen, die unregelmäßige Herzrhythmen verursachen. Adenosin kann ebenfalls Veränderungen des Grundumsatzes verhindern, die bei Menschen mit fortgeschrittenem Krebs zur Gewichtsabnahme führen.

    Eine injizierbare Form von Adenosin ist ein von der us-amerikanischen Arzneimittelbehörde fda zugelassenes verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen (paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie). Es wird auch als verschreibungspflichtiges Medikament eingesetzt, um Verstopfungen in den Herzarterien festzustellen. Die Menschen verwenden Adenosin, Amp und Atp auch als Nahrungsergänzungsmittel für sportliche Leistungen, Fieberblasen und viele andere Funktionen, aber es gibt keine guten Beweise für diese Anwendungen. [2]

    Medizinische Wirkungen

    Adenosin ist ein endogenes Purin-Nukleosid, das zahlreiche physiologische Prozesse moduliert. Die zelluläre Signalübertragung durch Adenosin erfolgt über 4 anerkannte Adenosinrezeptor-Subtypen (a1, a2a, a2b und a3).

    Die extrazellulären Adenosinkonzentrationen in normalen Zellen liegen bei etwa 300 nm; als Reaktion auf eine Zellschädigung (z.B. in entzündetem oder ischämischem Gewebe) steigen diese Konzentrationen jedoch rasch an (600 – 1.200 nm). In Bezug auf Spannungen oder Verletzungen ist die Funktion von Adenosin also in erster Linie die des Zellschutzes zur Vermeidung von Gewebeschäden unter den Bedingungen von Hypoxie, Ischämie und Krampfanfällen. Die Aktivierung von a2a-Rezeptoren bewirkt eine Reihe von Wirkungen, die im Allgemeinen als entzündungshemmend eingestuft werden können. Die enzymatische Produktion von Adenosin kann entzündungshemmend oder immunsuppressiv sein.

    Adenosin-Rezeptoren

    Alle Adenosinrezeptor-Subtypen (a1, a2a, a2b und a3) sind g-Protein-gekoppelte Rezeptoren. Die 4 Rezeptor-Subtypen werden zusätzlich nach ihrer Fähigkeit klassifiziert, die Aktivität der Adenylatzyklase entweder zu fördern oder zu verhindern. Die a1-Rezeptoren koppeln an gi/o und senken die Camp-Spiegel, während die a2-Adenosinrezeptoren an gs koppeln, was die Aktivität der Adenylatcyclase stimuliert. Darüber hinaus koppeln die a1-Rezeptoren an go, das Berichten zufolge die Hemmung der Ca2+-Leitfähigkeit durch Adenosin vermittelt, während die a2b- und a3-Rezeptoren ebenfalls an gq koppeln und die Phospholipase-Aktivität fördern. Wissenschaftler der Cornell University haben erst kürzlich gezeigt, dass Adenosinrezeptoren die Blut-Hirn-Schranke (bbb) öffnen können. Bei Mäusen, denen Adenosin verabreicht wurde, wurde ein erhöhter Transport von Antikörpern und Prodrugs aus Amyloid-Plaques durch die Blut-Hirn-Schranke festgestellt, die mit der Parkinson-Krankheit, Alzheimer, Multipler Sklerose und Krebserkrankungen des zentralen Nervensystems in Zusammenhang stehen.

    Ghrelin-/Wachstumshormon-Sekretagogum-Rezeptor

    Adenosin ist ein endogener Agonist des Ghrelin-/Wachstumshormon-Sekretagogum-Rezeptors. Im Gegensatz zu anderen Agonisten dieses Rezeptors ist Adenosin jedoch nicht in der Lage, die Sekretion des Entwicklungshormons auszulösen und dessen Plasmaspiegel zu erhöhen.

    Mechanismus der Wirkung

    Wenn Adenosin intravenös verabreicht wird, verursacht es einen vorübergehenden Herzblock im atrioventrikulären (av) Knoten. Dies wird über den a1-Rezeptor vermittelt, der die Adenylylzyklase hemmt, das Lager verringert und somit eine Hyperpolarisation der Zelle auslöst, indem es den k+-Efflux über die k+-Kanäle mit Einwärtsgleichrichtung erhöht und somit den ca2+-Strom behindert. Es löst ebenfalls eine endothelabhängige Entspannung der glatten Muskulatur aus, wie sie in den Arterienwänden zu finden ist. Dies führt zu einer Dilatation der „normalen“ Arterienabschnitte, d.h. dort, wo das Endothel nicht durch atherosklerotische Plaques von der Tunica media getrennt ist. Diese Funktion ermöglicht es Ärzten, Adenosin zu verwenden, um nach Verstopfungen in den Koronararterien zu suchen, indem sie den Unterschied zwischen den typischen und den unregelmäßigen Segmenten überbetonen.

    Die Verabreichung von Adenosin verringert ebenfalls die Blutzirkulation in den Koronararterien hinter dem Verschluss. Andere Koronararterien weiten sich bei der Verabreichung von Adenosin, während der Sektor hinter dem Verschluss derzeit maximal geweitet ist, ein Vorgang, der als koronarer Steal bezeichnet wird. Dies ist ein Vorgang, der als koronarer Steal bezeichnet wird. Dadurch erreicht weniger Blut das ischämische Gewebe, was wiederum die charakteristischen Beschwerden in der Brust verursacht. [3]

    Metabolismus

    Adenosin kann von der Adenosinkinase phosphoryliert werden, um Adenosinmonophosphat zu bilden. Von dort aus wird es erneut von der Adenylatkinase 1 phosphoryliert, um Adenosindiphosphat zu bilden, und noch einmal von der Nukleosiddiphosphatkinase a oder b, um Adenosintriphosphat zu bilden.

    Außerdem kann Adenosin durch Adenosin-Desaminase zu Inosin desaminiert werden. Iosin wird von der Purin-Nukleosidphosphorylase phosphoryliert und bildet Hypoxanthin. Hypoxanthin wird zweimal von der Xanthin-Dehydrogenase oxidiert, um die Metaboliten Xanthin und anschließend Harnsäure zu bilden. [4]

    Nahrungsmittel und Quellen

    Welche Nahrungsmittel können die Atp erhöhen? Alle Makronährstoffe tragen zur Atp-Produktion bei, aber eine Ernährung, die aus bestimmten Nährstoffen besteht, kann dazu beitragen, die Produktion zu steigern. Die beste Methode, die Fähigkeit Ihres Körpers zur Bildung von Atp zu unterstützen, ist der Verzehr von Lebensmitteln, die Folgendes enthalten:.

    KupferKupfer ist an Dutzenden von Stoffwechselprozessen beteiligt und wichtig für die Synthese von Adenosintriphosphat, weshalb ein Kupfermangel zu einem trägen Stoffwechsel, geringer Energie und anderen Anzeichen einer schlechten Stoffwechselgesundheit führen kann.

    Eiweiß (das lebenswichtige Aminosäuren liefert).

    Zu den Nahrungsmitteln, die diese Nährstoffe liefern, gehören:.

    • Fleisch aus Grasfütterung, Geflügel aus Weidehaltung und Organfleisch, wie Leber oder Nieren
    • Fisch und Meeresfrüchte aus Wildfang, wie Lachs, Sardinen, Heilbutt, Granatbarsch, Thunfisch, Leng, Hecht, Kabeljau, Lumb, Sonnenbarsch, Schellfisch und Felchen
    • Freilandeier
    • Nüsse und Samen
    • 100 Prozent Vollkorngetreide und Bohnen (ich empfehle, sie zunächst einzuweichen)
    • Eine Vielzahl von Gemüse und Obst, einschließlich Meeresgemüse wie Algen und Spirulina

    Ein ausgewogener Ernährungsplan ist notwendig, um ein hohes Energieniveau aufrechtzuerhalten, denn jeder Makronährstoff hat unterschiedliche Auswirkungen auf die Atp. Wenn Sie beispielsweise Kohlenhydrate zu sich nehmen, verbrauchen Sie Glukose, die in Ihren Muskeln in Form von Glykogen in gespeicherte Energie umgewandelt wird. Glykogen wird dann durch den Vorgang der Glykolyse in ATP umgewandelt. Auch Fett kann zur Steigerung der Atp-Produktion genutzt werden, insbesondere wenn keine Kohlenhydrate zur Verfügung stehen.

    Darüber hinaus wird für die Atp-Produktion Sauerstoff benötigt. Offensichtlich erhalten wir Sauerstoff durch die Atmung, insbesondere beim tiefen Einatmen, bei tiefen Atemübungen und bei körperlicher Aktivität, wenn wir viel schneller atmen.

    Verwendung in Ayurveda und tcm

    In den konventionellen Medizinsystemen wurde Adenosin/Atp selbst nur selten erwähnt, aber Müdigkeit war ein typisches Gesundheitsproblem, das behandelt wurde. Wie half die Standardmedizin wie Ayurveda und die traditionelle chinesische Medizin (tcm) bei der Behandlung von Problemen, die mit einem schlechten Energiestoffwechsel und Immunsystem zusammenhängen?

    Im Ayurveda geht man davon aus, dass fehlende Energie durch eine Kombination von Ernährungs- und Lebensstilaspekten verursacht wird. Dazu gehört, dass man nicht die für den eigenen Körpertyp/die eigene Konstitution ideale Nahrung zu sich nimmt, Stress, Überarbeitung, Schlafmangel, die Einnahme von Medikamenten, Krankheiten und fehlende körperliche Aktivität. Um Müdigkeit zu behandeln, müssen die körperlichen, geistigen und psychologischen Ursachen beseitigt werden, was zur Stabilisierung der primären Dosha-Energien Vata, Pitta und Kapha beiträgt.

    Ein gesunder Ernährungsplan wird im Ayurveda eingesetzt, um die schlechte Durchblutung zu verbessern und geschädigtes Gewebe mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Nährstoffreiche Lebensmittel sollen den Magen bei der Verdauung unterstützen, so dass mehr Energie aus der Nahrung gewonnen werden kann. Das wichtigste Mittel gegen Müdigkeit ist der Verzehr von Vollwertkost, die ihrem natürlichen Zustand so nahe wie möglich kommt – insbesondere Butter, Ghee, gekochtes Gemüse und hochwertige Proteine. Stimulanzien wie Kaffee, Tee, Alkohol und Tabak sollten reduziert werden. Kalte und eisgekühlte Getränke sollten ebenfalls reduziert werden, während warmes Wasser und Kräutertees zu empfehlen sind. Schließlich sollte übermäßiger Sport vermieden werden, bis man sich besser fühlt; stattdessen sollten Yoga und Atemübungen praktiziert werden.

    In der TCM spricht man von Energielosigkeit, wenn der Energiekreislauf des Körpers, das so genannte „Qi“, ins Ungleichgewicht gerät, d.h. zu viel treibende „Yang“-Energie im Körper und zu wenig unterstützende „Yin“-Energie. Tcm-Fachleute empfehlen allen, die unter Energiemangel leiden, Alkohol, zuckerhaltige Lebensmittel, kalte Speisen und verarbeitete Lebensmittel zu vermeiden. Warme, nahrhafte Nahrungsmittel und Getränke sollten konsumiert werden, um die Energie zu erhöhen. Yin-Aktivitäten wie Ruhe, Meditation, Qigong, Akupunktur und tiefes Atmen sind ebenfalls Methoden, die dem Körper helfen, Nahrung besser zu verstoffwechseln und mehr Energie zu behalten.

    Adenosin vs. Koffein

    Wie wird Adenosin durch Koffein beeinflusst? Die beiden haben grundsätzlich entgegengesetzte Auswirkungen auf Ihr Energieniveau und Ihre Konzentration. Wenn Sie Koffein zu sich nehmen, blockiert es die Wirkungen von Adenosin in Ihrem Gehirn. Koffein wird deshalb als „Adenosin-Antagonist“ bezeichnet.

    Koffein hindert Adenosin daran, sich an verschiedene Ar-Rezeptoren zu binden (einschließlich a1-, a2a-, a3- und a2b-Rezeptoren), wodurch seine beruhigende Wirkung verringert wird. Auf diese Weise sorgt Koffein dafür, dass Sie sich energiegeladener und wacher fühlen – und in manchen Fällen auch zufriedener und optimistischer. Koffein kann auch die Bindung von Adenosin an die a2a-Rezeptoren verhindern, wodurch die Freisetzung von „Wohlfühlchemikalien“ wie Dopamin und Glutamat, die Ihren Gemütszustand und Ihre Inspiration verbessern, erhöht werden kann.

    Dies ist auch der Grund dafür, dass Adenosin nicht oder nur sehr eingeschränkt mit konkurrierenden Methylxanthinen, bestehend aus Koffein und Theophyllin, eingenommen werden sollte. [5]

    Medizinische Verwendungen

    Supraventrikuläre Tachykardie

    Bei Menschen mit supraventrikulärer Tachykardie (svt) wird Adenosin eingesetzt, um die Erkennung und Umwandlung des Rhythmus zu unterstützen.

    Bestimmte svts können mit Adenosin erfolgreich beendet werden. Dazu gehören alle reentrantischen Arrhythmien, die den av-Knoten für den Wiedereintritt benötigen, z.B. die av-reentrantische Tachykardie (avrt), die av-nodale reentrantische Tachykardie (avnrt). Darüber hinaus kann eine Vorhoftachykardie manchmal mit Adenosin beendet werden.

    Schnelle Rhythmen des Herzens, die auf die Vorhöfe (z.B. Vorhofflimmern, Vorhofflattern) oder die Kammern (z.B. monomorphe ventrikuläre Tachykardie) beschränkt sind und den av-Knoten nicht als Teil des Reentrantkreislaufs einschließen, werden in der Regel nicht durch Adenosin umgewandelt. Allerdings wird die ventrikuläre Reaktionsgeschwindigkeit in solchen Fällen durch Adenosin kurzzeitig verlangsamt.

    Aufgrund der Auswirkungen von Adenosin auf die vom Av-Knoten abhängigen SVTs wird Adenosin als Antiarrhythmikum der Klasse V betrachtet. Wenn Adenosin zur Kardiovertierung eines unregelmäßigen Rhythmus eingesetzt wird, kann das Herz für einige Sekunden in eine ventrikuläre Asystolie geraten. Dies kann für einen Patienten, der normalerweise bei Bewusstsein ist, beunruhigend sein und ist mit anginaähnlichen Empfindungen in der Brust verbunden.

    Nuklearer Stresstest

    Adenosin wird als Ergänzung zur Thallium- (ti 201) oder Technetium- (tc99m) Myokardperfusionsszintigraphie (nuklearer Stresstest) bei Patienten eingesetzt, die nicht in der Lage sind, einen geeigneten Stresstest mit Training zu absolvieren. [6]

    Wozu wird sie empfohlen?

    Paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie

    Dieses Medikament wird zur Behandlung der paroxysmalen supraventrikulären Tachykardie (abnorme, schnelle Herzfrequenz) eingesetzt, die mit dem Wolff-Parkinson-White-Syndrom einhergeht und auf vagale Manöver nicht anspricht.

    Herzbelastungstest

    Dieses Medikament wird zusammen mit anderen Medikamenten bei einem Stresstest des Herzens bei Patienten eingesetzt, die nicht in der Lage sind, ausreichend zu trainieren. Ein Stresstest wird durchgeführt, um herauszufinden, wie gut das Herz unter Belastung (externer Spannung) arbeitet. [7]

    Nebenwirkungen

    Neben den notwendigen Wirkungen kann ein Medikament auch einige unerwünschte Wirkungen hervorrufen. Auch wenn nicht alle diese unerwünschten Wirkungen auftreten, so kann es doch vorkommen, dass sie ärztlich behandelt werden müssen.

    Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder das Pflegepersonal, wenn eine der folgenden unerwünschten Wirkungen auftritt:.

    Mehr typisch

    • Schmerzen in der Brust
    • Schwere oder erschwerte Atmung
    • Benommenheit oder Schwindel
    • Hals-, Nacken- oder Kieferbeschwerden
    • Ein Engegefühl in der Brust
    • Seltener
    • Beschwerden in der Brust
    • Verwirrung
    • Schwindel, Schwäche oder Benommenheit beim plötzlichen Aufstehen aus einer liegenden oder sitzenden Position
    • Ohnmacht
    • Schneller, langsamer oder unregelmäßiger Herzschlag
    • Schwitzen
    • Schwierige Atmung
    • Ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche

    Selten

    • Schneller, unregelmäßiger, pochender oder rasender Herzschlag oder Puls
    • Kopfschmerzen
    • Angstzustände
    • Pochen in den Ohren

    Es können einige unerwünschte Wirkungen auftreten, die normalerweise keine ärztliche Behandlung erfordern. Diese Nebenwirkungen können im Laufe der Behandlung verschwinden, wenn sich Ihr Körper an das Medikament gewöhnt hat. Außerdem kann Ihr Arzt Sie möglicherweise darüber informieren, wie Sie einige dieser negativen Auswirkungen verhindern oder verringern können. Wenden Sie sich an Ihren Facharzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen anhält oder Sie irritiert oder wenn Sie Fragen dazu haben:.

    Häufiger

    • Durchfall
    • Gefühl von Wärme
    • Verdauungsbeschwerden
    • Appetitlosigkeit
    • Brechreiz oder Erbrechen
    • Blähungen
    • Rötung von Gesicht, Hals, Armen und manchmal auch der oberen Brust
    • Magenbeschwerden, Völlegefühl oder Schmerzen

    Selten

    • Geschwächtes Sehvermögen
    • Husten
    • Schmerzen im Rücken, in den Ohren oder der Zunge
    • Schläfrigkeit
    • Trockener Mund
    • Metallischer Geschmack
    • Veränderungen des Gemütszustandes
    • Zittern in den Beinen, Armen, Händen oder Füßen
    • Staubige Nase
    • Zittern oder Zittern der Hände oder Füße

    Umgekehrte, nicht aufgeführte Ergebnisse können bei einigen Patienten ebenfalls auftreten. Wenn Sie andere Ergebnisse beobachten, wenden Sie sich an Ihren medizinischen Experten. [8]

    Wie wird Adenosin (Adenocard) eingenommen?

    Nehmen Sie Adenosin (Adenocard) genau nach der Anweisung auf dem Etikett oder wie von Ihrem Arzt verordnet ein. Nehmen Sie es nicht in größeren oder kleineren Mengen oder länger als empfohlen ein.

    Vor Ihrem Herzbelastungstest: Vermeiden Sie Kaffee, Tee, Limonade, Schokolade, Energiegetränke oder andere Koffeinquellen. Sie können die Ergebnisse Ihres Tests beeinträchtigen.

    Adenosin wird als Infusion in eine Vene verabreicht. Ein medizinischer Betreuer wird Ihnen diese Injektion verabreichen.

    Sie erhalten möglicherweise nur eine Dosis dieses Medikaments. Bei Bedarf können weitere Dosen verabreicht werden, um einen normalen Herzschlag wiederherzustellen.

    Ihre Atmung, Ihr hoher Blutdruck, Ihr Sauerstoffgehalt und andere wichtige Anzeichen werden genau beobachtet.

    Ihre Herzfrequenz wird ständig mit einem Elektrokardiographen oder EKG (in manchen Fällen auch Ekg genannt) überwacht.

    EKG). Auf diese Weise kann Ihr Arzt feststellen, wie lange er Sie mit Adenosin behandeln muss. [9]

    Dosierung von Adenosin

    Gilt für die folgenden Stärken: 25 mg/ml; 3 mg/ml; 300 mcg/50 ml-nacl 0,9%; Monophosphat; Triphosphat; 50 mcg/ml-nacl 0,9%; 1 mg/ml-nacl 0,9%.

    Übliche Dosis für Erwachsene:.

    • Radionuklid-Myokardperfusionsstudie
    • Supraventrikuläre Tachykardie
    • Wolff-Parkinson-White-Syndrom

    Normale pädiatrische Dosierung für:.

    • Supraventrikuläre Tachykardie
    • Zusätzliche Informationen zur Dosierung:
    • Änderungen der Nieren-Dosierung
    • Änderungen der Leberdosis
    • Sicherheitsmaßnahmen
    • Dialyse
    • Andere Kommentare

    Typische Erwachsenendosierung für die Radionuklid-Myokardperfusions-Forschungsstudie

    0,14 mg/kg/min infundiert über 6 Minuten (Gesamtdosis von 0,84 mg/kg).

    Bemerkungen: Verabreichen Sie es nur als konstante periphere Infusion.

    Injizieren Sie Thallium 201 in der Mitte der Infusion. Möglicherweise injizieren Sie es direkt in das Adenosin-Infusionsset, so nah wie möglich am Venenzugang, um eine unbeabsichtigte Erhöhung der Adenosin-Dosis (Inhalt des intravenösen Schlauchs) zu vermeiden.

    Verwendung: Ergänzend zur Thallium 201 Myokardperfusionsszintigraphie bei Patienten, die nicht in der Lage sind, richtig zu trainieren.

    Gebräuchliche Dosis für Erwachsene bei supraventrikulärer Tachykardie

    Vorläufige Dosierung: 6 mg iv Bolus über 1 bis 2 Sekunden.

    Wiederholungsdosis: Wenn die erste Dosis die supraventrikuläre Tachykardie nicht innerhalb von 1 bis 2 Minuten beseitigt: 12 mg iv Bolus über 1 bis 2 Sekunden; kann bei Bedarf ein zweites Mal verabreicht werden.

    Maximale Dosierung: 12 mg.

    Bemerkungen: nur für schnellen iv-Bolus; muss peripher verabreicht werden.

    Verabreichen Sie das Medikament direkt in eine Vene oder, falls es über eine Infusionsleitung verabreicht wird, so nah wie möglich am Patienten, gefolgt von einer schnellen Kochsalzspülung.

    Dieses Medikament wandelt Vorhofflattern, Vorhofflimmern oder ventrikuläre Tachykardie nicht in einen normalen Sinusrhythmus um; wenn Vorhofflattern oder Vorhofflimmern besteht, kann es unmittelbar nach der Überwachung dieses Medikaments zu einer kurzfristigen bescheidenen Verlangsamung der ventrikulären Reaktion kommen.

    Verwendung: Umstellung auf Sinusrhythmus bei paroxysmalen supraventrikulären Tachykardien (psvt), die mit akzessorischen Bypass-Systemen zusammenhängen (Wolff-Parkinson-White-Syndrom). Wenn medizinisch empfohlen, sollten vor der Verabreichung dieses Arzneimittels geeignete vagale Manöver (z.B. Valsalva-Manöver) versucht werden.

    Typische Dosierung bei Erwachsenen für das Wolff-Parkinson-White-Syndrom

    Vorläufige Dosierung: 6 mg iv Bolus über 1 bis 2 Sekunden.

    Wiederholung der Dosis: wenn die erste Dosis die supraventrikuläre Tachykardie nicht innerhalb von 1 bis 2 Minuten beseitigt: 12 mg iv Bolus über 1 bis 2 Sekunden; kann bei Bedarf ein zweites Mal verabreicht werden.

    Optimale Dosierung: 12 mg.

    Bemerkungen: nur für schnellen iv-Bolus; sollte periphär verabreicht werden.

    Verabreichen Sie das Medikament direkt in eine Vene oder, wenn es über eine Infusionsleitung verabreicht wird, so nah wie möglich am Patienten, gefolgt von einer schnellen Kochsalzspülung.

    Dieses Medikament wandelt Vorhofflattern, Vorhofflimmern oder ventrikuläre Tachykardie nicht in einen normalen Sinusrhythmus um. Wenn Vorhofflattern oder Vorhofflimmern besteht, kann es unmittelbar nach der Verabreichung dieses Medikaments zu einer vorübergehenden mäßigen Verlangsamung der ventrikulären Reaktion kommen.

    Anwendung: Umstellung auf Sinusrhythmus bei paroxysmalen supraventrikulären Tachykardien (psvt), die mit akzessorischen Bypass-Systemen zusammenhängen (Wolff-Parkinson-White-Syndrom). Wenn es wissenschaftlich ratsam ist, sollten vor der Verabreichung dieses Arzneimittels geeignete vagale Manöver (z.B. Valsalva-Manöver) versucht werden.

    Gebräuchliche pädiatrische Dosis bei supraventrikulärer Tachykardie

    Weniger als 50 kg:.

    Vorläufige Dosis: 0,05 bis 0,1 mg/kg iv Bolus über 1 bis 2 Sekunden.

    Wiederholung der Dosis: Wenn die vorläufige Dosis die supraventrikuläre Tachykardie innerhalb von 1 bis 2 Minuten nicht mehr beseitigt, wiederholen Sie die Behandlung mit schrittweise höheren Dosierungen, die um 0,05 bis 0,1 mg/kg erhöht werden, bis ein Sinusrhythmus oder die optimale Einzeldosis erreicht ist.

    50 kg oder mehr:.

    Erstdosis: 6 mg iv-Bolus über 1 bis 2 Sekunden.

    Wiederholung der Dosis: wenn die anfängliche Dosis zur Beseitigung der supraventrikulären Tachykardie innerhalb von 1 bis 2 Minuten nicht mehr wirkt: 12 mg iv Bolus über 1 bis 2 Sekunden; kann bei Bedarf ein 2. Mal wiederholt werden.

    Maximale Dosierung: 0,3 mg/kg; 12 mg.

    Bemerkungen: nur für schnellen iv-Bolus; kann zentral oder peripher verabreicht werden.

    Verabreichen Sie das Medikament direkt in eine Vene oder, wenn Sie es über eine Infusionsleitung verabreichen, so nah wie möglich am Patienten, gefolgt von einem schnellen Kochsalzlösungs-Spülvorgang.

    Führen Sie nach jedem Bolus eine Kochsalzspülung durch.

    Dieses Medikament wandelt Vorhofflattern, Vorhofflimmern oder ventrikuläre Tachykardien nicht in den typischen Sinusrhythmus um. Wenn Vorhofflattern oder Vorhofflimmern besteht, kann es unmittelbar nach der Verabreichung dieses Medikaments zu einer vorübergehenden mäßigen Verlangsamung der ventrikulären Reaktion kommen.

    Verwendung: Umstellung auf Sinusrhythmus bei paroxysmaler supraventrikulärer Tachykardie (psvt). Wenn es wissenschaftlich ratsam ist, sollten vor der Verabreichung dieses Arzneimittels geeignete vagale Manöver (z.B. das Valsalva-Manöver) versucht werden.

    Änderungen der Nierendosierung

    Keine Anpassung empfohlen.

    Dosierungsanpassungen bei der Leber

    Keine Anpassung empfohlen.

    Vorsichtsmaßnahmen

    Die Sicherheit und Wirksamkeit von Adenoscan( r) wurde bei Patienten, die jünger als 18 Jahre sind, nicht untersucht. [10]

    Welche anderen Medikamente wirken mit Adenosin?

    Wenn Ihr Arzt Ihnen die Einnahme dieses Medikaments verordnet hat, kennt Ihr Arzt oder Apotheker möglicherweise bereits mögliche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und überwacht Sie daraufhin. Beginnen Sie nicht mit der Einnahme von Medikamenten, setzen Sie sie nicht ab und ändern Sie nicht die Dosierung, bevor Sie nicht mit Ihrem Arzt, Gesundheitsdienstleister oder Apotheker gesprochen haben.

    Adenosin hat keine bekannten extremen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

    Adenosin hat keine bekannten schweren Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

    Mäßige Wechselwirkungen von Adenosin bestehen aus:.

    • Dipyridamol
    • Dyphyllin
    • Grüner Tee
    • Weißdorn
    • Nikotin inhalativ
    • Nikotin intranasal
    • Sevelamer
    • Theophyllin
    • Milde Wechselwirkungen von Adenosin umfassen:
    • Acebutolol
    • Atenolol
    • Betaxolol
    • Bisoprolol
    • Koffein
    • Carvedilol
    • Celiprolol
    • Esmolol
    • Labetalol
    • Maiglöckchen
    • Metoprolol
    • Nadolol
    • Nebivolol
    • Penbutolol
    • Pindolol
    • Propranolol
    • Sotalol
    • Timolol

    Diese Informationen umfassen nicht alle möglichen Wechselwirkungen oder negativen Auswirkungen. Informieren Sie daher vor der Einnahme dieses Produkts Ihren Arzt oder Apotheker über alle Medikamente, die Sie einnehmen. Führen Sie eine Liste aller Ihrer Medikamente mit sich und teilen Sie diese Angaben Ihrem Arzt und Apotheker mit. Wenden Sie sich an Ihr medizinisches Fachpersonal oder Ihren Arzt, wenn Sie zusätzliche medizinische Empfehlungen benötigen oder wenn Sie gesundheitliche Fragen oder Bedenken haben oder weitere Informationen zu diesem Arzneimittel wünschen. [11]

    Wann sollten Sie das Medikament nicht einnehmen?

    Allergie: Dieses Medikament wird nicht für die Verwendung bei Patienten empfohlen, die eine bekannte Allergie gegen Adenosin oder einen anderen enthaltenen Wirkstoff haben.

    Atrioventrikulärer Block zweiten oder dritten Grades: Dieses Arzneimittel wird nicht für die Anwendung bei Patienten empfohlen, die mit einem atrioventrikulären Block 2. oder 3. Grades zu kämpfen haben und bei denen noch kein Herzschrittmacher implantiert wurde, da es den Zustand des Patienten verschlimmern könnte.

    Sick-Sinus-Syndrom: Dieses Medikament wird nicht für Patienten empfohlen, die mit dem Sick-Sinus-Syndrom kämpfen und bei denen keine Herzschrittmacher-Implantation durchgeführt wurde, da es den Zustand des Patienten verschlimmern könnte.

    Schwere Hypotonie/Schock: Dieses Medikament wird nicht für die Anwendung bei Kunden empfohlen, die einen sehr niedrigen Blutdruck (extreme Hypotonie) oder einen Schock haben, da das Risiko einer Verschlechterung des Zustands des Patienten erhöht ist.

    Herzinsuffizienz: Dieses Medikament wird nicht für die Verwendung bei Kunden empfohlen, die an einer Herzinsuffizienz leiden, da es den Zustand des Patienten verschlimmern kann.

    Asthma: Dieses Medikament wird nicht für die Anwendung bei Patienten empfohlen, die an Asthma oder einer anderen schweren Atemstörung leiden, da es das Risiko einer Verschlimmerung des Zustands des Kunden erhöht.

    Langanhaltendes QT-Syndrom: Dieses Medikament wird nicht für Patienten empfohlen, die an einem ungewöhnlichen Herzproblem leiden, das als Long-QT-Syndrom bekannt ist, da es den Zustand des Patienten verschlimmern könnte.

    Vorsichtsmaßnahmen

    Warnungen für besondere Bevölkerungsgruppen.

    Schwangerschaft: Dieses Medikament wird nicht für den Gebrauch bei schwangeren Frauen empfohlen, es sei denn, es ist absolut notwendig. Alle Risiken und Vorteile sollten mit dem Arzt besprochen werden, bevor Sie dieses Medikament einnehmen.

    Stillen: Dieses Medikament wird nicht für die Anwendung bei stillenden Frauen empfohlen, es sei denn, es ist absolut notwendig. Alle Risiken und Vorteile sollten mit dem Arzt besprochen werden, bevor Sie dieses Medikament erhalten. Ihr Arzt kann Ihnen empfehlen, das Stillen für eine bestimmte Zeit zu unterbrechen, je nach Ihrem klinischen Zustand.

    Allgemeine Vorsichtshinweise

    Andere Medikamente: Dieses Medikament kann mit zahlreichen anderen Medikamenten in Wechselwirkung treten und extreme unerwünschte Wirkungen verursachen. Es wird daher empfohlen, dass Sie alle Ihre bestehenden Medikamente, einschließlich aller Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel, dem Arzt mitteilen, bevor Sie dieses Medikament einnehmen.

    Herzblockade: Die Verabreichung dieses Medikaments kann zu einem kurzen, lang anhaltenden Herzblock ersten, zweiten oder dritten Grades führen. Je nach dem Gesundheitszustand des Patienten müssen geeignete Korrekturmaßnahmen eingeleitet werden. Wenn ein Kunde nach der ersten Dosis einen hochgradigen Herzblock entwickelt, dürfen keine weiteren Dosen verabreicht werden.

    Herzrhythmusstörungen: Die Einnahme dieses Medikaments kann das Auftreten einer Vielzahl von kurzzeitigen brandneuen Herzrhythmen im Elektrokardiogramm auslösen. Es wird empfohlen, den Herzrhythmus des Patienten während der Verabreichung dieses Medikaments kontinuierlich zu überwachen.

    Bronchialverengung: Die Einnahme dieses Arzneimittels kann dazu führen, dass sich die Atemwege in der Lunge verengen und sich die Symptome von Asthma, COPD und anderen obstruktiven Lungenerkrankungen verschlimmern. Es wird empfohlen, dieses Medikament bei Patienten mit obstruktiven Erkrankungen der Lunge und des Atmungssystems mit äußerster Vorsicht zu verabreichen. Je nach Zustand des Patienten kann ein Ersatz durch eine geeignete Option erforderlich sein.

    Kardiovaskuläre Erkrankungen: Dieses Medikament sollte bei Kunden, die einen Herzinfarkt oder einen Herzstillstand erlitten haben oder bei denen innerhalb des letzten 1 Jahres eine Herztransplantation durchgeführt wurde, mit großer Vorsicht angewendet werden. Es muss auch mit äußerster Vorsicht bei Patienten eingesetzt werden, die unter einer Verengung der Herzklappen, einer Schwellung und Vergrößerung des Gewebes um das Herz oder anderen bekannten Herzfehlern leiden. Eine engmaschige Überwachung der Herzfunktion, geeignete Dosierungsänderungen oder der Ersatz durch eine ideale Alternative können je nach dem medizinischen Zustand des Kunden erforderlich sein.

    Niedriges Blutvolumen: Dieses Medikament muss mit großer Vorsicht bei Kunden mit einem niedrigen Blutvolumen, das nicht korrigiert wurde (Hypovolämie), angewendet werden, da es den Zustand des Patienten verschlechtern kann. Je nach dem klinischen Zustand des Patienten sind angemessene Korrekturmaßnahmen und/oder ein Ersatz durch eine geeignete Alternative erforderlich.

    Krampfanfälle: Dieses Medikament sollte bei Patienten mit Krampfanfällen in der Vorgeschichte mit Vorsicht angewendet werden, da das Risiko einer Verschlimmerung des Zustands des Patienten erhöht ist. Eine genaue Beobachtung des wissenschaftlichen Zustands, entsprechende Dosierungsänderungen oder der Ersatz durch eine geeignete Option könnten manchmal erforderlich sein.

    Koffeinaufnahme: Die Einnahme von Koffein und koffeinhaltigen Produkten muss für 12 bis 24 Stunden vor der Verabreichung dieses Medikaments vermieden werden, da diese Produkte die Wirksamkeit dieses Medikaments verringern können. [12]

    Weitere Hinweise zur Vorsicht

    • Symptomatische verlangsamte Herzfrequenz (Bradykardie), Herzstillstand, Herzblock, Herztransplantationspatienten, Hypertonie (Bluthochdruck), niedriger Bluthochdruck (Hypotonie), Herz-Kreislauf-Erkrankungen, regelmäßiges Auftreten von vorbestehenden Herzrhythmusstörungen (proarrhythmische Ereignisse), geringe Durchblutung des Herzens (instabile Angina)
    • Adenokard: Vorsicht bei bronchokonstriktiven oder bronchospastischen Lungenerkrankungen (Asthma)
    • Zerebrovaskuläre Unfälle hämorrhagische und ischämische zerebrovaskuläre Unfälle berichtet; hämodynamische Wirkungen von Adenosin einschließlich niedrigem Bluthochdruck oder Hypertonie möglicherweise mit diesen ungünstigen Reaktionen verbunden
    • Nukleosid-Transporthemmer (Dipyridamol) und potenzieren die vasoaktiven Wirkungen von Adenosin; 5 Halbwertszeiten vor der Adenosin-Gabe einhalten
    • Methylxanthine (Koffein, Theophyllin) sind Adenosinrezeptor-Bösewichte und verhindern die vasoaktiven Wirkungen von Adenosin; halten Sie Methylxanthine für 5 Halbwertszeiten vor der Adenosinverabreichung zurück
    • Neuauftreten oder Wiederauftreten von Krampfanfällen nach der Einnahme von Adenosin; einige Krampfanfälle sind langwierig und erfordern eine neue antikonvulsive Behandlung; Aminophyllin kann die Gefahr von Krampfanfällen in Verbindung mit Adenosin erhöhen;
    • Die Einnahme von Methylxanthin wird nicht empfohlen bei Patienten, bei denen in Verbindung mit der Verabreichung von Adenosin Krampfanfälle auftreten
    • Berichte über Atembeschwerden, Engegefühl im Hals, Hautrötung, Hautausschlag und Schmerzen in der Brust, die möglicherweise eine symptomatische Behandlung erfordern; bei fortschreitenden Anzeichen können Wiederbelebungsmaßnahmen erforderlich sein; halten Sie während der gesamten Behandlung geschultes Personal und eine entsprechende Behandlung bereit
    • Manchmal Herzrhythmusstörungen nach Kardioversion (Adenocard): Es wurde über Kammerflimmern nach der Verabreichung berichtet, darunter sowohl wiederbelebte als auch tödliche Ereignisse; in den meisten Fällen standen diese Fälle im Zusammenhang mit der gleichzeitigen Anwendung von Digoxin und, weniger häufig, mit Digoxin und Verapamil
    • Gefahr für Herzinfarkt und Tod
    • Vermeiden Sie die Anwendung von nuklearen Stresstests bei Patienten mit Anzeichen oder Symptomen einer starken Myokardischämie (unbeständige Brustschmerzen [Angina pectoris], kardiovaskuläre Instabilität); die Anwendung kann das Risiko eines tödlichen Herzinfarkts (Myokardinfarkts [mi]
    • Screenen Sie alle Kandidaten für einen nuklearen Stresstest auf Gefahren

    Schwangerschaft und Stillzeit

    Verwenden Sie Adenosin während der Schwangerschaft mit Vorsicht, wenn die Vorteile die Gefahren übersteigen. Tierversuche weisen auf Gefahren hin und Studien am Menschen werden nicht angeboten, oder es wurden weder Tier- noch Humanstudien durchgeführt.

    Die Einnahme von Adenosin während der Stillzeit birgt das Potenzial für schwerwiegende ungünstige Reaktionen bei stillenden Säuglingen. Eine Entscheidung, das Stillen nach der Verabreichung von Adenosin zu unterbrechen, muss die Bedeutung des Medikaments für die Mutter berücksichtigen [13].

    Schlussfolgerungen

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Adenosin als Reaktion auf Organstress oder Gewebeschäden freigesetzt wird und im Allgemeinen sowohl im Gehirn als auch in der Peripherie zytoprotektive Wirkungen zeigt. Bei übermäßiger Aktivität in einem bestimmten Organ fungiert Adenosin als körpereigener Dämpfer, um entweder den Energiebedarf zu senken oder die Energiezufuhr zu diesem Organ zu erhöhen. Fast jeder Zellschlüssel im Körper weist mehrere der ar-Subtypen auf, was auf die zentrale Rolle dieses Rückkopplungssystems beim Schutz von Organen und Geweben und beim Gewebewachstum hinweist. Ein gemeinsames Thema der für Agonisten vorgeschlagenen restaurativen Anwendungen ist daher, dass Adenosin als zytoprotektiver Modulator als Reaktion auf Spannungen in einem Organ oder Gewebe fungiert. [14]

    Empfehlungen

    1. Https://www.merriam-webster.com/dictionary/adenosine
    2. Https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-1067/adenosine
    3. Https://de.wikipedia.org/wiki/adenosin#pharmakologische_Wirkungen
    4. Https://go.drugbank.com/drugs/db00640
    5. Https://draxe.com/nutrition/adenosine/#foods_and_sources
    6. Https://de.wikipedia.org/wiki/adenosin
    7. Https://www.practo.com/medicine-info/adenosine-2080-api
    8. Https://www.mayoclinic.org/drugs-supplements/adenosine-intravenous-route/side-effects/drg-20084866
    9. Https://www.everydayhealth.com/drugs/adenosine
    10. Https://www.drugs.com/dosage/adenosine.html
    11. Https://www.rxlist.com/consumer_adenosine_adenoscan/drugs-condition.htm
    12. Https://www.practo.com/medicine-info/adenosine-2080-api
    13. Https://www.rxlist.com/consumer_adenosine_adenoscan/drugs-condition.htm
    14. Https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/pmc3415694/

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.